Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Galante Gedichte.
Florida.
C. H. v. H.
MEin schiff treibt lufft und wind/ mich treibet lieb und
brunst/
Jch muß in Florida den steiffen ancker sencken/
Beseegel ich die see vergebens und umsonst/
Soll ich denn ohne frucht das schwere ruder lencken?
Gold/ perlen/ helffenbein begehrt mein hertze nicht/
Das leere Florida soll mir die augen füllen/
Und ob dem lande gleich der diamant gebricht/
So ist es doch genung mir meine brunst zu stillen.
Da soll mein wohnhauß seyn/ da sollen leib und geist
Jn höchster freundlichkeit zusammen sich ergötzen/
Da will ich/ wann und wie es das verhängnüß heist/
Mich in die grosse zahl der todten lassen setzen.
Doch weil so manches schiff auff dieser reise bleibt/
Da alles ist umzirckt mit klippen und mit steinen/
So ruff ich Venus an/ daß sie die wellen treibt/
Und vor den steuermann mir sendet ihren kleinen.
Bringt Venus mich an port/ und setzet mich ans land/
So will ich täglich mich zu ihrem tempel fügen/
Und ich verspreche ihr mit sinnen/ hertz und hand/
Daß ich ins künfftig will auff bloßer erde liegen.


Auff einen kuß.
C. H. v. H.
WJe zürnst du Florida so ohne maaß und ziel/
Daß meine zunge hat die gräntzen übergangen?
Die schuld ist nicht zu groß/ und that sie dir zu viel/
Wie hast du sie denn nicht/ wie sies verdient/ gefangen?
Doch daß dir kundbar sey/ warum ich es gethan/
Daß ich die zunge dir ließ schlund und gaumen lecken/
Jch dachte/ weil sie mehr/ als billich/ plaudern kan/
Sie möchte sonst aus neid mein liebes-spiel entdecken.
Auff
Galante Gedichte.
Florida.
C. H. v. H.
MEin ſchiff treibt lufft und wind/ mich treibet lieb und
brunſt/
Jch muß in Florida den ſteiffen ancker ſencken/
Beſeegel ich die ſee vergebens und umſonſt/
Soll ich denn ohne frucht das ſchwere ruder lencken?
Gold/ perlen/ helffenbein begehrt mein hertze nicht/
Das leere Florida ſoll mir die augen fuͤllen/
Und ob dem lande gleich der diamant gebricht/
So iſt es doch genung mir meine brunſt zu ſtillen.
Da ſoll mein wohnhauß ſeyn/ da ſollen leib und geiſt
Jn hoͤchſter freundlichkeit zuſammen ſich ergoͤtzen/
Da will ich/ wann und wie es das verhaͤngnuͤß heiſt/
Mich in die groſſe zahl der todten laſſen ſetzen.
Doch weil ſo manches ſchiff auff dieſer reiſe bleibt/
Da alles iſt umzirckt mit klippen und mit ſteinen/
So ruff ich Venus an/ daß ſie die wellen treibt/
Und vor den ſteuermann mir ſendet ihren kleinen.
Bringt Venus mich an port/ und ſetzet mich ans land/
So will ich taͤglich mich zu ihrem tempel fuͤgen/
Und ich verſpreche ihr mit ſinnen/ hertz und hand/
Daß ich ins kuͤnfftig will auff bloßer erde liegen.


Auff einen kuß.
C. H. v. H.
WJe zuͤrnſt du Florida ſo ohne maaß und ziel/
Daß meine zunge hat die graͤntzen uͤbergangen?
Die ſchuld iſt nicht zu groß/ und that ſie dir zu viel/
Wie haſt du ſie denn nicht/ wie ſies verdient/ gefangen?
Doch daß dir kundbar ſey/ warum ich es gethan/
Daß ich die zunge dir ließ ſchlund und gaumen lecken/
Jch dachte/ weil ſie mehr/ als billich/ plaudern kan/
Sie moͤchte ſonſt aus neid mein liebes-ſpiel entdecken.
Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="8"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Galante Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#b">Florida.</hi><lb/>
C. H. v. H.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein &#x017F;chiff treibt lufft und wind/ mich treibet lieb und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">brun&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l>Jch muß in Florida den &#x017F;teiffen ancker &#x017F;encken/</l><lb/>
          <l>Be&#x017F;eegel ich die &#x017F;ee vergebens und um&#x017F;on&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Soll ich denn ohne frucht das &#x017F;chwere ruder lencken?</l><lb/>
          <l>Gold/ perlen/ helffenbein begehrt mein hertze nicht/</l><lb/>
          <l>Das leere Florida &#x017F;oll mir die augen fu&#x0364;llen/</l><lb/>
          <l>Und ob dem lande gleich der diamant gebricht/</l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t es doch genung mir meine brun&#x017F;t zu &#x017F;tillen.</l><lb/>
          <l>Da &#x017F;oll mein wohnhauß &#x017F;eyn/ da &#x017F;ollen leib und gei&#x017F;t</l><lb/>
          <l>Jn ho&#x0364;ch&#x017F;ter freundlichkeit zu&#x017F;ammen &#x017F;ich ergo&#x0364;tzen/</l><lb/>
          <l>Da will ich/ wann und wie es das verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß hei&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Mich in die gro&#x017F;&#x017F;e zahl der todten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;etzen.</l><lb/>
          <l>Doch weil &#x017F;o manches &#x017F;chiff auff die&#x017F;er rei&#x017F;e bleibt/</l><lb/>
          <l>Da alles i&#x017F;t umzirckt mit klippen und mit &#x017F;teinen/</l><lb/>
          <l>So ruff ich Venus an/ daß &#x017F;ie die wellen treibt/</l><lb/>
          <l>Und vor den &#x017F;teuermann mir &#x017F;endet ihren kleinen.</l><lb/>
          <l>Bringt Venus mich an port/ und &#x017F;etzet mich ans land/</l><lb/>
          <l>So will ich ta&#x0364;glich mich zu ihrem tempel fu&#x0364;gen/</l><lb/>
          <l>Und ich ver&#x017F;preche ihr mit &#x017F;innen/ hertz und hand/</l><lb/>
          <l>Daß ich ins ku&#x0364;nfftig will auff bloßer erde liegen.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#b">Auff einen kuß.</hi><lb/>
C. H. v. H.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Je zu&#x0364;rn&#x017F;t du Florida &#x017F;o ohne maaß und ziel/</l><lb/>
          <l>Daß meine zunge hat die gra&#x0364;ntzen u&#x0364;bergangen?</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;chuld i&#x017F;t nicht zu groß/ und that &#x017F;ie dir zu viel/</l><lb/>
          <l>Wie ha&#x017F;t du &#x017F;ie denn nicht/ wie &#x017F;ies verdient/ gefangen?</l><lb/>
          <l>Doch daß dir kundbar &#x017F;ey/ warum ich es gethan/</l><lb/>
          <l>Daß ich die zunge dir ließ &#x017F;chlund und gaumen lecken/</l><lb/>
          <l>Jch dachte/ weil &#x017F;ie mehr/ als billich/ plaudern kan/</l><lb/>
          <l>Sie mo&#x0364;chte &#x017F;on&#x017F;t aus neid mein liebes-&#x017F;piel entdecken.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Auff</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0024] Galante Gedichte. Florida. C. H. v. H. MEin ſchiff treibt lufft und wind/ mich treibet lieb und brunſt/ Jch muß in Florida den ſteiffen ancker ſencken/ Beſeegel ich die ſee vergebens und umſonſt/ Soll ich denn ohne frucht das ſchwere ruder lencken? Gold/ perlen/ helffenbein begehrt mein hertze nicht/ Das leere Florida ſoll mir die augen fuͤllen/ Und ob dem lande gleich der diamant gebricht/ So iſt es doch genung mir meine brunſt zu ſtillen. Da ſoll mein wohnhauß ſeyn/ da ſollen leib und geiſt Jn hoͤchſter freundlichkeit zuſammen ſich ergoͤtzen/ Da will ich/ wann und wie es das verhaͤngnuͤß heiſt/ Mich in die groſſe zahl der todten laſſen ſetzen. Doch weil ſo manches ſchiff auff dieſer reiſe bleibt/ Da alles iſt umzirckt mit klippen und mit ſteinen/ So ruff ich Venus an/ daß ſie die wellen treibt/ Und vor den ſteuermann mir ſendet ihren kleinen. Bringt Venus mich an port/ und ſetzet mich ans land/ So will ich taͤglich mich zu ihrem tempel fuͤgen/ Und ich verſpreche ihr mit ſinnen/ hertz und hand/ Daß ich ins kuͤnfftig will auff bloßer erde liegen. Auff einen kuß. C. H. v. H. WJe zuͤrnſt du Florida ſo ohne maaß und ziel/ Daß meine zunge hat die graͤntzen uͤbergangen? Die ſchuld iſt nicht zu groß/ und that ſie dir zu viel/ Wie haſt du ſie denn nicht/ wie ſies verdient/ gefangen? Doch daß dir kundbar ſey/ warum ich es gethan/ Daß ich die zunge dir ließ ſchlund und gaumen lecken/ Jch dachte/ weil ſie mehr/ als billich/ plaudern kan/ Sie moͤchte ſonſt aus neid mein liebes-ſpiel entdecken. Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/24
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/24>, abgerufen am 29.05.2024.