Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfter Abschnitt.
Zufälligkeiten bilden eine Scene, die den Zuschauer mit Staunen und Verwunderung
erfüllt.

[Abbildung]
6.
Fluß.

Mit dem Strom hat der Fluß den Reichthum des Wassers gemein; aber er
unterscheidet sich von ihm durch den mehr geraden Lauf in der Länge, und durch die
Langsamkeit und Regelmäßigkeit seines Fortgangs. Ein Fluß ist zwar abändernder
Wendungen fähig, selbst ihrer zu seiner Schönheit bedürftig; ein beständiger Fort-
gang in einer geraden Linie würde sogar wider die Natur seyn. Aber dennoch hält ein
Fluß mehr einen Fortlauf in der Länge, als ein Strom; denn diesen nöthigt die Schnel-
ligkeit und der Ungestüm seines Wassers zu häufigen Umwegen und Krümmungen.
Ein Fluß findet bey seiner bedächtigen Fortschreitung keine Hindernisse, die ihn auf-
halten, wenigstens seltener; da im Gegentheil der Strom durch sein hastiges und un-
gestümes Wesen sich immer in neue Schwierigkeiten verwickelt.

Inzwi-

Fuͤnfter Abſchnitt.
Zufaͤlligkeiten bilden eine Scene, die den Zuſchauer mit Staunen und Verwunderung
erfuͤllt.

[Abbildung]
6.
Fluß.

Mit dem Strom hat der Fluß den Reichthum des Waſſers gemein; aber er
unterſcheidet ſich von ihm durch den mehr geraden Lauf in der Laͤnge, und durch die
Langſamkeit und Regelmaͤßigkeit ſeines Fortgangs. Ein Fluß iſt zwar abaͤndernder
Wendungen faͤhig, ſelbſt ihrer zu ſeiner Schoͤnheit beduͤrftig; ein beſtaͤndiger Fort-
gang in einer geraden Linie wuͤrde ſogar wider die Natur ſeyn. Aber dennoch haͤlt ein
Fluß mehr einen Fortlauf in der Laͤnge, als ein Strom; denn dieſen noͤthigt die Schnel-
ligkeit und der Ungeſtuͤm ſeines Waſſers zu haͤufigen Umwegen und Kruͤmmungen.
Ein Fluß findet bey ſeiner bedaͤchtigen Fortſchreitung keine Hinderniſſe, die ihn auf-
halten, wenigſtens ſeltener; da im Gegentheil der Strom durch ſein haſtiges und un-
geſtuͤmes Weſen ſich immer in neue Schwierigkeiten verwickelt.

Inzwi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0110" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
Zufa&#x0364;lligkeiten bilden eine Scene, die den Zu&#x017F;chauer mit Staunen und Verwunderung<lb/>
erfu&#x0364;llt.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">6.<lb/><hi rendition="#g">Fluß</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Mit dem Strom hat der Fluß den Reichthum des Wa&#x017F;&#x017F;ers gemein; aber er<lb/>
unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich von ihm durch den mehr geraden Lauf in der La&#x0364;nge, und durch die<lb/>
Lang&#x017F;amkeit und Regelma&#x0364;ßigkeit &#x017F;eines Fortgangs. Ein Fluß i&#x017F;t zwar aba&#x0364;ndernder<lb/>
Wendungen fa&#x0364;hig, &#x017F;elb&#x017F;t ihrer zu &#x017F;einer Scho&#x0364;nheit bedu&#x0364;rftig; ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Fort-<lb/>
gang in einer geraden Linie wu&#x0364;rde &#x017F;ogar wider die Natur &#x017F;eyn. Aber dennoch ha&#x0364;lt ein<lb/>
Fluß mehr einen Fortlauf in der La&#x0364;nge, als ein Strom; denn die&#x017F;en no&#x0364;thigt die Schnel-<lb/>
ligkeit und der Unge&#x017F;tu&#x0364;m &#x017F;eines Wa&#x017F;&#x017F;ers zu ha&#x0364;ufigen Umwegen und Kru&#x0364;mmungen.<lb/>
Ein Fluß findet bey &#x017F;einer beda&#x0364;chtigen Fort&#x017F;chreitung keine Hinderni&#x017F;&#x017F;e, die ihn auf-<lb/>
halten, wenig&#x017F;tens &#x017F;eltener; da im Gegentheil der Strom durch &#x017F;ein ha&#x017F;tiges und un-<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;mes We&#x017F;en &#x017F;ich immer in neue Schwierigkeiten verwickelt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Inzwi-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0110] Fuͤnfter Abſchnitt. Zufaͤlligkeiten bilden eine Scene, die den Zuſchauer mit Staunen und Verwunderung erfuͤllt. [Abbildung] 6. Fluß. Mit dem Strom hat der Fluß den Reichthum des Waſſers gemein; aber er unterſcheidet ſich von ihm durch den mehr geraden Lauf in der Laͤnge, und durch die Langſamkeit und Regelmaͤßigkeit ſeines Fortgangs. Ein Fluß iſt zwar abaͤndernder Wendungen faͤhig, ſelbſt ihrer zu ſeiner Schoͤnheit beduͤrftig; ein beſtaͤndiger Fort- gang in einer geraden Linie wuͤrde ſogar wider die Natur ſeyn. Aber dennoch haͤlt ein Fluß mehr einen Fortlauf in der Laͤnge, als ein Strom; denn dieſen noͤthigt die Schnel- ligkeit und der Ungeſtuͤm ſeines Waſſers zu haͤufigen Umwegen und Kruͤmmungen. Ein Fluß findet bey ſeiner bedaͤchtigen Fortſchreitung keine Hinderniſſe, die ihn auf- halten, wenigſtens ſeltener; da im Gegentheil der Strom durch ſein haſtiges und un- geſtuͤmes Weſen ſich immer in neue Schwierigkeiten verwickelt. Inzwi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/110
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/110>, abgerufen am 24.02.2024.