Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, E. T. A.: Meister Floh. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

auf die Lippe nehmend, als genöße er himmlisches
Manna.

"Der ist nunmehro auch übergeschnappt!" sagte
ein vorübergehender Bürger. Es war dem Mann
nicht zu verdenken, daß er dergleichen von Peregrinus
dachte. --

Als Herr Peregrinus Tyß ins Haus trat, kam
ihm die alte Aline entgegen und winkte mit Gebehr¬
den, die Angst und Besorgniß ausdrückten, nach dem
Zimmer des Herrn Swammerdamm. Die Thüre
stand offen und Peregrinus gewahrte Dörtje Elver¬
dink, die erstarrt auf einem Lehnstuhl saß und deren
zusammengeschrumpftes Gesicht einer Leiche zu gehö¬
ren schien, die bereits im Grabe gelegen. Eben so
erstarrt, eben so leichenähnlich saßen vor ihr auf Lehn¬
stühlen, Pepusch, Swammerdamm und Leuwenhöck.
"Ist das," sprach die Alte, "ist das eine tolle ge¬
spenstische Wirthschaft hier unten! So sitzen die drei
unseligen Menschen schon den ganzen lieben Tag über,
und essen nichts und trinken nichts und reden nichts
und holen kaum Athem!" --

Dem Peregrinus wollte zwar, ob des in der
That etwas schauerlichen Anblicks halber, einiges Ent¬
setzen, anwandeln, indessen wurde, indem er die Treppe
hinaufstieg, das gespenstische Bild von dem wogenden

auf die Lippe nehmend, als genöße er himmliſches
Manna.

»Der iſt nunmehro auch übergeſchnappt!» ſagte
ein vorübergehender Bürger. Es war dem Mann
nicht zu verdenken, daß er dergleichen von Peregrinus
dachte. —

Als Herr Peregrinus Tyß ins Haus trat, kam
ihm die alte Aline entgegen und winkte mit Gebehr¬
den, die Angſt und Beſorgniß ausdrückten, nach dem
Zimmer des Herrn Swammerdamm. Die Thüre
ſtand offen und Peregrinus gewahrte Dörtje Elver¬
dink, die erſtarrt auf einem Lehnſtuhl ſaß und deren
zuſammengeſchrumpftes Geſicht einer Leiche zu gehö¬
ren ſchien, die bereits im Grabe gelegen. Eben ſo
erſtarrt, eben ſo leichenähnlich ſaßen vor ihr auf Lehn¬
ſtühlen, Pepuſch, Swammerdamm und Leuwenhöck.
»Iſt das,» ſprach die Alte, »iſt das eine tolle ge¬
ſpenſtiſche Wirthſchaft hier unten! So ſitzen die drei
unſeligen Menſchen ſchon den ganzen lieben Tag über,
und eſſen nichts und trinken nichts und reden nichts
und holen kaum Athem!» —

Dem Peregrinus wollte zwar, ob des in der
That etwas ſchauerlichen Anblicks halber, einiges Ent¬
ſetzen, anwandeln, indeſſen wurde, indem er die Treppe
hinaufſtieg, das geſpenſtiſche Bild von dem wogenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="237"/>
auf die Lippe nehmend, als genöße er himmli&#x017F;ches<lb/>
Manna.</p><lb/>
          <p>»Der i&#x017F;t nunmehro auch überge&#x017F;chnappt!» &#x017F;agte<lb/>
ein vorübergehender Bürger. Es war dem Mann<lb/>
nicht zu verdenken, daß er dergleichen von Peregrinus<lb/>
dachte. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Als Herr Peregrinus Tyß ins Haus trat, kam<lb/>
ihm die alte Aline entgegen und winkte mit Gebehr¬<lb/>
den, die Ang&#x017F;t und Be&#x017F;orgniß ausdrückten, nach dem<lb/>
Zimmer des Herrn Swammerdamm. Die Thüre<lb/>
&#x017F;tand offen und Peregrinus gewahrte Dörtje Elver¬<lb/>
dink, die er&#x017F;tarrt auf einem Lehn&#x017F;tuhl &#x017F;aß und deren<lb/>
zu&#x017F;ammenge&#x017F;chrumpftes Ge&#x017F;icht einer Leiche zu gehö¬<lb/>
ren &#x017F;chien, die bereits im Grabe gelegen. Eben &#x017F;o<lb/>
er&#x017F;tarrt, eben &#x017F;o leichenähnlich &#x017F;aßen vor ihr auf Lehn¬<lb/>
&#x017F;tühlen, Pepu&#x017F;ch, Swammerdamm und Leuwenhöck.<lb/>
»I&#x017F;t das,» &#x017F;prach die Alte, »i&#x017F;t das eine tolle ge¬<lb/>
&#x017F;pen&#x017F;ti&#x017F;che Wirth&#x017F;chaft hier unten! So &#x017F;itzen die drei<lb/>
un&#x017F;eligen Men&#x017F;chen &#x017F;chon den ganzen lieben Tag über,<lb/>
und e&#x017F;&#x017F;en nichts und trinken nichts und reden nichts<lb/>
und holen kaum Athem!» &#x2014;</p><lb/>
          <p>Dem Peregrinus wollte zwar, ob des in der<lb/>
That etwas &#x017F;chauerlichen Anblicks halber, einiges Ent¬<lb/>
&#x017F;etzen, anwandeln, inde&#x017F;&#x017F;en wurde, indem er die Treppe<lb/>
hinauf&#x017F;tieg, das ge&#x017F;pen&#x017F;ti&#x017F;che Bild von dem wogenden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0242] auf die Lippe nehmend, als genöße er himmliſches Manna. »Der iſt nunmehro auch übergeſchnappt!» ſagte ein vorübergehender Bürger. Es war dem Mann nicht zu verdenken, daß er dergleichen von Peregrinus dachte. — Als Herr Peregrinus Tyß ins Haus trat, kam ihm die alte Aline entgegen und winkte mit Gebehr¬ den, die Angſt und Beſorgniß ausdrückten, nach dem Zimmer des Herrn Swammerdamm. Die Thüre ſtand offen und Peregrinus gewahrte Dörtje Elver¬ dink, die erſtarrt auf einem Lehnſtuhl ſaß und deren zuſammengeſchrumpftes Geſicht einer Leiche zu gehö¬ ren ſchien, die bereits im Grabe gelegen. Eben ſo erſtarrt, eben ſo leichenähnlich ſaßen vor ihr auf Lehn¬ ſtühlen, Pepuſch, Swammerdamm und Leuwenhöck. »Iſt das,» ſprach die Alte, »iſt das eine tolle ge¬ ſpenſtiſche Wirthſchaft hier unten! So ſitzen die drei unſeligen Menſchen ſchon den ganzen lieben Tag über, und eſſen nichts und trinken nichts und reden nichts und holen kaum Athem!» — Dem Peregrinus wollte zwar, ob des in der That etwas ſchauerlichen Anblicks halber, einiges Ent¬ ſetzen, anwandeln, indeſſen wurde, indem er die Treppe hinaufſtieg, das geſpenſtiſche Bild von dem wogenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822/242
Zitationshilfe: Hoffmann, E. T. A.: Meister Floh. Frankfurt (Main), 1822, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822/242>, abgerufen am 19.05.2022.