Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hesshus, Tilemann: Eine Predigt: Von der Personlichen vnd in alle ewigkeit vnzertrenlichen vereinigung beyder naturen in Christo Jhesu. Eisleben, 1580.

Bild:
<< vorherige Seite

alle ewigkeit / vnd behelt jre wesentliche eigenschafften. Die Menscheit ist auch nicht verwandelt in die Gottheit / Sondern bleibt vnter Gott / vnd behelt jre wesentliche eigenschafften. wie im Chalcedonensi concilio wol ist geschlossen worden. Docemus vnum eundemque Christum filium vnigenitum Dominum, in duabus naturis, in confuse, immutabiliter indiuise, inseparabiliter nusquam sublata essentia naturarum propter vnioncm, magisque salua proprietate vtriusque naturae. Das ist / Wir bekennen einen Christum / Gottes eingebornen Son vnsern HErren / in beyden naturen / vnuermenget / vnuerendert / vngetheilet / vnabgesondert. Das wesen der naturn niergendt auffgehoben / vmb der vereinigung willen / viel mehr aber das beider naturen eigenschaffien behalten werden / dennoch ist die Menscheit Ihesu Christi / nicht in die Gottheit verendert / Sondern bleibet eine ware Menschheit / Aber mit der Mensch heit ist sie persönlich vereiniget / vnd mag in alle ewigkeit von der Gottheit nicht getrennet werden. Wenn wir denn nun den HErren Christum im gebet ansprechen / müssen wir nicht den Menschen Christum / ausser oder ohn abwesend der Gottheit / oder allein die blosse Menscheit anbeten / Auch nicht die Gottheit ausser dem Menschen Christo / Sondern die gantze person / Gott vnd Mensch / vnsern mitler vnd Seligmacher / nach beyden naturen / müssen wir Anbeten / Loben / Preisen / Bekennen / vnd alle hülffe bey jhm suchen / wie der Blinde thut / JHESV

alle ewigkeit / vnd behelt jre wesentliche eigenschafften. Die Menscheit ist auch nicht verwandelt in die Gottheit / Sondern bleibt vnter Gott / vnd behelt jre wesentliche eigenschafften. wie im Chalcedonensi concilio wol ist geschlossen worden. Docemus vnum eundemque Christum filium vnigenitum Dominum, in duabus naturis, in confuse, immutabiliter indiuise, inseparabiliter nusquam sublata essentia naturarum propter vnioncm, magisque saluà proprietate vtriusque naturae. Das ist / Wir bekennen einen Christum / Gottes eingebornen Son vnsern HErren / in beyden naturen / vnuermenget / vnuerendert / vngetheilet / vnabgesondert. Das wesen der naturn niergendt auffgehoben / vmb der vereinigung willẽ / viel mehr aber das beider naturen eigenschaffien behalten werdẽ / dennoch ist die Menscheit Ihesu Christi / nicht in die Gottheit verendert / Sondern bleibet eine ware Menschheit / Aber mit der Mensch heit ist sie persönlich vereiniget / vnd mag in alle ewigkeit von der Gottheit nicht getrennet werden. Wenn wir denn nun den HErren Christum im gebet ansprechen / müssen wir nicht den Menschen Christum / ausser oder ohn abwesend der Gottheit / oder allein die blosse Menscheit anbeten / Auch nicht die Gottheit ausser dem Menschen Christo / Sondern die gantze person / Gott vnd Mensch / vnsern mitler vnd Seligmacher / nach beyden naturen / müssen wir Anbeten / Loben / Preisen / Bekennen / vnd alle hülffe bey jhm suchen / wie der Blinde thut / JHESV

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0024"/>
alle ewigkeit / vnd behelt jre wesentliche eigenschafften. Die Menscheit ist auch nicht verwandelt in die Gottheit / Sondern bleibt vnter Gott / vnd behelt jre wesentliche eigenschafften. wie im Chalcedonensi concilio wol ist geschlossen worden. Docemus vnum eundemque Christum filium vnigenitum Dominum, in duabus naturis, in confuse, immutabiliter indiuise, inseparabiliter nusquam sublata essentia naturarum propter vnioncm, magisque saluà proprietate vtriusque naturae. Das ist / Wir bekennen einen Christum / Gottes eingebornen Son vnsern HErren / in beyden naturen / vnuermenget / vnuerendert / vngetheilet / vnabgesondert. Das wesen der naturn niergendt auffgehoben / vmb der vereinigung wille&#x0303; / viel mehr aber das beider naturen eigenschaffien behalten werde&#x0303; / dennoch ist die Menscheit Ihesu Christi / nicht in die Gottheit verendert / Sondern bleibet eine ware Menschheit / Aber mit der Mensch heit ist sie persönlich vereiniget / vnd mag in alle ewigkeit von der Gottheit nicht getrennet werden. Wenn wir denn nun den HErren Christum im gebet ansprechen / müssen wir nicht den Menschen Christum / ausser oder ohn abwesend der Gottheit / oder allein die blosse Menscheit anbeten / Auch nicht die Gottheit ausser dem Menschen Christo / Sondern die gantze person / Gott vnd Mensch / vnsern mitler vnd Seligmacher / nach beyden naturen / müssen wir Anbeten / Loben / Preisen / Bekennen / vnd alle hülffe bey jhm suchen / wie der Blinde thut / JHESV
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] alle ewigkeit / vnd behelt jre wesentliche eigenschafften. Die Menscheit ist auch nicht verwandelt in die Gottheit / Sondern bleibt vnter Gott / vnd behelt jre wesentliche eigenschafften. wie im Chalcedonensi concilio wol ist geschlossen worden. Docemus vnum eundemque Christum filium vnigenitum Dominum, in duabus naturis, in confuse, immutabiliter indiuise, inseparabiliter nusquam sublata essentia naturarum propter vnioncm, magisque saluà proprietate vtriusque naturae. Das ist / Wir bekennen einen Christum / Gottes eingebornen Son vnsern HErren / in beyden naturen / vnuermenget / vnuerendert / vngetheilet / vnabgesondert. Das wesen der naturn niergendt auffgehoben / vmb der vereinigung willẽ / viel mehr aber das beider naturen eigenschaffien behalten werdẽ / dennoch ist die Menscheit Ihesu Christi / nicht in die Gottheit verendert / Sondern bleibet eine ware Menschheit / Aber mit der Mensch heit ist sie persönlich vereiniget / vnd mag in alle ewigkeit von der Gottheit nicht getrennet werden. Wenn wir denn nun den HErren Christum im gebet ansprechen / müssen wir nicht den Menschen Christum / ausser oder ohn abwesend der Gottheit / oder allein die blosse Menscheit anbeten / Auch nicht die Gottheit ausser dem Menschen Christo / Sondern die gantze person / Gott vnd Mensch / vnsern mitler vnd Seligmacher / nach beyden naturen / müssen wir Anbeten / Loben / Preisen / Bekennen / vnd alle hülffe bey jhm suchen / wie der Blinde thut / JHESV

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hesshus_predigt_1580
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hesshus_predigt_1580/24
Zitationshilfe: Hesshus, Tilemann: Eine Predigt: Von der Personlichen vnd in alle ewigkeit vnzertrenlichen vereinigung beyder naturen in Christo Jhesu. Eisleben, 1580, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hesshus_predigt_1580/24>, abgerufen am 14.04.2024.