Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Jungen und die Alten.

"Du bist jung, Du sollst nicht sprechen!
Du bist jung, wir sind die Alten!
Laß die Wogen erst sich brechen
Und die Gluten erst erkalten!
Du bist jung, Dein Thun ist eitel!
Du bist jung und unerfahren!
Du bist jung, kränz' Deinen Scheitel
Erst mit unsern weissen Haaren!
Lern', mein Lieber, erst entsagen,
Laß die Flammen erst verrauchen,
Laß Dich erst in Ketten schlagen,
Dann vielleicht kann man Dich brauchen!"
Die Jungen und die Alten.

„Du biſt jung, Du ſollſt nicht ſprechen!
Du biſt jung, wir ſind die Alten!
Laß die Wogen erſt ſich brechen
Und die Gluten erſt erkalten!
Du biſt jung, Dein Thun iſt eitel!
Du biſt jung und unerfahren!
Du biſt jung, kränz' Deinen Scheitel
Erſt mit unſern weiſſen Haaren!
Lern', mein Lieber, erſt entſagen,
Laß die Flammen erſt verrauchen,
Laß Dich erſt in Ketten ſchlagen,
Dann vielleicht kann man Dich brauchen!“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0054" n="[48]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Jungen und die Alten.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>&#x201E;Du bi&#x017F;t jung, Du &#x017F;oll&#x017F;t nicht &#x017F;prechen!</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t jung, wir &#x017F;ind die Alten!</l><lb/>
            <l>Laß die Wogen er&#x017F;t &#x017F;ich brechen</l><lb/>
            <l>Und die Gluten er&#x017F;t erkalten!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Du bi&#x017F;t jung, Dein Thun i&#x017F;t eitel!</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t jung und unerfahren!</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t jung, kränz' Deinen Scheitel</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;t mit un&#x017F;ern wei&#x017F;&#x017F;en Haaren!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Lern', mein Lieber, er&#x017F;t ent&#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Laß die Flammen er&#x017F;t verrauchen,</l><lb/>
            <l>Laß Dich er&#x017F;t in Ketten &#x017F;chlagen,</l><lb/>
            <l>Dann vielleicht kann man Dich brauchen!&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0054] Die Jungen und die Alten. „Du biſt jung, Du ſollſt nicht ſprechen! Du biſt jung, wir ſind die Alten! Laß die Wogen erſt ſich brechen Und die Gluten erſt erkalten! Du biſt jung, Dein Thun iſt eitel! Du biſt jung und unerfahren! Du biſt jung, kränz' Deinen Scheitel Erſt mit unſern weiſſen Haaren! Lern', mein Lieber, erſt entſagen, Laß die Flammen erſt verrauchen, Laß Dich erſt in Ketten ſchlagen, Dann vielleicht kann man Dich brauchen!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/54
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/54>, abgerufen am 12.04.2024.