Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XLVI .
Einem Schauspieler.
Ja, ich will Kugeln gießen aus den Lettern,
Hör' ich die Stunde der Erlösung schlagen,
Und Du auch wirst in solchen großen Tagen
Die Welt nicht suchen mehr auf Deinen Brettern.
Gilt es, der Erde Götzen zu zerschmettern,
Ich kenne Dich, Du wirst Dein Leben wagen.
Wer unsers Friedens drückend Joch getragen,
Dem graut auch wahrlich nicht vor Sturm und Wettern.
Bis dahin aber opfere dem Schönen
So treu, wie jetzt, und heisse nicht despotisch
Dein Herz zu früh desselben sich entwöhnen.
So Manche macht die Freiheit jetzt zelotisch,
Daß sie, Barbaren gleich, die Kunst verhöhnen;
Sei lieber göthisch, theurer Freund, als gothisch!
XLVI .
Einem Schauſpieler.
Ja, ich will Kugeln gießen aus den Lettern,
Hör' ich die Stunde der Erlöſung ſchlagen,
Und Du auch wirſt in ſolchen großen Tagen
Die Welt nicht ſuchen mehr auf Deinen Brettern.
Gilt es, der Erde Götzen zu zerſchmettern,
Ich kenne Dich, Du wirſt Dein Leben wagen.
Wer unſers Friedens drückend Joch getragen,
Dem graut auch wahrlich nicht vor Sturm und Wettern.
Bis dahin aber opfere dem Schönen
So treu, wie jetzt, und heiſſe nicht deſpotiſch
Dein Herz zu früh deſſelben ſich entwöhnen.
So Manche macht die Freiheit jetzt zelotiſch,
Daß ſie, Barbaren gleich, die Kunſt verhöhnen;
Sei lieber göthiſch, theurer Freund, als gothiſch!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0182" n="176"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">XLVI</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Einem Schau&#x017F;pieler.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Ja, ich will Kugeln gießen aus den Lettern,</l><lb/>
                <l>Hör' ich die Stunde der Erlö&#x017F;ung &#x017F;chlagen,</l><lb/>
                <l>Und <hi rendition="#g">Du</hi> auch wir&#x017F;t in &#x017F;olchen großen Tagen</l><lb/>
                <l>Die Welt nicht &#x017F;uchen mehr auf Deinen Brettern.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Gilt es, der Erde Götzen zu zer&#x017F;chmettern,</l><lb/>
                <l>Ich kenne Dich, Du wir&#x017F;t Dein Leben wagen.</l><lb/>
                <l>Wer un&#x017F;ers Friedens drückend Joch getragen,</l><lb/>
                <l>Dem graut auch wahrlich nicht vor Sturm und Wettern.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Bis dahin aber opfere dem Schönen</l><lb/>
                <l>So treu, wie jetzt, und hei&#x017F;&#x017F;e nicht de&#x017F;poti&#x017F;ch</l><lb/>
                <l>Dein Herz zu früh de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ich entwöhnen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>So Manche macht die Freiheit jetzt zeloti&#x017F;ch,</l><lb/>
                <l>Daß &#x017F;ie, Barbaren gleich, die Kun&#x017F;t verhöhnen;</l><lb/>
                <l>Sei lieber göthi&#x017F;ch, theurer Freund, als gothi&#x017F;ch!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0182] XLVI . Einem Schauſpieler. Ja, ich will Kugeln gießen aus den Lettern, Hör' ich die Stunde der Erlöſung ſchlagen, Und Du auch wirſt in ſolchen großen Tagen Die Welt nicht ſuchen mehr auf Deinen Brettern. Gilt es, der Erde Götzen zu zerſchmettern, Ich kenne Dich, Du wirſt Dein Leben wagen. Wer unſers Friedens drückend Joch getragen, Dem graut auch wahrlich nicht vor Sturm und Wettern. Bis dahin aber opfere dem Schönen So treu, wie jetzt, und heiſſe nicht deſpotiſch Dein Herz zu früh deſſelben ſich entwöhnen. So Manche macht die Freiheit jetzt zelotiſch, Daß ſie, Barbaren gleich, die Kunſt verhöhnen; Sei lieber göthiſch, theurer Freund, als gothiſch!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/182
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/182>, abgerufen am 12.04.2024.