Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
L.
So redet nur! Ihr sollt mich nicht bekehren.
Er ist in Eurer Hütte nie gestanden,
War Euch nie weihend, segnend nie zu Handen,
Mein Genius -- er gab Euch niemals Lehren.
Was man nicht kennt, das mag man leicht entbehren.
Doch mir geht ohne ihn mein Werk zu Schanden,
Indeß die Nüchternen in allen Landen,
Die Gottentfremdeten, die Schätze mehren.
Behagt Euch wohl im friedlichen Genuß,
Das Bischen Witz, es bleib' Euch unbenommen,
Das auf die Frohne wie ein Sklave muß.
Mir aber mag nur Zeus, der Donnrer, frommen,
Zu meinem Werke muß ein Himmelsgruß,
Ein heil'ger Sturm mein Herz erst überkommen.
L.
So redet nur! Ihr ſollt mich nicht bekehren.
Er iſt in Eurer Hütte nie geſtanden,
War Euch nie weihend, ſegnend nie zu Handen,
Mein Genius — er gab Euch niemals Lehren.
Was man nicht kennt, das mag man leicht entbehren.
Doch mir geht ohne ihn mein Werk zu Schanden,
Indeß die Nüchternen in allen Landen,
Die Gottentfremdeten, die Schätze mehren.
Behagt Euch wohl im friedlichen Genuß,
Das Bischen Witz, es bleib' Euch unbenommen,
Das auf die Frohne wie ein Sklave muß.
Mir aber mag nur Zeus, der Donnrer, frommen,
Zu meinem Werke muß ein Himmelsgruß,
Ein heil'ger Sturm mein Herz erſt überkommen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="180"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">L.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So redet nur! Ihr &#x017F;ollt mich nicht bekehren.</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t in Eurer Hütte nie ge&#x017F;tanden,</l><lb/>
              <l>War Euch nie weihend, &#x017F;egnend nie zu Handen,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Mein</hi> Genius &#x2014; er gab Euch niemals Lehren.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Was man nicht kennt, das mag man leicht entbehren.</l><lb/>
              <l>Doch mir geht ohne <hi rendition="#g">ihn</hi> mein Werk zu Schanden,</l><lb/>
              <l>Indeß die Nüchternen in allen Landen,</l><lb/>
              <l>Die Gottentfremdeten, die Schätze mehren.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Behagt Euch wohl im friedlichen Genuß,</l><lb/>
              <l>Das Bischen Witz, es bleib' Euch unbenommen,</l><lb/>
              <l>Das auf die Frohne wie ein Sklave muß.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l><hi rendition="#g">Mir</hi> aber mag nur Zeus, der <hi rendition="#g">Donnrer</hi>, frommen,</l><lb/>
              <l>Zu <hi rendition="#g">meinem</hi> Werke muß ein Himmelsgruß,</l><lb/>
              <l>Ein heil'ger Sturm mein Herz er&#x017F;t überkommen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0186] L. So redet nur! Ihr ſollt mich nicht bekehren. Er iſt in Eurer Hütte nie geſtanden, War Euch nie weihend, ſegnend nie zu Handen, Mein Genius — er gab Euch niemals Lehren. Was man nicht kennt, das mag man leicht entbehren. Doch mir geht ohne ihn mein Werk zu Schanden, Indeß die Nüchternen in allen Landen, Die Gottentfremdeten, die Schätze mehren. Behagt Euch wohl im friedlichen Genuß, Das Bischen Witz, es bleib' Euch unbenommen, Das auf die Frohne wie ein Sklave muß. Mir aber mag nur Zeus, der Donnrer, frommen, Zu meinem Werke muß ein Himmelsgruß, Ein heil'ger Sturm mein Herz erſt überkommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/186
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/186>, abgerufen am 20.04.2024.