Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIII.
Russophobie.

Die Einen:

Wie gehet Ihr nur so verkehrte Bahnen!
Ihr hättet besser ewig sie gemieden,
Euch gänzlich von der Politik geschieden,
Ihr Geisterseher, ihr Baschkiromanen!
Ihr möchtet gern Europa's Zukunft ahnen?
Ich sag' Euch, unsre Freiheit wird hienieden
Kein Czar an seinen Kaukasus je schmieden,
Ihr Geisterseher, ihr Baschkiromanen!

Die Andern:

Ihr werdet sie zu frühe nur verlieren,
Und Euer Spott wird in sich selbst zu nichte,
Denn Alles, Alles deutet auf Baschkiren.
Reißt man sich nicht um russische Gedichte?
Wird Raupach wohl umsonst dramatisiren
Schon jetzt die ganze russische Geschichte?
XXXIII.
Ruſſophobie.

Die Einen:

Wie gehet Ihr nur ſo verkehrte Bahnen!
Ihr hättet beſſer ewig ſie gemieden,
Euch gänzlich von der Politik geſchieden,
Ihr Geiſterſeher, ihr Baſchkiromanen!
Ihr möchtet gern Europa's Zukunft ahnen?
Ich ſag' Euch, unſre Freiheit wird hienieden
Kein Czar an ſeinen Kaukaſus je ſchmieden,
Ihr Geiſterſeher, ihr Baſchkiromanen!

Die Andern:

Ihr werdet ſie zu frühe nur verlieren,
Und Euer Spott wird in ſich ſelbſt zu nichte,
Denn Alles, Alles deutet auf Baſchkiren.
Reißt man ſich nicht um ruſſiſche Gedichte?
Wird Raupach wohl umſonſt dramatiſiren
Schon jetzt die ganze ruſſiſche Geſchichte?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0169" n="163"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ru&#x017F;&#x017F;ophobie.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c">Die Einen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wie gehet Ihr nur &#x017F;o verkehrte Bahnen!</l><lb/>
                <l>Ihr hättet be&#x017F;&#x017F;er ewig &#x017F;ie gemieden,</l><lb/>
                <l>Euch gänzlich von der Politik ge&#x017F;chieden,</l><lb/>
                <l>Ihr Gei&#x017F;ter&#x017F;eher, ihr Ba&#x017F;chkiromanen!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Ihr möchtet gern Europa's Zukunft ahnen?</l><lb/>
                <l>Ich &#x017F;ag' Euch, un&#x017F;re Freiheit wird hienieden</l><lb/>
                <l>Kein Czar an &#x017F;einen Kauka&#x017F;us je &#x017F;chmieden,</l><lb/>
                <l>Ihr Gei&#x017F;ter&#x017F;eher, ihr Ba&#x017F;chkiromanen!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <p rendition="#c">Die Andern:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Ihr werdet &#x017F;ie zu frühe nur verlieren,</l><lb/>
                <l>Und Euer Spott wird in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu nichte,</l><lb/>
                <l>Denn Alles, Alles deutet auf Ba&#x017F;chkiren.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Reißt man &#x017F;ich nicht um ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Gedichte?</l><lb/>
                <l>Wird <hi rendition="#g">Raupach</hi> wohl um&#x017F;on&#x017F;t dramati&#x017F;iren</l><lb/>
                <l>Schon jetzt die ganze ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;chichte?</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0169] XXXIII. Ruſſophobie. Die Einen: Wie gehet Ihr nur ſo verkehrte Bahnen! Ihr hättet beſſer ewig ſie gemieden, Euch gänzlich von der Politik geſchieden, Ihr Geiſterſeher, ihr Baſchkiromanen! Ihr möchtet gern Europa's Zukunft ahnen? Ich ſag' Euch, unſre Freiheit wird hienieden Kein Czar an ſeinen Kaukaſus je ſchmieden, Ihr Geiſterſeher, ihr Baſchkiromanen! Die Andern: Ihr werdet ſie zu frühe nur verlieren, Und Euer Spott wird in ſich ſelbſt zu nichte, Denn Alles, Alles deutet auf Baſchkiren. Reißt man ſich nicht um ruſſiſche Gedichte? Wird Raupach wohl umſonſt dramatiſiren Schon jetzt die ganze ruſſiſche Geſchichte?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/169
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/169>, abgerufen am 24.05.2024.