Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XLVIII.
Hölderlin.
Den Klugen leiten sicher stets die Horen,
Nur mit dem Genius spielen oft die Winde;
Daß er, so Glück, wie Unglück, früher finde,
Wird er mit Schwingen in die Welt geboren.
Doch bleibt ihm treu die Gottheit zugeschworen;
Sie legt am bösen Tag dem armen Kinde
Mit weicher Hand ums Aug' des Wahnsinns Binde,
Daß es nie sehe, was das Herz verloren.
Die Götter haben freundlich Dein gedacht,
Die Du so fromm gehalten einst in Ehren,
Und lebend schon Dich aus der Welt gebracht.
Nichts Irdisches kann fürder Dich versehren,
Und reiner, denn ein Stern zum Schooß der Nacht,
Wirst Du zurück zur großen Mutter kehren.
XLVIII.
Hölderlin.
Den Klugen leiten ſicher ſtets die Horen,
Nur mit dem Genius ſpielen oft die Winde;
Daß er, ſo Glück, wie Unglück, früher finde,
Wird er mit Schwingen in die Welt geboren.
Doch bleibt ihm treu die Gottheit zugeſchworen;
Sie legt am böſen Tag dem armen Kinde
Mit weicher Hand ums Aug' des Wahnſinns Binde,
Daß es nie ſehe, was das Herz verloren.
Die Götter haben freundlich Dein gedacht,
Die Du ſo fromm gehalten einſt in Ehren,
Und lebend ſchon Dich aus der Welt gebracht.
Nichts Irdiſches kann fürder Dich verſehren,
Und reiner, denn ein Stern zum Schooß der Nacht,
Wirſt Du zurück zur großen Mutter kehren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0184" n="178"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">XLVIII.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b #g">Hölderlin</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Den Klugen leiten &#x017F;icher &#x017F;tets die Horen,</l><lb/>
                <l>Nur mit dem Genius &#x017F;pielen oft die Winde;</l><lb/>
                <l>Daß er, &#x017F;o Glück, wie Unglück, früher finde,</l><lb/>
                <l>Wird er mit Schwingen in die Welt geboren.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Doch bleibt ihm treu die Gottheit zuge&#x017F;chworen;</l><lb/>
                <l>Sie legt am bö&#x017F;en Tag dem armen Kinde</l><lb/>
                <l>Mit weicher Hand ums Aug' des Wahn&#x017F;inns Binde,</l><lb/>
                <l>Daß es nie &#x017F;ehe, was das Herz verloren.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Die Götter haben freundlich Dein gedacht,</l><lb/>
                <l>Die Du &#x017F;o fromm gehalten ein&#x017F;t in Ehren,</l><lb/>
                <l>Und <hi rendition="#g">lebend</hi> &#x017F;chon Dich aus der Welt gebracht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Nichts Irdi&#x017F;ches kann fürder Dich ver&#x017F;ehren,</l><lb/>
                <l>Und reiner, denn ein Stern zum Schooß der Nacht,</l><lb/>
                <l>Wir&#x017F;t Du zurück zur großen Mutter kehren.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0184] XLVIII. Hölderlin. Den Klugen leiten ſicher ſtets die Horen, Nur mit dem Genius ſpielen oft die Winde; Daß er, ſo Glück, wie Unglück, früher finde, Wird er mit Schwingen in die Welt geboren. Doch bleibt ihm treu die Gottheit zugeſchworen; Sie legt am böſen Tag dem armen Kinde Mit weicher Hand ums Aug' des Wahnſinns Binde, Daß es nie ſehe, was das Herz verloren. Die Götter haben freundlich Dein gedacht, Die Du ſo fromm gehalten einſt in Ehren, Und lebend ſchon Dich aus der Welt gebracht. Nichts Irdiſches kann fürder Dich verſehren, Und reiner, denn ein Stern zum Schooß der Nacht, Wirſt Du zurück zur großen Mutter kehren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/184
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/184>, abgerufen am 12.04.2024.