Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XLIX.
Trüg' ich ein Schwert als Krieger um die Lenden,
Ging' ich als Landmann hinter einem Pfluge,
Dann säß' ich Abends froh bei meinem Kruge,
Um mit dem Tag mein Tagewerk zu enden.
So aber, wenn sie sich zur Ruhe wenden,
Schweift mein Geist noch auf irrem Wanderzuge,
Und meine Seele kreist in stetem Fluge,
Ihr will kein Abend seinen Frieden spenden.
Dem Himmlischen erbaun wir keine Schranken,
Es folgt uns nach ins laute Weltgetriebe
Und wird im Schlummer auch nicht von uns wanken.
Kein Ort -- daß ich vor ihnen sicher bliebe!
Gleich Blitzen zücken um mich die Gedanken
Und treffen mich selbst in dem Arm der Liebe.
XLIX.
Trüg' ich ein Schwert als Krieger um die Lenden,
Ging' ich als Landmann hinter einem Pfluge,
Dann ſäß' ich Abends froh bei meinem Kruge,
Um mit dem Tag mein Tagewerk zu enden.
So aber, wenn ſie ſich zur Ruhe wenden,
Schweift mein Geiſt noch auf irrem Wanderzuge,
Und meine Seele kreist in ſtetem Fluge,
Ihr will kein Abend ſeinen Frieden ſpenden.
Dem Himmliſchen erbaun wir keine Schranken,
Es folgt uns nach ins laute Weltgetriebe
Und wird im Schlummer auch nicht von uns wanken.
Kein Ort — daß ich vor ihnen ſicher bliebe!
Gleich Blitzen zücken um mich die Gedanken
Und treffen mich ſelbſt in dem Arm der Liebe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0185" n="179"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLIX.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Trüg' ich ein Schwert als Krieger um die Lenden,</l><lb/>
              <l>Ging' ich als Landmann hinter einem Pfluge,</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;äß' ich Abends froh bei meinem Kruge,</l><lb/>
              <l>Um mit dem Tag mein Tagewerk zu enden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>So aber, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich zur Ruhe wenden,</l><lb/>
              <l>Schweift <hi rendition="#g">mein</hi> Gei&#x017F;t noch auf irrem Wanderzuge,</l><lb/>
              <l>Und meine Seele kreist in &#x017F;tetem Fluge,</l><lb/>
              <l>Ihr will kein Abend &#x017F;einen Frieden &#x017F;penden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Dem Himmli&#x017F;chen erbaun wir keine Schranken,</l><lb/>
              <l>Es folgt uns nach ins laute Weltgetriebe</l><lb/>
              <l>Und wird im Schlummer auch nicht von uns wanken.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Kein Ort &#x2014; daß ich vor ihnen &#x017F;icher bliebe!</l><lb/>
              <l>Gleich Blitzen zücken um mich die Gedanken</l><lb/>
              <l>Und treffen mich &#x017F;elb&#x017F;t in dem Arm der Liebe.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0185] XLIX. Trüg' ich ein Schwert als Krieger um die Lenden, Ging' ich als Landmann hinter einem Pfluge, Dann ſäß' ich Abends froh bei meinem Kruge, Um mit dem Tag mein Tagewerk zu enden. So aber, wenn ſie ſich zur Ruhe wenden, Schweift mein Geiſt noch auf irrem Wanderzuge, Und meine Seele kreist in ſtetem Fluge, Ihr will kein Abend ſeinen Frieden ſpenden. Dem Himmliſchen erbaun wir keine Schranken, Es folgt uns nach ins laute Weltgetriebe Und wird im Schlummer auch nicht von uns wanken. Kein Ort — daß ich vor ihnen ſicher bliebe! Gleich Blitzen zücken um mich die Gedanken Und treffen mich ſelbſt in dem Arm der Liebe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/185
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/185>, abgerufen am 16.06.2024.