Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Begräbniß-Getichte.
Die wangen nur nicht mehr. Das, was der tod begräbet,
Jst nicht, was ihr beweint; denn Leonora lebet.


Eben darauf.
C. G. R.
ES sind, gelehrter mann! vier winter fast begraben,
Seit dem ich dich gekannt, gehört und hochgeschätzt:
Darum ich offt gewünscht, gelegenheit zu haben,
Zu zeigen, was ein kiel verbundner diener setzt;
Es hat sich aber nichts dergleichen fügen wollen,
Biß deines kindes tod mich itzt zum tichter macht.
Ach! hätt ich doch ein lied von freude schreiben sollen!
Ach! wüste doch dein tag von keiner trauer-nacht!
Dein kind, das liebste kind, die zarte Leonore
Vergeht als wie ein licht, das kaum entglommen ist;
Drum deckt dein antlitz sich mit einem duncklen flore,
Jn deinem zimmer wird nur ach! und boy erkiest.
Man höret nun nicht mehr das angeuehme lallen,
Damit ihr kleiner mund der eltern hertz erfreut:
Jhr unschuld-voller schertz, der allen wohl gefallen,
Und viel verdruß versüßt, kehrt sich in herbes leid.
Der muntre Friedrich sucht die schwester zwar zu wecken;
Allein sie schläft den schlaf, den niemand stöhren kan;
Drum steht er gantz bestürtzt, es will ihm nichts mehr schmecken,
Und giebt mit trübem ach! sein liebstes spielwerck an.
Hoch-werthester patron! es schiessen die cypressen
Dir selber allzu früh in deinem garten auf.
Der hoffnungs-bau verfällt, man kan es leicht ermessen,
Dein schöner vorsatz hemmt den angefangnen lauff.
Der himmel hatte dich zwey kinder küssen lassen,
Es ließ uns die vernunfft was seltnes propheceyn:
Die tochter wolt in sich der mutter tugend fassen,
Der sohn ein contrefait des klugen vaters seyn;
Allein
Begraͤbniß-Getichte.
Die wangen nur nicht mehr. Das, was der tod begraͤbet,
Jſt nicht, was ihr beweint; denn Leonora lebet.


Eben darauf.
C. G. R.
ES ſind, gelehrter mann! vier winter faſt begraben,
Seit dem ich dich gekannt, gehoͤrt und hochgeſchaͤtzt:
Darum ich offt gewuͤnſcht, gelegenheit zu haben,
Zu zeigen, was ein kiel verbundner diener ſetzt;
Es hat ſich aber nichts dergleichen fuͤgen wollen,
Biß deines kindes tod mich itzt zum tichter macht.
Ach! haͤtt ich doch ein lied von freude ſchreiben ſollen!
Ach! wuͤſte doch dein tag von keiner trauer-nacht!
Dein kind, das liebſte kind, die zarte Leonore
Vergeht als wie ein licht, das kaum entglommen iſt;
Drum deckt dein antlitz ſich mit einem duncklen flore,
Jn deinem zimmer wird nur ach! und boy erkieſt.
Man hoͤret nun nicht mehr das angeuehme lallen,
Damit ihr kleiner mund der eltern hertz erfreut:
Jhr unſchuld-voller ſchertz, der allen wohl gefallen,
Und viel verdruß verſuͤßt, kehrt ſich in herbes leid.
Der muntre Friedrich ſucht die ſchweſter zwar zu wecken;
Allein ſie ſchlaͤft den ſchlaf, den niemand ſtoͤhren kan;
Drum ſteht er gantz beſtuͤrtzt, es will ihm nichts mehr ſchmecken,
Und giebt mit truͤbem ach! ſein liebſtes ſpielwerck an.
Hoch-wertheſter patron! es ſchieſſen die cypreſſen
Dir ſelber allzu fruͤh in deinem garten auf.
Der hoffnungs-bau verfaͤllt, man kan es leicht ermeſſen,
Dein ſchoͤner vorſatz hemmt den angefangnen lauff.
Der himmel hatte dich zwey kinder kuͤſſen laſſen,
Es ließ uns die vernunfft was ſeltnes propheceyn:
Die tochter wolt in ſich der mutter tugend faſſen,
Der ſohn ein contrefait des klugen vaters ſeyn;
Allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0222" n="198"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Begra&#x0364;bniß-Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <l>Die wangen nur nicht mehr. Das, was der tod begra&#x0364;bet,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t nicht, was ihr beweint; denn Leonora lebet.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#b">Eben darauf.</hi><lb/>
C. G. R.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind, gelehrter mann! vier winter fa&#x017F;t begraben,</l><lb/>
          <l>Seit dem ich dich gekannt, geho&#x0364;rt und hochge&#x017F;cha&#x0364;tzt:</l><lb/>
          <l>Darum ich offt gewu&#x0364;n&#x017F;cht, gelegenheit zu haben,</l><lb/>
          <l>Zu zeigen, was ein kiel verbundner diener &#x017F;etzt;</l><lb/>
          <l>Es hat &#x017F;ich aber nichts dergleichen fu&#x0364;gen wollen,</l><lb/>
          <l>Biß deines kindes tod mich itzt zum tichter macht.</l><lb/>
          <l>Ach! ha&#x0364;tt ich doch ein lied von freude &#x017F;chreiben &#x017F;ollen!</l><lb/>
          <l>Ach! wu&#x0364;&#x017F;te doch dein tag von keiner trauer-nacht!</l><lb/>
          <l>Dein kind, das lieb&#x017F;te kind, die zarte Leonore</l><lb/>
          <l>Vergeht als wie ein licht, das kaum entglommen i&#x017F;t;</l><lb/>
          <l>Drum deckt dein antlitz &#x017F;ich mit einem duncklen flore,</l><lb/>
          <l>Jn deinem zimmer wird nur ach! und boy erkie&#x017F;t.</l><lb/>
          <l>Man ho&#x0364;ret nun nicht mehr das angeuehme lallen,</l><lb/>
          <l>Damit ihr kleiner mund der eltern hertz erfreut:</l><lb/>
          <l>Jhr un&#x017F;chuld-voller &#x017F;chertz, der allen wohl gefallen,</l><lb/>
          <l>Und viel verdruß ver&#x017F;u&#x0364;ßt, kehrt &#x017F;ich in herbes leid.</l><lb/>
          <l>Der muntre Friedrich &#x017F;ucht die &#x017F;chwe&#x017F;ter zwar zu wecken;</l><lb/>
          <l>Allein &#x017F;ie &#x017F;chla&#x0364;ft den &#x017F;chlaf, den niemand &#x017F;to&#x0364;hren kan;</l><lb/>
          <l>Drum &#x017F;teht er gantz be&#x017F;tu&#x0364;rtzt, es will ihm nichts mehr &#x017F;chmecken,</l><lb/>
          <l>Und giebt mit tru&#x0364;bem ach! &#x017F;ein lieb&#x017F;tes &#x017F;pielwerck an.</l><lb/>
          <l>Hoch-werthe&#x017F;ter patron! es &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en die cypre&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Dir &#x017F;elber allzu fru&#x0364;h in deinem garten auf.</l><lb/>
          <l>Der hoffnungs-bau verfa&#x0364;llt, man kan es leicht erme&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Dein &#x017F;cho&#x0364;ner vor&#x017F;atz hemmt den angefangnen lauff.</l><lb/>
          <l>Der himmel hatte dich zwey kinder ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Es ließ uns die vernunfft was &#x017F;eltnes propheceyn:</l><lb/>
          <l>Die tochter wolt in &#x017F;ich der mutter tugend fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ohn ein contrefait des klugen vaters &#x017F;eyn;</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Allein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0222] Begraͤbniß-Getichte. Die wangen nur nicht mehr. Das, was der tod begraͤbet, Jſt nicht, was ihr beweint; denn Leonora lebet. Eben darauf. C. G. R. ES ſind, gelehrter mann! vier winter faſt begraben, Seit dem ich dich gekannt, gehoͤrt und hochgeſchaͤtzt: Darum ich offt gewuͤnſcht, gelegenheit zu haben, Zu zeigen, was ein kiel verbundner diener ſetzt; Es hat ſich aber nichts dergleichen fuͤgen wollen, Biß deines kindes tod mich itzt zum tichter macht. Ach! haͤtt ich doch ein lied von freude ſchreiben ſollen! Ach! wuͤſte doch dein tag von keiner trauer-nacht! Dein kind, das liebſte kind, die zarte Leonore Vergeht als wie ein licht, das kaum entglommen iſt; Drum deckt dein antlitz ſich mit einem duncklen flore, Jn deinem zimmer wird nur ach! und boy erkieſt. Man hoͤret nun nicht mehr das angeuehme lallen, Damit ihr kleiner mund der eltern hertz erfreut: Jhr unſchuld-voller ſchertz, der allen wohl gefallen, Und viel verdruß verſuͤßt, kehrt ſich in herbes leid. Der muntre Friedrich ſucht die ſchweſter zwar zu wecken; Allein ſie ſchlaͤft den ſchlaf, den niemand ſtoͤhren kan; Drum ſteht er gantz beſtuͤrtzt, es will ihm nichts mehr ſchmecken, Und giebt mit truͤbem ach! ſein liebſtes ſpielwerck an. Hoch-wertheſter patron! es ſchieſſen die cypreſſen Dir ſelber allzu fruͤh in deinem garten auf. Der hoffnungs-bau verfaͤllt, man kan es leicht ermeſſen, Dein ſchoͤner vorſatz hemmt den angefangnen lauff. Der himmel hatte dich zwey kinder kuͤſſen laſſen, Es ließ uns die vernunfft was ſeltnes propheceyn: Die tochter wolt in ſich der mutter tugend faſſen, Der ſohn ein contrefait des klugen vaters ſeyn; Allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/222
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/222>, abgerufen am 17.06.2021.