Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Getichte.
4.
Und was? Wir sind ja knechte
Des himmels, der uns schlägt:
Wir leiden gar mit rechte,
Was er uns auferlegt:
Wir sind leibeigne selaven:
Das murren ziemt uns nicht,
Wenn uns das zorn-gericht
Des herren will bestrafen.
5.
Kein mittel ist zu finden,
Dadurch ein tapffrer mann
Den sauren unglücks-winden
Die stirne bieten kan,
Als wann er willig leidet
Das, was er leiden muß,
Biß ihm des himmels schluß
Ein besser gut bescheidet.



Auf den geburts-tag seiner Hoch-Fürstl.
Durchl. Hertzog Albrechts zu
Sachsen-Coburg, etc.

B. N.
JHr müden schafe! geht, geniesset eurer ruh!
Und schließt die augen dort an jenem berge zu,
Wo Coburgs reicher Pan auf den begrünten auen
Uns neulich unverhofft ließ seine lämmer schauen!
Du aber, grosser Fürst! nimm meine lieder an!
Denn ob ich ärmster gleich nichts hohes singen kan,
Und etwan nicht mein rohr und meine weiden-flöte
So majestätisch klingt, als deine feld-trompete;
So weiß ich dennoch wohl, daß dir die schäferey
Und unser hirten-spiel nicht gantz zuwider sey:
Sonst hättest du, o Mars! nicht noch vor wenig tagen
Dein tapffer krieges-zelt bey hürden aufgeschlagen.
Es
N 5
Vermiſchte Getichte.
4.
Und was? Wir ſind ja knechte
Des himmels, der uns ſchlaͤgt:
Wir leiden gar mit rechte,
Was er uns auferlegt:
Wir ſind leibeigne ſelaven:
Das murren ziemt uns nicht,
Wenn uns das zorn-gericht
Des herren will beſtrafen.
5.
Kein mittel iſt zu finden,
Dadurch ein tapffrer mann
Den ſauren ungluͤcks-winden
Die ſtirne bieten kan,
Als wann er willig leidet
Das, was er leiden muß,
Biß ihm des himmels ſchluß
Ein beſſer gut beſcheidet.



Auf den geburts-tag ſeiner Hoch-Fuͤrſtl.
Durchl. Hertzog Albrechts zu
Sachſen-Coburg, ꝛc.

B. N.
JHr muͤden ſchafe! geht, genieſſet eurer ruh!
Und ſchließt die augen dort an jenem berge zu,
Wo Coburgs reicher Pan auf den begruͤnten auen
Uns neulich unverhofft ließ ſeine laͤmmer ſchauen!
Du aber, groſſer Fuͤrſt! nimm meine lieder an!
Denn ob ich aͤrmſter gleich nichts hohes ſingen kan,
Und etwan nicht mein rohr und meine weiden-floͤte
So majeſtaͤtiſch klingt, als deine feld-trompete;
So weiß ich dennoch wohl, daß dir die ſchaͤferey
Und unſer hirten-ſpiel nicht gantz zuwider ſey:
Sonſt haͤtteſt du, o Mars! nicht noch vor wenig tagen
Dein tapffer krieges-zelt bey huͤrden aufgeſchlagen.
Es
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0225" n="201"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="4">
            <head>4.</head><lb/>
            <l>Und was? Wir &#x017F;ind ja knechte</l><lb/>
            <l>Des himmels, der uns &#x017F;chla&#x0364;gt:</l><lb/>
            <l>Wir leiden gar mit rechte,</l><lb/>
            <l>Was er uns auferlegt:</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;ind leibeigne &#x017F;elaven:</l><lb/>
            <l>Das murren ziemt uns nicht,</l><lb/>
            <l>Wenn uns das zorn-gericht</l><lb/>
            <l>Des herren will be&#x017F;trafen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <head>5.</head><lb/>
            <l>Kein mittel i&#x017F;t zu finden,</l><lb/>
            <l>Dadurch ein tapffrer mann</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;auren unglu&#x0364;cks-winden</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;tirne bieten kan,</l><lb/>
            <l>Als wann er willig leidet</l><lb/>
            <l>Das, was er leiden muß,</l><lb/>
            <l>Biß ihm des himmels &#x017F;chluß</l><lb/>
            <l>Ein be&#x017F;&#x017F;er gut be&#x017F;cheidet.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#b">Auf den geburts-tag &#x017F;einer Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Durchl. Hertzog Albrechts zu<lb/>
Sach&#x017F;en-Coburg, &#xA75B;c.</hi><lb/>
B. N.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr mu&#x0364;den &#x017F;chafe! geht, genie&#x017F;&#x017F;et eurer ruh!</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;chließt die augen dort an jenem berge zu,</l><lb/>
          <l>Wo Coburgs reicher Pan auf den begru&#x0364;nten auen</l><lb/>
          <l>Uns neulich unverhofft ließ &#x017F;eine la&#x0364;mmer &#x017F;chauen!</l><lb/>
          <l>Du aber, gro&#x017F;&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t! nimm meine lieder an!</l><lb/>
          <l>Denn ob ich a&#x0364;rm&#x017F;ter gleich nichts hohes &#x017F;ingen kan,</l><lb/>
          <l>Und etwan nicht mein rohr und meine weiden-flo&#x0364;te</l><lb/>
          <l>So maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;ch klingt, als deine feld-trompete;</l><lb/>
          <l>So weiß ich dennoch wohl, daß dir die &#x017F;cha&#x0364;ferey</l><lb/>
          <l>Und un&#x017F;er hirten-&#x017F;piel nicht gantz zuwider &#x017F;ey:</l><lb/>
          <l>Son&#x017F;t ha&#x0364;tte&#x017F;t du, o Mars! nicht noch vor wenig tagen</l><lb/>
          <l>Dein tapffer krieges-zelt bey hu&#x0364;rden aufge&#x017F;chlagen.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0225] Vermiſchte Getichte. 4. Und was? Wir ſind ja knechte Des himmels, der uns ſchlaͤgt: Wir leiden gar mit rechte, Was er uns auferlegt: Wir ſind leibeigne ſelaven: Das murren ziemt uns nicht, Wenn uns das zorn-gericht Des herren will beſtrafen. 5. Kein mittel iſt zu finden, Dadurch ein tapffrer mann Den ſauren ungluͤcks-winden Die ſtirne bieten kan, Als wann er willig leidet Das, was er leiden muß, Biß ihm des himmels ſchluß Ein beſſer gut beſcheidet. Auf den geburts-tag ſeiner Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. Hertzog Albrechts zu Sachſen-Coburg, ꝛc. B. N. JHr muͤden ſchafe! geht, genieſſet eurer ruh! Und ſchließt die augen dort an jenem berge zu, Wo Coburgs reicher Pan auf den begruͤnten auen Uns neulich unverhofft ließ ſeine laͤmmer ſchauen! Du aber, groſſer Fuͤrſt! nimm meine lieder an! Denn ob ich aͤrmſter gleich nichts hohes ſingen kan, Und etwan nicht mein rohr und meine weiden-floͤte So majeſtaͤtiſch klingt, als deine feld-trompete; So weiß ich dennoch wohl, daß dir die ſchaͤferey Und unſer hirten-ſpiel nicht gantz zuwider ſey: Sonſt haͤtteſt du, o Mars! nicht noch vor wenig tagen Dein tapffer krieges-zelt bey huͤrden aufgeſchlagen. Es N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/225
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/225>, abgerufen am 12.05.2021.