Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXVIII.
O hätten sie mir doch ihr Ohr geliehen
In jenen ersten unglücksel'gen Stunden,
Da ich die Spur der Herrlichen gefunden,
Und sprach: Ihr Freunde, laßt mich weiter ziehen!
Sie lachten aber meiner nur und schrieen:
Pah! ein Paar kleine, leichte Liebeswunden?
Der Vogel ist nun einmal festgebunden,
Und soll so bald nicht wieder uns entfliehen.
Jetzt wollen Alle die Gefahr erkennen;
Sie führen mir den Engel aus dem Haus,
Da mir die Kraft versagt, um mich zu trennen.
Lauft darauf alle Weisheit denn hinaus?
Ihr laßt den Schmetterling getrost verbrennen,
Und löscht voll Mitleid dann die Kerzen aus!
XXXVIII.
O hätten ſie mir doch ihr Ohr geliehen
In jenen erſten unglückſel'gen Stunden,
Da ich die Spur der Herrlichen gefunden,
Und ſprach: Ihr Freunde, laßt mich weiter ziehen!
Sie lachten aber meiner nur und ſchrieen:
Pah! ein Paar kleine, leichte Liebeswunden?
Der Vogel iſt nun einmal feſtgebunden,
Und ſoll ſo bald nicht wieder uns entfliehen.
Jetzt wollen Alle die Gefahr erkennen;
Sie führen mir den Engel aus dem Haus,
Da mir die Kraft verſagt, um mich zu trennen.
Lauft darauf alle Weisheit denn hinaus?
Ihr laßt den Schmetterling getroſt verbrennen,
Und löſcht voll Mitleid dann die Kerzen aus!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0174" n="168"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O hätten &#x017F;ie mir doch ihr Ohr geliehen</l><lb/>
              <l>In jenen er&#x017F;ten unglück&#x017F;el'gen Stunden,</l><lb/>
              <l>Da ich die Spur der Herrlichen gefunden,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prach: Ihr Freunde, laßt mich weiter ziehen!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sie lachten aber meiner nur und &#x017F;chrieen:</l><lb/>
              <l>Pah! ein <hi rendition="#g">Paar</hi> kleine, leichte Liebeswunden?</l><lb/>
              <l>Der Vogel i&#x017F;t nun einmal fe&#x017F;tgebunden,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;oll &#x017F;o bald nicht wieder uns entfliehen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Jetzt wollen Alle die Gefahr erkennen;</l><lb/>
              <l>Sie führen mir den Engel aus dem Haus,</l><lb/>
              <l>Da mir die Kraft ver&#x017F;agt, um mich zu trennen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Lauft darauf alle Weisheit denn hinaus?</l><lb/>
              <l>Ihr laßt den Schmetterling getro&#x017F;t verbrennen,</l><lb/>
              <l>Und lö&#x017F;cht voll Mitleid dann die Kerzen aus!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0174] XXXVIII. O hätten ſie mir doch ihr Ohr geliehen In jenen erſten unglückſel'gen Stunden, Da ich die Spur der Herrlichen gefunden, Und ſprach: Ihr Freunde, laßt mich weiter ziehen! Sie lachten aber meiner nur und ſchrieen: Pah! ein Paar kleine, leichte Liebeswunden? Der Vogel iſt nun einmal feſtgebunden, Und ſoll ſo bald nicht wieder uns entfliehen. Jetzt wollen Alle die Gefahr erkennen; Sie führen mir den Engel aus dem Haus, Da mir die Kraft verſagt, um mich zu trennen. Lauft darauf alle Weisheit denn hinaus? Ihr laßt den Schmetterling getroſt verbrennen, Und löſcht voll Mitleid dann die Kerzen aus!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/174
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/174>, abgerufen am 24.04.2024.