Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XLV.
Der Gefangene.
Der uns die Freiheit einst so kühn gelehret,
Hört ihr ihn hinter jenem Gitter wohl,
Dran spottend noch des Glaubens rauh Symbol,
Manch eisern Kreuz, das ihm die Flucht verwehret?
Das also ist der Lohn, der ihm bescheeret
Ward von dem angebeteten Idol?
Die Wangen blaß, die Augen trüb und hohl,
Die Augen, die er -- nicht zum Himmel kehret.
Seit Jahren sah er keine Wolke schweben,
Seit Jahren kein Gestirn in blauer Ferne
Die goldne, thaubeglänzte Schwinge heben.
Die Erde -- ach! er ließ' sie Euch so gerne;
Doch sprecht, ihr Herrn, wer hat Euch Macht gegeben,
Die Hand zu legen auf des Himmels Sterne?
XLV.
Der Gefangene.
Der uns die Freiheit einſt ſo kühn gelehret,
Hört ihr ihn hinter jenem Gitter wohl,
Dran ſpottend noch des Glaubens rauh Symbol,
Manch eiſern Kreuz, das ihm die Flucht verwehret?
Das alſo iſt der Lohn, der ihm beſcheeret
Ward von dem angebeteten Idol?
Die Wangen blaß, die Augen trüb und hohl,
Die Augen, die er — nicht zum Himmel kehret.
Seit Jahren ſah er keine Wolke ſchweben,
Seit Jahren kein Geſtirn in blauer Ferne
Die goldne, thaubeglänzte Schwinge heben.
Die Erde — ach! er ließ' ſie Euch ſo gerne;
Doch ſprecht, ihr Herrn, wer hat Euch Macht gegeben,
Die Hand zu legen auf des Himmels Sterne?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0181" n="175"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLV.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Gefangene.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Der uns die Freiheit ein&#x017F;t &#x017F;o kühn gelehret,</l><lb/>
                <l>Hört ihr ihn hinter jenem Gitter wohl,</l><lb/>
                <l>Dran &#x017F;pottend noch des Glaubens rauh Symbol,</l><lb/>
                <l>Manch ei&#x017F;ern Kreuz, das ihm die Flucht verwehret?</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Das al&#x017F;o i&#x017F;t der Lohn, der ihm be&#x017F;cheeret</l><lb/>
                <l>Ward von dem angebeteten Idol?</l><lb/>
                <l>Die Wangen blaß, die Augen trüb und hohl,</l><lb/>
                <l>Die Augen, die er &#x2014; <hi rendition="#g">nicht</hi> zum Himmel kehret.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Seit Jahren &#x017F;ah er keine Wolke &#x017F;chweben,</l><lb/>
                <l>Seit Jahren kein Ge&#x017F;tirn in blauer Ferne</l><lb/>
                <l>Die goldne, thaubeglänzte Schwinge heben.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Die Erde &#x2014; ach! er ließ' &#x017F;ie Euch &#x017F;o gerne;</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;precht, ihr Herrn, wer hat Euch Macht gegeben,</l><lb/>
                <l>Die Hand zu legen auf des Himmels Sterne?</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0181] XLV. Der Gefangene. Der uns die Freiheit einſt ſo kühn gelehret, Hört ihr ihn hinter jenem Gitter wohl, Dran ſpottend noch des Glaubens rauh Symbol, Manch eiſern Kreuz, das ihm die Flucht verwehret? Das alſo iſt der Lohn, der ihm beſcheeret Ward von dem angebeteten Idol? Die Wangen blaß, die Augen trüb und hohl, Die Augen, die er — nicht zum Himmel kehret. Seit Jahren ſah er keine Wolke ſchweben, Seit Jahren kein Geſtirn in blauer Ferne Die goldne, thaubeglänzte Schwinge heben. Die Erde — ach! er ließ' ſie Euch ſo gerne; Doch ſprecht, ihr Herrn, wer hat Euch Macht gegeben, Die Hand zu legen auf des Himmels Sterne?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/181
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/181>, abgerufen am 21.04.2024.