Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 4. Leipzig, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

verliebte Gedichte.
So drückte dich nicht so sein eifersüchtig joch.
Nun lebe/ Clelie/ und denck auf mein vergnügen/
Erhalte deinen leib/ an dem mein leben hängt/
Du magst im bette wohl/ doch nicht als krancke/ liegen/
Sonst würd auch meine brust/ durch deine noht/ bedrängt.
Jch schliess' er ist schon nah/ den schluß soll dieses machen/
Da nechst dein mund den artzt des leibes Engel hieß/
Und sage: Meine kunst soll dich so wohl bewachen/
Als wie ein Cherubim das offne Paradieß.



Auf ihre häuffige Thränen.
C. H.
WO hat dich/ Clelie/ die wehmuht hingerissen/
Daß du der Seelen-blut/ der thränen perlen-fluß
Läst so verschwenderisch um dein gesichte fliessen/
Und nicht einmahl gedenckst zu endern diesen schluß.
Will deiner augen-licht um andre sich verzehren?
Wer nicht die thränen steht der achtet sich auch nicht/
Und wird dir schlechten danck vor so ein thun gewehren/
Daß deine schönheit zwar/ nicht deinen Jammer/ bricht.
Die trauer-wolcke schwärtzt den himmel des gesichtes/
Aus duncklen höhlen hebt sich diese trauer-nacht/
Die den gebrochnen strahl des allerschönsten lichtes
Jn ihren abgrund senckt/ und zum gefangnen macht.
Der wangen blumen-feld ist durch den thau gebleichet/
Die todten-farbe hängt bey dir ihr bildniß aus/
Der seufftzer heisser wind/ der um die lippen streichet/
Verkehrt des schmuckes-rest in einen leichen grauß.
Die hertzen weistu ja sonst meisterlich zu binden/
Ach! lege/ Clelie/ dir auch itzt fessel an/
Und schade dir nicht selbst mit so viel nassen sünden/
Sonst ists um deine brust und meine lust gethan.
Es brennet und verzehrt das schlaue gifft der thränen/
Wenn nicht ein gegen-gifft bey zeiten wird gebraucht/
Wenn wir das auge nicht von selben abgewehnen.
Eh

verliebte Gedichte.
So druͤckte dich nicht ſo ſein eiferſuͤchtig joch.
Nun lebe/ Clelie/ und denck auf mein vergnuͤgen/
Erhalte deinen leib/ an dem mein leben haͤngt/
Du magſt im bette wohl/ doch nicht als krancke/ liegen/
Sonſt wuͤrd auch meine bruſt/ durch deine noht/ bedraͤngt.
Jch ſchlieſſ’ er iſt ſchon nah/ den ſchluß ſoll dieſes machen/
Da nechſt dein mund den artzt des leibes Engel hieß/
Und ſage: Meine kunſt ſoll dich ſo wohl bewachen/
Als wie ein Cherubim das offne Paradieß.



Auf ihre haͤuffige Thraͤnen.
C. H.
WO hat dich/ Clelie/ die wehmuht hingeriſſen/
Daß du der Seelen-blut/ der thraͤnen perlen-fluß
Laͤſt ſo verſchwenderiſch um dein geſichte flieſſen/
Und nicht einmahl gedenckſt zu endern dieſen ſchluß.
Will deiner augen-licht um andre ſich verzehren?
Wer nicht die thraͤnen ſteht der achtet ſich auch nicht/
Und wird dir ſchlechten danck vor ſo ein thun gewehren/
Daß deine ſchoͤnheit zwar/ nicht deinen Jammer/ bricht.
Die trauer-wolcke ſchwaͤrtzt den himmel des geſichtes/
Aus duncklen hoͤhlen hebt ſich dieſe trauer-nacht/
Die den gebrochnen ſtrahl des allerſchoͤnſten lichtes
Jn ihren abgrund ſenckt/ und zum gefangnen macht.
Der wangen blumen-feld iſt durch den thau gebleichet/
Die todten-farbe haͤngt bey dir ihr bildniß aus/
Der ſeufftzer heiſſer wind/ der um die lippen ſtreichet/
Verkehrt des ſchmuckes-reſt in einen leichen grauß.
Die hertzen weiſtu ja ſonſt meiſterlich zu binden/
Ach! lege/ Clelie/ dir auch itzt feſſel an/
Und ſchade dir nicht ſelbſt mit ſo viel naſſen ſuͤnden/
Sonſt iſts um deine bruſt und meine luſt gethan.
Es brennet und verzehrt das ſchlaue gifft der thraͤnen/
Wenn nicht ein gegen-gifft bey zeiten wird gebraucht/
Wenn wir das auge nicht von ſelben abgewehnen.
Eh
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0031" n="29"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">verliebte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
            <l>So dru&#x0364;ckte dich nicht &#x017F;o &#x017F;ein eifer&#x017F;u&#x0364;chtig joch.</l><lb/>
            <l>Nun lebe/ Clelie/ und denck auf mein vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
            <l>Erhalte deinen leib/ an dem mein leben ha&#x0364;ngt/</l><lb/>
            <l>Du mag&#x017F;t im bette wohl/ doch nicht als krancke/ liegen/</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t wu&#x0364;rd auch meine bru&#x017F;t/ durch deine noht/ bedra&#x0364;ngt.</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;&#x2019; er i&#x017F;t &#x017F;chon nah/ den &#x017F;chluß &#x017F;oll die&#x017F;es machen/</l><lb/>
            <l>Da nech&#x017F;t dein mund den artzt des leibes Engel hieß/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;age: Meine kun&#x017F;t &#x017F;oll dich &#x017F;o wohl bewachen/</l><lb/>
            <l>Als wie ein Cherubim das offne Paradieß.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Auf ihre ha&#x0364;uffige Thra&#x0364;nen.<lb/>
C. H.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>O hat dich/ Clelie/ die wehmuht hingeri&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Daß du der Seelen-blut/ der thra&#x0364;nen perlen-fluß</l><lb/>
            <l>La&#x0364;&#x017F;t &#x017F;o ver&#x017F;chwenderi&#x017F;ch um dein ge&#x017F;ichte flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Und nicht einmahl gedenck&#x017F;t zu endern die&#x017F;en &#x017F;chluß.</l><lb/>
            <l>Will deiner augen-licht um andre &#x017F;ich verzehren?</l><lb/>
            <l>Wer nicht die thra&#x0364;nen &#x017F;teht der achtet &#x017F;ich auch nicht/</l><lb/>
            <l>Und wird dir &#x017F;chlechten danck vor &#x017F;o ein thun gewehren/</l><lb/>
            <l>Daß deine &#x017F;cho&#x0364;nheit zwar/ nicht deinen Jammer/ bricht.</l><lb/>
            <l>Die trauer-wolcke &#x017F;chwa&#x0364;rtzt den himmel des ge&#x017F;ichtes/</l><lb/>
            <l>Aus duncklen ho&#x0364;hlen hebt &#x017F;ich die&#x017F;e trauer-nacht/</l><lb/>
            <l>Die den gebrochnen &#x017F;trahl des aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten lichtes</l><lb/>
            <l>Jn ihren abgrund &#x017F;enckt/ und zum gefangnen macht.</l><lb/>
            <l>Der wangen blumen-feld i&#x017F;t durch den thau gebleichet/</l><lb/>
            <l>Die todten-farbe ha&#x0364;ngt bey dir ihr bildniß aus/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;eufftzer hei&#x017F;&#x017F;er wind/ der um die lippen &#x017F;treichet/</l><lb/>
            <l>Verkehrt des &#x017F;chmuckes-re&#x017F;t in einen leichen grauß.</l><lb/>
            <l>Die hertzen wei&#x017F;tu ja &#x017F;on&#x017F;t mei&#x017F;terlich zu binden/</l><lb/>
            <l>Ach! lege/ Clelie/ dir auch itzt fe&#x017F;&#x017F;el an/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chade dir nicht &#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;o viel na&#x017F;&#x017F;en &#x017F;u&#x0364;nden/</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t i&#x017F;ts um deine bru&#x017F;t und meine lu&#x017F;t gethan.</l><lb/>
            <l>Es brennet und verzehrt das &#x017F;chlaue gifft der thra&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>Wenn nicht ein gegen-gifft bey zeiten wird gebraucht/</l><lb/>
            <l>Wenn wir das auge nicht von &#x017F;elben abgewehnen.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Eh</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0031] verliebte Gedichte. So druͤckte dich nicht ſo ſein eiferſuͤchtig joch. Nun lebe/ Clelie/ und denck auf mein vergnuͤgen/ Erhalte deinen leib/ an dem mein leben haͤngt/ Du magſt im bette wohl/ doch nicht als krancke/ liegen/ Sonſt wuͤrd auch meine bruſt/ durch deine noht/ bedraͤngt. Jch ſchlieſſ’ er iſt ſchon nah/ den ſchluß ſoll dieſes machen/ Da nechſt dein mund den artzt des leibes Engel hieß/ Und ſage: Meine kunſt ſoll dich ſo wohl bewachen/ Als wie ein Cherubim das offne Paradieß. Auf ihre haͤuffige Thraͤnen. C. H. WO hat dich/ Clelie/ die wehmuht hingeriſſen/ Daß du der Seelen-blut/ der thraͤnen perlen-fluß Laͤſt ſo verſchwenderiſch um dein geſichte flieſſen/ Und nicht einmahl gedenckſt zu endern dieſen ſchluß. Will deiner augen-licht um andre ſich verzehren? Wer nicht die thraͤnen ſteht der achtet ſich auch nicht/ Und wird dir ſchlechten danck vor ſo ein thun gewehren/ Daß deine ſchoͤnheit zwar/ nicht deinen Jammer/ bricht. Die trauer-wolcke ſchwaͤrtzt den himmel des geſichtes/ Aus duncklen hoͤhlen hebt ſich dieſe trauer-nacht/ Die den gebrochnen ſtrahl des allerſchoͤnſten lichtes Jn ihren abgrund ſenckt/ und zum gefangnen macht. Der wangen blumen-feld iſt durch den thau gebleichet/ Die todten-farbe haͤngt bey dir ihr bildniß aus/ Der ſeufftzer heiſſer wind/ der um die lippen ſtreichet/ Verkehrt des ſchmuckes-reſt in einen leichen grauß. Die hertzen weiſtu ja ſonſt meiſterlich zu binden/ Ach! lege/ Clelie/ dir auch itzt feſſel an/ Und ſchade dir nicht ſelbſt mit ſo viel naſſen ſuͤnden/ Sonſt iſts um deine bruſt und meine luſt gethan. Es brennet und verzehrt das ſchlaue gifft der thraͤnen/ Wenn nicht ein gegen-gifft bey zeiten wird gebraucht/ Wenn wir das auge nicht von ſelben abgewehnen. Eh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708/31
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 4. Leipzig, 1708, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708/31>, abgerufen am 21.09.2021.