Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
LI.
Byron's Sonett an Chillon.

(Bekanntlich haßte B. das Sonett.)

Dein himmlisch Lied -- es hat schon manche Labe
In schwarzen düstern Stunden mir bereitet,
Und wie den Jüngling treulich Du begleitet,
So freute Dein sich schon der wilde Knabe.
Die Besten haben über Deinem Grabe
Wetteifernd Lorberkränze hingebreitet,
Ach! wo ein Lob das andre niederstreitet,
Wie wenig ist's, was ich zu bieten habe!
Wenn ich mich zu Sonettendichtern wende,
Die auch die Reime sträubend nur verschlungen,
Seh' ich vor Allem Göthe's kleine Spende;
Doch hat er nicht, wie Du, den Groll bezwungen,
Der seines Liebens Anfang noch und Ende,
Der noch die Freiheit im Sonett besungen.
LI.
Byron's Sonett an Chillon.

(Bekanntlich haßte B. das Sonett.)

Dein himmliſch Lied — es hat ſchon manche Labe
In ſchwarzen düſtern Stunden mir bereitet,
Und wie den Jüngling treulich Du begleitet,
So freute Dein ſich ſchon der wilde Knabe.
Die Beſten haben über Deinem Grabe
Wetteifernd Lorberkränze hingebreitet,
Ach! wo ein Lob das andre niederſtreitet,
Wie wenig iſt's, was ich zu bieten habe!
Wenn ich mich zu Sonettendichtern wende,
Die auch die Reime ſträubend nur verſchlungen,
Seh' ich vor Allem Göthe's kleine Spende;
Doch hat er nicht, wie Du, den Groll bezwungen,
Der ſeines Liebens Anfang noch und Ende,
Der noch die Freiheit im Sonett beſungen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0187" n="181"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">LI.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Byron's Sonett an Chillon.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c">(Bekanntlich haßte B. das Sonett.)</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Dein himmli&#x017F;ch Lied &#x2014; es hat &#x017F;chon manche Labe</l><lb/>
                <l>In &#x017F;chwarzen dü&#x017F;tern Stunden mir bereitet,</l><lb/>
                <l>Und wie den Jüngling treulich Du begleitet,</l><lb/>
                <l>So freute Dein &#x017F;ich &#x017F;chon der wilde Knabe.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Die Be&#x017F;ten haben über Deinem Grabe</l><lb/>
                <l>Wetteifernd Lorberkränze hingebreitet,</l><lb/>
                <l>Ach! wo ein Lob das andre nieder&#x017F;treitet,</l><lb/>
                <l>Wie wenig i&#x017F;t's, was ich zu bieten habe!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Wenn ich mich zu Sonettendichtern wende,</l><lb/>
                <l>Die auch die Reime &#x017F;träubend nur ver&#x017F;chlungen,</l><lb/>
                <l>Seh' ich vor Allem Göthe's kleine Spende;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Doch hat er nicht, wie <hi rendition="#g">Du</hi>, den Groll bezwungen,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;eines Liebens Anfang noch und Ende,</l><lb/>
                <l>Der noch die <hi rendition="#g">Freiheit</hi> im Sonett be&#x017F;ungen.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0187] LI. Byron's Sonett an Chillon. (Bekanntlich haßte B. das Sonett.) Dein himmliſch Lied — es hat ſchon manche Labe In ſchwarzen düſtern Stunden mir bereitet, Und wie den Jüngling treulich Du begleitet, So freute Dein ſich ſchon der wilde Knabe. Die Beſten haben über Deinem Grabe Wetteifernd Lorberkränze hingebreitet, Ach! wo ein Lob das andre niederſtreitet, Wie wenig iſt's, was ich zu bieten habe! Wenn ich mich zu Sonettendichtern wende, Die auch die Reime ſträubend nur verſchlungen, Seh' ich vor Allem Göthe's kleine Spende; Doch hat er nicht, wie Du, den Groll bezwungen, Der ſeines Liebens Anfang noch und Ende, Der noch die Freiheit im Sonett beſungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/187
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/187>, abgerufen am 16.06.2024.