Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIX.
O heiss' mich nicht von Deinem Antlitz fliehn,
Auf dem der Liebe heilige Gedanken
Gleich goldnen Sternen auf und nieder schwanken,
Die still und furchenlos am Himmel ziehn!
Hier ist mein Tempel und hier will ich knien,
Um diesen Altar meine Arme ranken,
In diesen Armen meinen Göttern danken,
Daß sie mir ihre Seligkeit verliehn!
Bist Du, mein Herz, selbst wider dich im Bunde?
Was soll der volle schäumende Pokal,
Was die Unendlichkeit dem Mann der Stunde?
Begehre nicht die Herrlichkeit zumal!
Bitt' um Ein Wort nur aus dem lieben Munde,
Ein halbes Lächeln, Einen Sonnenstrahl!
XXXIX.
O heiſſ' mich nicht von Deinem Antlitz fliehn,
Auf dem der Liebe heilige Gedanken
Gleich goldnen Sternen auf und nieder ſchwanken,
Die ſtill und furchenlos am Himmel ziehn!
Hier iſt mein Tempel und hier will ich knien,
Um dieſen Altar meine Arme ranken,
In dieſen Armen meinen Göttern danken,
Daß ſie mir ihre Seligkeit verliehn!
Biſt Du, mein Herz, ſelbſt wider dich im Bunde?
Was ſoll der volle ſchäumende Pokal,
Was die Unendlichkeit dem Mann der Stunde?
Begehre nicht die Herrlichkeit zumal!
Bitt' um Ein Wort nur aus dem lieben Munde,
Ein halbes Lächeln, Einen Sonnenſtrahl!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="169"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXIX.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O hei&#x017F;&#x017F;' mich nicht von Deinem Antlitz fliehn,</l><lb/>
              <l>Auf dem der Liebe heilige Gedanken</l><lb/>
              <l>Gleich goldnen Sternen auf und nieder &#x017F;chwanken,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;till und furchenlos am Himmel ziehn!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Hier i&#x017F;t mein Tempel und hier will ich knien,</l><lb/>
              <l>Um die&#x017F;en Altar meine Arme ranken,</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;en Armen meinen Göttern danken,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie mir ihre Seligkeit verliehn!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Bi&#x017F;t Du, mein Herz, &#x017F;elb&#x017F;t wider dich im Bunde?</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;oll der volle &#x017F;chäumende Pokal,</l><lb/>
              <l>Was die Unendlichkeit dem Mann der Stunde?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Begehre nicht die Herrlichkeit zumal!</l><lb/>
              <l>Bitt' um Ein Wort nur aus dem lieben Munde,</l><lb/>
              <l>Ein halbes Lächeln, Einen Sonnen&#x017F;trahl!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0175] XXXIX. O heiſſ' mich nicht von Deinem Antlitz fliehn, Auf dem der Liebe heilige Gedanken Gleich goldnen Sternen auf und nieder ſchwanken, Die ſtill und furchenlos am Himmel ziehn! Hier iſt mein Tempel und hier will ich knien, Um dieſen Altar meine Arme ranken, In dieſen Armen meinen Göttern danken, Daß ſie mir ihre Seligkeit verliehn! Biſt Du, mein Herz, ſelbſt wider dich im Bunde? Was ſoll der volle ſchäumende Pokal, Was die Unendlichkeit dem Mann der Stunde? Begehre nicht die Herrlichkeit zumal! Bitt' um Ein Wort nur aus dem lieben Munde, Ein halbes Lächeln, Einen Sonnenſtrahl!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/175
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/175>, abgerufen am 14.04.2024.