Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

ich höre, für einen piemontesischen Mechanicus
aus, und nennt sich Giuseppe Coppola.

Ich bin entschlossen es mit ihm aufzunehmen
und des Vaters Tod zu rächen, mag es denn
nun gehen wie es will.

Der Mutter erzähle nichts von dem Erschei¬
nen des gräßlichen Unholds -- Grüße meine liebe
holde Clara, ich schreibe ihr in ruhigerer Ge¬
müthsstimmung. Lebe wohl etc. etc.


Clara an Nathanael.

Wahr ist es, daß Du recht lange mir nicht
geschrieben hast, aber dennoch glaube ich, daß Du
mich in Sinn und Gedanken trägst. Denn mei¬
ner gedachtest Du wohl recht lebhaft, als Du
Deinen letzten Brief an Bruder Lothar absen¬
den wolltest und die Aufschrift, statt an ihn, an
mich richtetest. Freudig erbrach ich den Brief
und wurde den Irrthum erst bei den Worten
inne: Ach mein herzlieber Lothar! -- Nun hätte
ich nicht weiter lesen, sondern den Brief dem Bru¬

ich hoͤre, fuͤr einen piemonteſiſchen Mechanicus
aus, und nennt ſich Giuſeppe Coppola.

Ich bin entſchloſſen es mit ihm aufzunehmen
und des Vaters Tod zu raͤchen, mag es denn
nun gehen wie es will.

Der Mutter erzaͤhle nichts von dem Erſchei¬
nen des graͤßlichen Unholds — Gruͤße meine liebe
holde Clara, ich ſchreibe ihr in ruhigerer Ge¬
muͤthsſtimmung. Lebe wohl ꝛc. ꝛc.


Clara an Nathanael.

Wahr iſt es, daß Du recht lange mir nicht
geſchrieben haſt, aber dennoch glaube ich, daß Du
mich in Sinn und Gedanken traͤgſt. Denn mei¬
ner gedachteſt Du wohl recht lebhaft, als Du
Deinen letzten Brief an Bruder Lothar abſen¬
den wollteſt und die Aufſchrift, ſtatt an ihn, an
mich richteteſt. Freudig erbrach ich den Brief
und wurde den Irrthum erſt bei den Worten
inne: Ach mein herzlieber Lothar! — Nun haͤtte
ich nicht weiter leſen, ſondern den Brief dem Bru¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="20"/>
ich ho&#x0364;re, fu&#x0364;r einen piemonte&#x017F;i&#x017F;chen Mechanicus<lb/>
aus, und nennt &#x017F;ich <hi rendition="#g">Giu&#x017F;eppe Coppola</hi>.</p><lb/>
          <p>Ich bin ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en es mit ihm aufzunehmen<lb/>
und des Vaters Tod zu ra&#x0364;chen, mag es denn<lb/>
nun gehen wie es will.</p><lb/>
          <p>Der Mutter erza&#x0364;hle nichts von dem Er&#x017F;chei¬<lb/>
nen des gra&#x0364;ßlichen Unholds &#x2014; Gru&#x0364;ße meine liebe<lb/>
holde <hi rendition="#g">Clara</hi>, ich &#x017F;chreibe ihr in ruhigerer Ge¬<lb/>
mu&#x0364;ths&#x017F;timmung. Lebe wohl &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Clara an Nathanael</hi>.<lb/></head>
          <p>Wahr i&#x017F;t es, daß Du recht lange mir nicht<lb/>
ge&#x017F;chrieben ha&#x017F;t, aber dennoch glaube ich, daß Du<lb/>
mich in Sinn und Gedanken tra&#x0364;g&#x017F;t. Denn mei¬<lb/>
ner gedachte&#x017F;t Du wohl recht lebhaft, als Du<lb/>
Deinen letzten Brief an Bruder <hi rendition="#g">Lothar</hi> ab&#x017F;en¬<lb/>
den wollte&#x017F;t und die Auf&#x017F;chrift, &#x017F;tatt an ihn, an<lb/>
mich richtete&#x017F;t. Freudig erbrach ich den Brief<lb/>
und wurde den Irrthum er&#x017F;t bei den Worten<lb/>
inne: Ach mein herzlieber <hi rendition="#g">Lothar</hi>! &#x2014; Nun ha&#x0364;tte<lb/>
ich nicht weiter le&#x017F;en, &#x017F;ondern den Brief dem Bru¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0028] ich hoͤre, fuͤr einen piemonteſiſchen Mechanicus aus, und nennt ſich Giuſeppe Coppola. Ich bin entſchloſſen es mit ihm aufzunehmen und des Vaters Tod zu raͤchen, mag es denn nun gehen wie es will. Der Mutter erzaͤhle nichts von dem Erſchei¬ nen des graͤßlichen Unholds — Gruͤße meine liebe holde Clara, ich ſchreibe ihr in ruhigerer Ge¬ muͤthsſtimmung. Lebe wohl ꝛc. ꝛc. Clara an Nathanael. Wahr iſt es, daß Du recht lange mir nicht geſchrieben haſt, aber dennoch glaube ich, daß Du mich in Sinn und Gedanken traͤgſt. Denn mei¬ ner gedachteſt Du wohl recht lebhaft, als Du Deinen letzten Brief an Bruder Lothar abſen¬ den wollteſt und die Aufſchrift, ſtatt an ihn, an mich richteteſt. Freudig erbrach ich den Brief und wurde den Irrthum erſt bei den Worten inne: Ach mein herzlieber Lothar! — Nun haͤtte ich nicht weiter leſen, ſondern den Brief dem Bru¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/28
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/28>, abgerufen am 16.08.2022.