Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIV.
Pferdeausfuhrverbot.
Wir müssen uns bei Zeiten tüchtig rühren,
Und können drum, trotz manchem schönen Gulden,
Getreue Unterthanen, nimmer dulden,
Daß Franken Eure Pferde uns entführen.
Wir wollen nicht zu früh das Feuer schüren,
Wir thun nur, was wir unsern Liebden schulden,
Beschlossen demgemäß in allen Hulden,
Also zu steuern solchen Ungebühren:
Habt uns ein Aug' auf jede Mäklerschar,
Daß sie uns keinen Huf contrebandiren,
Vom Karrengaule bis zum Bairaktar!
Doch naht sich eins von unsern Flügelthieren,
Die sind zum Kriegsdienst völlig unbrauchbar --
Laßt sie die Grenzen immerhin passiren!
XXXIV.
Pferdeausfuhrverbot.
Wir müſſen uns bei Zeiten tüchtig rühren,
Und können drum, trotz manchem ſchönen Gulden,
Getreue Unterthanen, nimmer dulden,
Daß Franken Eure Pferde uns entführen.
Wir wollen nicht zu früh das Feuer ſchüren,
Wir thun nur, was wir unſern Liebden ſchulden,
Beſchloſſen demgemäß in allen Hulden,
Alſo zu ſteuern ſolchen Ungebühren:
Habt uns ein Aug' auf jede Mäklerſchar,
Daß ſie uns keinen Huf contrebandiren,
Vom Karrengaule bis zum Bairaktar!
Doch naht ſich eins von unſern Flügelthieren,
Die ſind zum Kriegsdienſt völlig unbrauchbar —
Laßt ſie die Grenzen immerhin paſſiren!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0170" n="164"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">XXXIV.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Pferdeausfuhrverbot.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wir mü&#x017F;&#x017F;en uns bei Zeiten tüchtig rühren,</l><lb/>
                <l>Und können drum, trotz manchem &#x017F;chönen Gulden,</l><lb/>
                <l>Getreue Unterthanen, nimmer dulden,</l><lb/>
                <l>Daß Franken Eure Pferde uns entführen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Wir wollen nicht zu früh das Feuer &#x017F;chüren,</l><lb/>
                <l>Wir thun nur, was wir un&#x017F;ern Liebden &#x017F;chulden,</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en demgemäß in allen Hulden,</l><lb/>
                <l>Al&#x017F;o zu &#x017F;teuern &#x017F;olchen Ungebühren:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Habt uns ein Aug' auf jede Mäkler&#x017F;char,</l><lb/>
                <l>Daß &#x017F;ie uns keinen Huf contrebandiren,</l><lb/>
                <l>Vom Karrengaule bis zum Bairaktar!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Doch naht &#x017F;ich eins von un&#x017F;ern Flügelthieren,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ind zum Kriegsdien&#x017F;t völlig unbrauchbar &#x2014;</l><lb/>
                <l>Laßt &#x017F;ie die Grenzen immerhin pa&#x017F;&#x017F;iren!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0170] XXXIV. Pferdeausfuhrverbot. Wir müſſen uns bei Zeiten tüchtig rühren, Und können drum, trotz manchem ſchönen Gulden, Getreue Unterthanen, nimmer dulden, Daß Franken Eure Pferde uns entführen. Wir wollen nicht zu früh das Feuer ſchüren, Wir thun nur, was wir unſern Liebden ſchulden, Beſchloſſen demgemäß in allen Hulden, Alſo zu ſteuern ſolchen Ungebühren: Habt uns ein Aug' auf jede Mäklerſchar, Daß ſie uns keinen Huf contrebandiren, Vom Karrengaule bis zum Bairaktar! Doch naht ſich eins von unſern Flügelthieren, Die ſind zum Kriegsdienſt völlig unbrauchbar — Laßt ſie die Grenzen immerhin paſſiren!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/170
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/170>, abgerufen am 21.04.2024.