Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

verschiedenen Ländern ist arg genug, um einleitende Tändeleien
überflüssig zu machen.

Um den Unterschied zwischen meiner Construction und
einer Utopie erkennbar zu machen, wähle ich ein interessantes
Buch der letzten Jahre: "Freiland" von Dr. Theodor Hertzka.
Das ist eine sinnreiche Phantasterei, von einem durchaus modernen,
national-ökonomisch gebildeten Geist erdacht, und so lebensfern,
wie der Aequatorberg, auf dem dieser Traumstaat liegt. "Freiland"
ist eine complicirte Maschinerie mit vielen Zähnen und
Rädern, die sogar ineinander greifen; aber nichts beweist mir,
dass sie in Betrieb gesetzt werden könne. Und selbst, wenn
ich Freilands-Vereine entstehen sehe, werde ich es für einen
Scherz halten.

Hingegen enthält der vorliegende Entwurf die Verwendung
einer in der Wirklichkeit vorkommenden Treibkraft. Die Zähne
und Räder der zu bauenden Maschine deute ich nur an, in aller
Bescheidenheit, unter Hinweis auf meine Unzulänglichkeit und
im Vertrauen darauf, dass es bessere ausführende Mechaniker
geben wird, als ich einer bin.

Auf die treibende Kraft kommt es an. Und was ist diese
Kraft? Die Judennoth.

Wer wagt zu leugnen, dass diese Kraft vorhanden sei?
Wir werden uns damit im Capitel über die Gründe des Antisemitismus
beschäftigen.

Man kannte auch die Dampfkraft, die im Theekessel durch
Erhitzung des Wassers entstand und den Deckel hob. Diese
Theekesselerscheinung sind die zionistischen Versuche und viele
andere Formen der Vereinigung "zur Abwehr des Antisemitismus".

Nun sage ich, dass diese Kraft, richtig verwendet, mächtig
genug ist, eine grosse Maschine zu treiben, Menschen und Güter
zu befördern. Die Maschine mag aussehen, wie man will.

Ich bin im Tiefsten davon überzeugt, dass ich Recht habe -
ich weiss nicht, ob ich in der Zeit meines Lebens Recht
behalten werde. Die ersten Männer, welche diese Bewegung
beginnen, werden schwerlich ihr ruhmvolles Ende sehen. Aber
schon durch das Beginnen kommt ein hoher Stolz und das Glück
der innerlichen Freiheit in ihr Dasein.

verschiedenen Ländern ist arg genug, um einleitende Tändeleien
überflüssig zu machen.

Um den Unterschied zwischen meiner Construction und
einer Utopie erkennbar zu machen, wähle ich ein interessantes
Buch der letzten Jahre: „Freiland“ von Dr. Theodor Hertzka.
Das ist eine sinnreiche Phantasterei, von einem durchaus modernen,
national-ökonomisch gebildeten Geist erdacht, und so lebensfern,
wie der Aequatorberg, auf dem dieser Traumstaat liegt. „Freiland“
ist eine complicirte Maschinerie mit vielen Zähnen und
Rädern, die sogar ineinander greifen; aber nichts beweist mir,
dass sie in Betrieb gesetzt werden könne. Und selbst, wenn
ich Freilands-Vereine entstehen sehe, werde ich es für einen
Scherz halten.

Hingegen enthält der vorliegende Entwurf die Verwendung
einer in der Wirklichkeit vorkommenden Treibkraft. Die Zähne
und Räder der zu bauenden Maschine deute ich nur an, in aller
Bescheidenheit, unter Hinweis auf meine Unzulänglichkeit und
im Vertrauen darauf, dass es bessere ausführende Mechaniker
geben wird, als ich einer bin.

Auf die treibende Kraft kommt es an. Und was ist diese
Kraft? Die Judennoth.

Wer wagt zu leugnen, dass diese Kraft vorhanden sei?
Wir werden uns damit im Capitel über die Gründe des Antisemitismus
beschäftigen.

Man kannte auch die Dampfkraft, die im Theekessel durch
Erhitzung des Wassers entstand und den Deckel hob. Diese
Theekesselerscheinung sind die zionistischen Versuche und viele
andere Formen der Vereinigung „zur Abwehr des Antisemitismus“.

Nun sage ich, dass diese Kraft, richtig verwendet, mächtig
genug ist, eine grosse Maschine zu treiben, Menschen und Güter
zu befördern. Die Maschine mag aussehen, wie man will.

Ich bin im Tiefsten davon überzeugt, dass ich Recht habe –
ich weiss nicht, ob ich in der Zeit meines Lebens Recht
behalten werde. Die ersten Männer, welche diese Bewegung
beginnen, werden schwerlich ihr ruhmvolles Ende sehen. Aber
schon durch das Beginnen kommt ein hoher Stolz und das Glück
der innerlichen Freiheit in ihr Dasein.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0004"/>
verschiedenen Ländern ist arg genug, um einleitende Tändeleien<lb/>
überflüssig zu machen.<lb/></p>
        <p>Um den Unterschied zwischen meiner Construction und<lb/>
einer Utopie erkennbar zu machen, wähle ich ein interessantes<lb/>
Buch der letzten Jahre: &#x201E;Freiland&#x201C; von Dr. Theodor Hertzka.<lb/>
Das ist eine sinnreiche Phantasterei, von einem durchaus modernen,<lb/>
national-ökonomisch gebildeten Geist erdacht, und so lebensfern,<lb/>
wie der Aequatorberg, auf dem dieser Traumstaat liegt. &#x201E;Freiland&#x201C;<lb/>
ist eine complicirte Maschinerie mit vielen Zähnen und<lb/>
Rädern, die sogar ineinander greifen; aber nichts beweist mir,<lb/>
dass sie in Betrieb gesetzt werden könne. Und selbst, wenn<lb/>
ich Freilands-Vereine entstehen sehe, werde ich es für einen<lb/>
Scherz halten.<lb/></p>
        <p>Hingegen enthält der vorliegende Entwurf die Verwendung<lb/>
einer in der Wirklichkeit vorkommenden Treibkraft. Die Zähne<lb/>
und Räder der zu bauenden Maschine deute ich nur an, in aller<lb/>
Bescheidenheit, unter Hinweis auf meine Unzulänglichkeit und<lb/>
im Vertrauen darauf, dass es bessere ausführende Mechaniker<lb/>
geben wird, als ich einer bin.<lb/></p>
        <p>Auf die treibende Kraft kommt es an. Und was ist diese<lb/>
Kraft? Die Judennoth.<lb/></p>
        <p>Wer wagt zu leugnen, dass diese Kraft vorhanden sei?<lb/>
Wir werden uns damit im Capitel über die Gründe des Antisemitismus<lb/>
beschäftigen.<lb/></p>
        <p>Man kannte auch die Dampfkraft, die im Theekessel durch<lb/>
Erhitzung des Wassers entstand und den Deckel hob. Diese<lb/>
Theekesselerscheinung sind die zionistischen Versuche und viele<lb/>
andere Formen der Vereinigung &#x201E;zur Abwehr des Antisemitismus&#x201C;.<lb/></p>
        <p>Nun sage ich, dass diese Kraft, richtig verwendet, mächtig<lb/>
genug ist, eine grosse Maschine zu treiben, Menschen und Güter<lb/>
zu befördern. Die Maschine mag aussehen, wie man will.<lb/></p>
        <p>Ich bin im Tiefsten davon überzeugt, dass ich Recht habe &#x2013;<lb/>
ich weiss nicht, ob ich in der Zeit meines Lebens Recht<lb/>
behalten werde. Die ersten Männer, welche diese Bewegung<lb/>
beginnen, werden schwerlich ihr ruhmvolles Ende sehen. Aber<lb/>
schon durch das Beginnen kommt ein hoher Stolz und das Glück<lb/>
der innerlichen Freiheit in ihr Dasein.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0004] verschiedenen Ländern ist arg genug, um einleitende Tändeleien überflüssig zu machen. Um den Unterschied zwischen meiner Construction und einer Utopie erkennbar zu machen, wähle ich ein interessantes Buch der letzten Jahre: „Freiland“ von Dr. Theodor Hertzka. Das ist eine sinnreiche Phantasterei, von einem durchaus modernen, national-ökonomisch gebildeten Geist erdacht, und so lebensfern, wie der Aequatorberg, auf dem dieser Traumstaat liegt. „Freiland“ ist eine complicirte Maschinerie mit vielen Zähnen und Rädern, die sogar ineinander greifen; aber nichts beweist mir, dass sie in Betrieb gesetzt werden könne. Und selbst, wenn ich Freilands-Vereine entstehen sehe, werde ich es für einen Scherz halten. Hingegen enthält der vorliegende Entwurf die Verwendung einer in der Wirklichkeit vorkommenden Treibkraft. Die Zähne und Räder der zu bauenden Maschine deute ich nur an, in aller Bescheidenheit, unter Hinweis auf meine Unzulänglichkeit und im Vertrauen darauf, dass es bessere ausführende Mechaniker geben wird, als ich einer bin. Auf die treibende Kraft kommt es an. Und was ist diese Kraft? Die Judennoth. Wer wagt zu leugnen, dass diese Kraft vorhanden sei? Wir werden uns damit im Capitel über die Gründe des Antisemitismus beschäftigen. Man kannte auch die Dampfkraft, die im Theekessel durch Erhitzung des Wassers entstand und den Deckel hob. Diese Theekesselerscheinung sind die zionistischen Versuche und viele andere Formen der Vereinigung „zur Abwehr des Antisemitismus“. Nun sage ich, dass diese Kraft, richtig verwendet, mächtig genug ist, eine grosse Maschine zu treiben, Menschen und Güter zu befördern. Die Maschine mag aussehen, wie man will. Ich bin im Tiefsten davon überzeugt, dass ich Recht habe – ich weiss nicht, ob ich in der Zeit meines Lebens Recht behalten werde. Die ersten Männer, welche diese Bewegung beginnen, werden schwerlich ihr ruhmvolles Ende sehen. Aber schon durch das Beginnen kommt ein hoher Stolz und das Glück der innerlichen Freiheit in ihr Dasein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/4
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/4>, abgerufen am 07.07.2022.