Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Getichte.
Vermischte Getichte.
ARIA.
Wider das ungeduldige murren.
C. H. v. H.
1.
MAn muß dem himmel weichen,
Und vor der sternen krafft
Die schlaffen seegel streichen:
Des glückes eigenschafft
Verfolget harte sinnen:
Hier hilfft kein streit, kein krieg,
Man kan allhier den sieg
Nur mit geduld gewinnen.
2.
Denn flucht ihr aufs geschicke
So häufft ihr straf und schuld,
Und euer ungelücke
Wird gros durch ungeduld.
Die starcke macht von oben
Verlacht der menschen wuth,
Die mit erbostem muth
Auf ihr verhängniß toben.
3.
Klagt ihr die flüchtigkeiten
Der guten stunden an:
Sprecht ihr, der lauff der zeiten,
Hab euch gewalt gethan;
Wo wolt ihr recht erlangen?
Wer will der richter seyn?
Wird eure seelen-pein
Dadurch ein end empfangen?
4. Und
Vermiſchte Getichte.
Vermiſchte Getichte.
ARIA.
Wider das ungeduldige murren.
C. H. v. H.
1.
MAn muß dem himmel weichen,
Und vor der ſternen krafft
Die ſchlaffen ſeegel ſtreichen:
Des gluͤckes eigenſchafft
Verfolget harte ſinnen:
Hier hilfft kein ſtreit, kein krieg,
Man kan allhier den ſieg
Nur mit geduld gewinnen.
2.
Denn flucht ihr aufs geſchicke
So haͤufft ihr ſtraf und ſchuld,
Und euer ungeluͤcke
Wird gros durch ungeduld.
Die ſtarcke macht von oben
Verlacht der menſchen wuth,
Die mit erboſtem muth
Auf ihr verhaͤngniß toben.
3.
Klagt ihr die fluͤchtigkeiten
Der guten ſtunden an:
Sprecht ihr, der lauff der zeiten,
Hab euch gewalt gethan;
Wo wolt ihr recht erlangen?
Wer will der richter ſeyn?
Wird eure ſeelen-pein
Dadurch ein end empfangen?
4. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0224" n="200"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Getichte.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Getichte.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">ARIA.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wider das ungeduldige murren.</hi><lb/>
C. H. v. H.</head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">M</hi>An muß dem himmel weichen,</l><lb/>
            <l>Und vor der &#x017F;ternen krafft</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;chlaffen &#x017F;eegel &#x017F;treichen:</l><lb/>
            <l>Des glu&#x0364;ckes eigen&#x017F;chafft</l><lb/>
            <l>Verfolget harte &#x017F;innen:</l><lb/>
            <l>Hier hilfft kein &#x017F;treit, kein krieg,</l><lb/>
            <l>Man kan allhier den &#x017F;ieg</l><lb/>
            <l>Nur mit geduld gewinnen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Denn flucht ihr aufs ge&#x017F;chicke</l><lb/>
            <l>So ha&#x0364;ufft ihr &#x017F;traf und &#x017F;chuld,</l><lb/>
            <l>Und euer ungelu&#x0364;cke</l><lb/>
            <l>Wird gros durch ungeduld.</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;tarcke macht von oben</l><lb/>
            <l>Verlacht der men&#x017F;chen wuth,</l><lb/>
            <l>Die mit erbo&#x017F;tem muth</l><lb/>
            <l>Auf ihr verha&#x0364;ngniß toben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Klagt ihr die flu&#x0364;chtigkeiten</l><lb/>
            <l>Der guten &#x017F;tunden an:</l><lb/>
            <l>Sprecht ihr, der lauff der zeiten,</l><lb/>
            <l>Hab euch gewalt gethan;</l><lb/>
            <l>Wo wolt ihr recht erlangen?</l><lb/>
            <l>Wer will der richter &#x017F;eyn?</l><lb/>
            <l>Wird eure &#x017F;eelen-pein</l><lb/>
            <l>Dadurch ein end empfangen?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0224] Vermiſchte Getichte. Vermiſchte Getichte. ARIA. Wider das ungeduldige murren. C. H. v. H. 1. MAn muß dem himmel weichen, Und vor der ſternen krafft Die ſchlaffen ſeegel ſtreichen: Des gluͤckes eigenſchafft Verfolget harte ſinnen: Hier hilfft kein ſtreit, kein krieg, Man kan allhier den ſieg Nur mit geduld gewinnen. 2. Denn flucht ihr aufs geſchicke So haͤufft ihr ſtraf und ſchuld, Und euer ungeluͤcke Wird gros durch ungeduld. Die ſtarcke macht von oben Verlacht der menſchen wuth, Die mit erboſtem muth Auf ihr verhaͤngniß toben. 3. Klagt ihr die fluͤchtigkeiten Der guten ſtunden an: Sprecht ihr, der lauff der zeiten, Hab euch gewalt gethan; Wo wolt ihr recht erlangen? Wer will der richter ſeyn? Wird eure ſeelen-pein Dadurch ein end empfangen? 4. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/224
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/224>, abgerufen am 11.05.2021.