Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochzeit-Getichte.
America.
GLückseel'ge braut!
Was selbst Dianen
Den weg zur liebe könte bahnen,
Wird durch die liebe dir anvertraut;
Charlottens geist und Friedrichs wesen
Jst alles in deinem gemahle zu lesen:
Wird alles in ihm dir angetraut.
Alle vier zusammen.
BRennt, edle flammen!
Brennt stets zufammen!
Brennt lange zeit!
Was GOtt und Friderich verbunden,
Das ist kein werck von wenig stunden;
Es ist ein werck der ewigkeit.
Brennt, edle flammen!
Brennt stets zusammen!
Brennt lange zeit!



Das in einer musique fürgestellte
früh-jahr.
Zephyrus, als der vorbote des frühlings,
erscheinet in der lufft, und muntert alles
zur frölichkeit auf.
WEicht, weicht! ihr rauhen Norden-winde!
Weicht, weicht geschwinde!
Die lufft muß heute voll Ambra seyn.
Denn Amor und Flora kömmt gegangen;
Denn Amor und der frühling zieht ein:
Der frühling zieht ein:
Und Preussens sonnen-schein
Hat seinen lauff von neuem angefangen.
Wie
Hochzeit-Getichte.
America.
GLuͤckſeel’ge braut!
Was ſelbſt Dianen
Den weg zur liebe koͤnte bahnen,
Wird durch die liebe dir anvertraut;
Charlottens geiſt und Friedrichs weſen
Jſt alles in deinem gemahle zu leſen:
Wird alles in ihm dir angetraut.
Alle vier zuſammen.
BRennt, edle flammen!
Brennt ſtets zufammen!
Brennt lange zeit!
Was GOtt und Friderich verbunden,
Das iſt kein werck von wenig ſtunden;
Es iſt ein werck der ewigkeit.
Brennt, edle flammen!
Brennt ſtets zuſammen!
Brennt lange zeit!



Das in einer muſique fuͤrgeſtellte
fruͤh-jahr.
Zephyrus, als der vorbote des fruͤhlings,
erſcheinet in der lufft, und muntert alles
zur froͤlichkeit auf.
WEicht, weicht! ihr rauhen Norden-winde!
Weicht, weicht geſchwinde!
Die lufft muß heute voll Ambra ſeyn.
Denn Amor und Flora koͤmmt gegangen;
Denn Amor und der fruͤhling zieht ein:
Der fruͤhling zieht ein:
Und Preuſſens ſonnen-ſchein
Hat ſeinen lauff von neuem angefangen.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0138" n="114"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hochzeit-Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#AME">
            <speaker> <hi rendition="#b">America.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="13">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>Lu&#x0364;ck&#x017F;eel&#x2019;ge braut!</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;elb&#x017F;t Dianen</l><lb/>
              <l>Den weg zur liebe ko&#x0364;nte bahnen,</l><lb/>
              <l>Wird durch die liebe dir anvertraut;</l><lb/>
              <l>Charlottens gei&#x017F;t und Friedrichs we&#x017F;en</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t alles in deinem gemahle zu le&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>Wird alles in ihm dir angetraut.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp xml:id="ALL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Alle vier zu&#x017F;ammen.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="14">
              <l><hi rendition="#in">B</hi>Rennt, edle flammen!</l><lb/>
              <l>Brennt &#x017F;tets zufammen!</l><lb/>
              <l>Brennt lange zeit!</l><lb/>
              <l>Was GOtt und Friderich verbunden,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t kein werck von wenig &#x017F;tunden;</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ein werck der ewigkeit.</l><lb/>
              <l>Brennt, edle flammen!</l><lb/>
              <l>Brennt &#x017F;tets zu&#x017F;ammen!</l><lb/>
              <l>Brennt lange zeit!</l>
            </lg>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das in einer mu&#x017F;ique fu&#x0364;rge&#x017F;tellte<lb/>
fru&#x0364;h-jahr.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#fr">Zephyrus, als der vorbote des fru&#x0364;hlings,<lb/>
er&#x017F;cheinet in der lufft, und muntert alles<lb/>
zur fro&#x0364;lichkeit auf.</hi> </stage><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Eicht, weicht! ihr rauhen Norden-winde!</l><lb/>
            <l>Weicht, weicht ge&#x017F;chwinde!</l><lb/>
            <l>Die lufft muß heute voll Ambra &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Denn Amor und Flora ko&#x0364;mmt gegangen;</l><lb/>
            <l>Denn Amor und der fru&#x0364;hling zieht ein:</l><lb/>
            <l>Der fru&#x0364;hling zieht ein:</l><lb/>
            <l>Und Preu&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;onnen-&#x017F;chein</l><lb/>
            <l>Hat &#x017F;einen lauff von neuem angefangen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0138] Hochzeit-Getichte. America. GLuͤckſeel’ge braut! Was ſelbſt Dianen Den weg zur liebe koͤnte bahnen, Wird durch die liebe dir anvertraut; Charlottens geiſt und Friedrichs weſen Jſt alles in deinem gemahle zu leſen: Wird alles in ihm dir angetraut. Alle vier zuſammen. BRennt, edle flammen! Brennt ſtets zufammen! Brennt lange zeit! Was GOtt und Friderich verbunden, Das iſt kein werck von wenig ſtunden; Es iſt ein werck der ewigkeit. Brennt, edle flammen! Brennt ſtets zuſammen! Brennt lange zeit! Das in einer muſique fuͤrgeſtellte fruͤh-jahr. Zephyrus, als der vorbote des fruͤhlings, erſcheinet in der lufft, und muntert alles zur froͤlichkeit auf. WEicht, weicht! ihr rauhen Norden-winde! Weicht, weicht geſchwinde! Die lufft muß heute voll Ambra ſeyn. Denn Amor und Flora koͤmmt gegangen; Denn Amor und der fruͤhling zieht ein: Der fruͤhling zieht ein: Und Preuſſens ſonnen-ſchein Hat ſeinen lauff von neuem angefangen. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/138
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/138>, abgerufen am 16.04.2021.