Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.


Der Gedanke, den ich in dieser Schrift ausführe, ist ein
uralter. Es ist die Herstellung des Judenstaates.

Die Welt widerhallt vom Geschrei gegen die Juden, und
das weckt den eingeschlummerten Gedanken auf.

Ich erfinde nichts, das wolle man sich vor Allem und auf
jedem Punkte meiner Ausführungen deutlich vor Augen halten.
Ich erfinde weder die geschichtlich gewordenen Zustände der
Juden, noch die Mittel zur Abhilfe. Die materiellen Bestandtheile
des Baues, den ich entwerfe, sind in der Wirklichkeit
vorhanden, sind mit Händen zu greifen; jeder kann sich davon
überzeugen. Will man also diesen Versuch einer Lösung der
Judenfrage mit einem Worte kennzeichnen, so darf man ihn
nicht "Phantasie", sondern höchstens "Combination" nennen.

Gegen die Behandlung als Utopie muss ich meinen Entwurf
zuerst vertheidigen. Eigentlich bewahre ich damit nur die
oberflächlichen Beurtheiler vor einer Albernheit, die sie begehen
könnten. Es wäre ja keine Schande, eine menschenfreundliche
Utopie geschrieben zu haben. Ich könnte mir auch einen leichteren
literarischen Erfolg bereiten, wenn ich für Leser, die sich unterhalten
wollen, diesen Plan in den gleichsam unverantwortlichen
Vortrag eines Romans brächte. Aber das ist keine solche liebenswürdige
Utopie, wie man sie vor und nach Thomas Morus so
häufig producirt hat. Und ich glaube, die Lage der Juden in

Vorrede.


Der Gedanke, den ich in dieser Schrift ausführe, ist ein
uralter. Es ist die Herstellung des Judenstaates.

Die Welt widerhallt vom Geschrei gegen die Juden, und
das weckt den eingeschlummerten Gedanken auf.

Ich erfinde nichts, das wolle man sich vor Allem und auf
jedem Punkte meiner Ausführungen deutlich vor Augen halten.
Ich erfinde weder die geschichtlich gewordenen Zustände der
Juden, noch die Mittel zur Abhilfe. Die materiellen Bestandtheile
des Baues, den ich entwerfe, sind in der Wirklichkeit
vorhanden, sind mit Händen zu greifen; jeder kann sich davon
überzeugen. Will man also diesen Versuch einer Lösung der
Judenfrage mit einem Worte kennzeichnen, so darf man ihn
nicht „Phantasie“, sondern höchstens „Combination“ nennen.

Gegen die Behandlung als Utopie muss ich meinen Entwurf
zuerst vertheidigen. Eigentlich bewahre ich damit nur die
oberflächlichen Beurtheiler vor einer Albernheit, die sie begehen
könnten. Es wäre ja keine Schande, eine menschenfreundliche
Utopie geschrieben zu haben. Ich könnte mir auch einen leichteren
literarischen Erfolg bereiten, wenn ich für Leser, die sich unterhalten
wollen, diesen Plan in den gleichsam unverantwortlichen
Vortrag eines Romans brächte. Aber das ist keine solche liebenswürdige
Utopie, wie man sie vor und nach Thomas Morus so
häufig producirt hat. Und ich glaube, die Lage der Juden in

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head>Vorrede.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Der Gedanke, den ich in dieser Schrift ausführe, ist ein<lb/>
uralter. Es ist die Herstellung des Judenstaates.<lb/></p>
        <p>Die Welt widerhallt vom Geschrei gegen die Juden, und<lb/>
das weckt den eingeschlummerten Gedanken auf.<lb/></p>
        <p>Ich erfinde nichts, das wolle man sich vor Allem und auf<lb/>
jedem Punkte meiner Ausführungen deutlich vor Augen halten.<lb/>
Ich erfinde weder die geschichtlich gewordenen Zustände der<lb/>
Juden, noch die Mittel zur Abhilfe. Die materiellen Bestandtheile<lb/>
des Baues, den ich entwerfe, sind in der Wirklichkeit<lb/>
vorhanden, sind mit Händen zu greifen; jeder kann sich davon<lb/>
überzeugen. Will man also diesen Versuch einer Lösung der<lb/>
Judenfrage mit einem Worte kennzeichnen, so darf man ihn<lb/>
nicht &#x201E;Phantasie&#x201C;, sondern höchstens &#x201E;Combination&#x201C; nennen.<lb/></p>
        <p>Gegen die Behandlung als Utopie muss ich meinen Entwurf<lb/>
zuerst vertheidigen. Eigentlich bewahre ich damit nur die<lb/>
oberflächlichen Beurtheiler vor einer Albernheit, die sie begehen<lb/>
könnten. Es wäre ja keine Schande, eine menschenfreundliche<lb/>
Utopie geschrieben zu haben. Ich könnte mir auch einen leichteren<lb/>
literarischen Erfolg bereiten, wenn ich für Leser, die sich unterhalten<lb/>
wollen, diesen Plan in den gleichsam unverantwortlichen<lb/>
Vortrag eines Romans brächte. Aber das ist keine solche liebenswürdige<lb/>
Utopie, wie man sie vor und nach Thomas Morus so<lb/>
häufig producirt hat. Und ich glaube, die Lage der Juden in<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] Vorrede. Der Gedanke, den ich in dieser Schrift ausführe, ist ein uralter. Es ist die Herstellung des Judenstaates. Die Welt widerhallt vom Geschrei gegen die Juden, und das weckt den eingeschlummerten Gedanken auf. Ich erfinde nichts, das wolle man sich vor Allem und auf jedem Punkte meiner Ausführungen deutlich vor Augen halten. Ich erfinde weder die geschichtlich gewordenen Zustände der Juden, noch die Mittel zur Abhilfe. Die materiellen Bestandtheile des Baues, den ich entwerfe, sind in der Wirklichkeit vorhanden, sind mit Händen zu greifen; jeder kann sich davon überzeugen. Will man also diesen Versuch einer Lösung der Judenfrage mit einem Worte kennzeichnen, so darf man ihn nicht „Phantasie“, sondern höchstens „Combination“ nennen. Gegen die Behandlung als Utopie muss ich meinen Entwurf zuerst vertheidigen. Eigentlich bewahre ich damit nur die oberflächlichen Beurtheiler vor einer Albernheit, die sie begehen könnten. Es wäre ja keine Schande, eine menschenfreundliche Utopie geschrieben zu haben. Ich könnte mir auch einen leichteren literarischen Erfolg bereiten, wenn ich für Leser, die sich unterhalten wollen, diesen Plan in den gleichsam unverantwortlichen Vortrag eines Romans brächte. Aber das ist keine solche liebenswürdige Utopie, wie man sie vor und nach Thomas Morus so häufig producirt hat. Und ich glaube, die Lage der Juden in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/3
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/3>, abgerufen am 22.05.2022.