Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 3,2. Berlin, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Soldat!

Ob mein Vater den rechten Weg einge-
schlagen, mich zum Soldaten zu erziehen,
mögen Feldherren und nicht Kunstrichter be-
stimmen. Daß ich mich aber selbst nach die-
ser Lebensart, nur erst da Mine todt war,
herzlich gesehnt, ist ein Umstand, den ich zur
Steuer der Wahrheit, sonder Arglist und
Gefehrde, hie und da zu erkennen gegeben.
Nie würd ich diese Sehnsucht befriedigt ha-
ben, wenn es nicht dem Herrn über Leben
und Tod gefallen, meine liebe theure Mutter
aus der streitenden Kirche dieser Welt in die
triumphirende zu versetzen und zum ewigen
Frieden in sein himmlisches Reich zu bringen,
wo Ruhe ist. Sie warf zuweilen die gros-
mütterliche Frag auf; ob es in der andern
Welt zwey Geschlechter geben würde? und
mein Vater, der sich in solche Fragen nie
einlies, brachte sie auf die himmlischen Heer-
schaaren
und lies das gute Weib im Stich.
Sie war würklich auf dem Wege zu glauben,
daß dort nur männliches Geschlecht seyn
würde! Indessen erklärte sie die Spruchstel-
len, welche die Engel als starke Helden, als
edle Streiter, als Hülfsvölker der Men-

schen
U 4

Soldat!

Ob mein Vater den rechten Weg einge-
ſchlagen, mich zum Soldaten zu erziehen,
moͤgen Feldherren und nicht Kunſtrichter be-
ſtimmen. Daß ich mich aber ſelbſt nach die-
ſer Lebensart, nur erſt da Mine todt war,
herzlich geſehnt, iſt ein Umſtand, den ich zur
Steuer der Wahrheit, ſonder Argliſt und
Gefehrde, hie und da zu erkennen gegeben.
Nie wuͤrd ich dieſe Sehnſucht befriedigt ha-
ben, wenn es nicht dem Herrn uͤber Leben
und Tod gefallen, meine liebe theure Mutter
aus der ſtreitenden Kirche dieſer Welt in die
triumphirende zu verſetzen und zum ewigen
Frieden in ſein himmliſches Reich zu bringen,
wo Ruhe iſt. Sie warf zuweilen die gros-
muͤtterliche Frag auf; ob es in der andern
Welt zwey Geſchlechter geben wuͤrde? und
mein Vater, der ſich in ſolche Fragen nie
einlies, brachte ſie auf die himmliſchen Heer-
ſchaaren
und lies das gute Weib im Stich.
Sie war wuͤrklich auf dem Wege zu glauben,
daß dort nur maͤnnliches Geſchlecht ſeyn
wuͤrde! Indeſſen erklaͤrte ſie die Spruchſtel-
len, welche die Engel als ſtarke Helden, als
edle Streiter, als Huͤlfsvoͤlker der Men-

ſchen
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0317" n="311"/>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">S</hi>oldat!</p><lb/>
        <p>Ob mein Vater den rechten Weg einge-<lb/>
&#x017F;chlagen, mich zum Soldaten zu erziehen,<lb/>
mo&#x0364;gen Feldherren und nicht Kun&#x017F;trichter be-<lb/>
&#x017F;timmen. Daß ich mich aber &#x017F;elb&#x017F;t nach die-<lb/>
&#x017F;er Lebensart, nur er&#x017F;t da Mine todt war,<lb/>
herzlich ge&#x017F;ehnt, i&#x017F;t ein Um&#x017F;tand, den ich zur<lb/>
Steuer der Wahrheit, &#x017F;onder Argli&#x017F;t und<lb/>
Gefehrde, hie und da zu erkennen gegeben.<lb/>
Nie wu&#x0364;rd ich die&#x017F;e Sehn&#x017F;ucht befriedigt ha-<lb/>
ben, wenn es nicht dem Herrn u&#x0364;ber Leben<lb/>
und Tod gefallen, meine liebe theure Mutter<lb/>
aus der &#x017F;treitenden Kirche die&#x017F;er Welt in die<lb/>
triumphirende zu ver&#x017F;etzen und zum ewigen<lb/>
Frieden in &#x017F;ein himmli&#x017F;ches Reich zu bringen,<lb/>
wo Ruhe i&#x017F;t. Sie warf zuweilen die gros-<lb/>
mu&#x0364;tterliche Frag auf; ob es in der andern<lb/>
Welt zwey Ge&#x017F;chlechter geben wu&#x0364;rde? und<lb/>
mein Vater, der &#x017F;ich in &#x017F;olche Fragen nie<lb/>
einlies, brachte &#x017F;ie auf die himmli&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Heer-<lb/>
&#x017F;chaaren</hi> und lies das gute Weib im Stich.<lb/>
Sie war wu&#x0364;rklich auf dem Wege zu glauben,<lb/>
daß dort nur ma&#x0364;nnliches Ge&#x017F;chlecht &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rde! Inde&#x017F;&#x017F;en erkla&#x0364;rte &#x017F;ie die Spruch&#x017F;tel-<lb/>
len, welche die Engel als <hi rendition="#fr">&#x017F;tarke Helden</hi>, als<lb/><hi rendition="#fr">edle Streiter</hi>, als Hu&#x0364;lfsvo&#x0364;lker der Men-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0317] Soldat! Ob mein Vater den rechten Weg einge- ſchlagen, mich zum Soldaten zu erziehen, moͤgen Feldherren und nicht Kunſtrichter be- ſtimmen. Daß ich mich aber ſelbſt nach die- ſer Lebensart, nur erſt da Mine todt war, herzlich geſehnt, iſt ein Umſtand, den ich zur Steuer der Wahrheit, ſonder Argliſt und Gefehrde, hie und da zu erkennen gegeben. Nie wuͤrd ich dieſe Sehnſucht befriedigt ha- ben, wenn es nicht dem Herrn uͤber Leben und Tod gefallen, meine liebe theure Mutter aus der ſtreitenden Kirche dieſer Welt in die triumphirende zu verſetzen und zum ewigen Frieden in ſein himmliſches Reich zu bringen, wo Ruhe iſt. Sie warf zuweilen die gros- muͤtterliche Frag auf; ob es in der andern Welt zwey Geſchlechter geben wuͤrde? und mein Vater, der ſich in ſolche Fragen nie einlies, brachte ſie auf die himmliſchen Heer- ſchaaren und lies das gute Weib im Stich. Sie war wuͤrklich auf dem Wege zu glauben, daß dort nur maͤnnliches Geſchlecht ſeyn wuͤrde! Indeſſen erklaͤrte ſie die Spruchſtel- len, welche die Engel als ſtarke Helden, als edle Streiter, als Huͤlfsvoͤlker der Men- ſchen U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe0302_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe0302_1781/317
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 3,2. Berlin, 1781, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe0302_1781/317>, abgerufen am 03.03.2021.