Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite


Verliebte
und
Galante Getichte.
Als Er Melinden durch einen kuß
erzörnet hatte.

ARIA.
C. H. v. H.
1.
MEin frühling ist verschwunden,
Jch spühre nichts, als rauhe winters-zeit;
Das haupt hält flor umwunden,
Mein hertze steht in schwartzen boy gekleidt;
Was ist die grösse meiner missethat,
Daß ich mich soll im leben selbst begraben?
Mein kind! der himmel lobt nicht diesen rath,
Du wilst zu schwere buß' auf kleine fehler haben.
2.
Jch habe nichts verbrochen,
Mein mund hat deinen purpur nur berührt;
Muß dieser seyn gerochen
Mit blitz und feur, das dein gesichte führt?
Dein glantz wird ja durch keinen kuß versehrt:
Was himmlisch ist, wird nie von irrdischen beflecket.
Was hat die sonn an ihrem schein gestöhrt,
Obgleich ihr helles licht auch schwartze erde decket.
3. Dein
VI. Theil. A


Verliebte
und
Galante Getichte.
Als Er Melinden durch einen kuß
erzoͤrnet hatte.

ARIA.
C. H. v. H.
1.
MEin fruͤhling iſt verſchwunden,
Jch ſpuͤhre nichts, als rauhe winters-zeit;
Das haupt haͤlt flor umwunden,
Mein hertze ſteht in ſchwartzen boy gekleidt;
Was iſt die groͤſſe meiner miſſethat,
Daß ich mich ſoll im leben ſelbſt begraben?
Mein kind! der himmel lobt nicht dieſen rath,
Du wilſt zu ſchwere buß’ auf kleine fehler haben.
2.
Jch habe nichts verbrochen,
Mein mund hat deinen purpur nur beruͤhrt;
Muß dieſer ſeyn gerochen
Mit blitz und feur, das dein geſichte fuͤhrt?
Dein glantz wird ja durch keinen kuß verſehrt:
Was himmliſch iſt, wird nie von irꝛdiſchen beflecket.
Was hat die ſonn an ihrem ſchein geſtoͤhrt,
Obgleich ihr helles licht auch ſchwartze erde decket.
3. Dein
VI. Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0025" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Verliebte<lb/>
und<lb/>
Galante Getichte.</hi> </head><lb/>
        <head> <hi rendition="#b">Als Er Melinden durch einen kuß<lb/>
erzo&#x0364;rnet hatte.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">ARIA.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">C. H. v. H.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein fru&#x0364;hling i&#x017F;t ver&#x017F;chwunden,</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;pu&#x0364;hre nichts, als rauhe winters-zeit;</l><lb/>
            <l>Das haupt ha&#x0364;lt flor umwunden,</l><lb/>
            <l>Mein hertze &#x017F;teht in &#x017F;chwartzen boy gekleidt;</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e meiner mi&#x017F;&#x017F;ethat,</l><lb/>
            <l>Daß ich mich &#x017F;oll im leben &#x017F;elb&#x017F;t begraben?</l><lb/>
            <l>Mein kind! der himmel lobt nicht die&#x017F;en rath,</l><lb/>
            <l>Du wil&#x017F;t zu &#x017F;chwere buß&#x2019; auf kleine fehler haben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Jch habe nichts verbrochen,</l><lb/>
            <l>Mein mund hat deinen purpur nur beru&#x0364;hrt;</l><lb/>
            <l>Muß die&#x017F;er &#x017F;eyn gerochen</l><lb/>
            <l>Mit blitz und feur, das dein ge&#x017F;ichte fu&#x0364;hrt?</l><lb/>
            <l>Dein glantz wird ja durch keinen kuß ver&#x017F;ehrt:</l><lb/>
            <l>Was himmli&#x017F;ch i&#x017F;t, wird nie von ir&#xA75B;di&#x017F;chen beflecket.</l><lb/>
            <l>Was hat die &#x017F;onn an ihrem &#x017F;chein ge&#x017F;to&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l>Obgleich ihr helles licht auch &#x017F;chwartze erde decket.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Theil. A</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Dein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0025] Verliebte und Galante Getichte. Als Er Melinden durch einen kuß erzoͤrnet hatte. ARIA. C. H. v. H. 1. MEin fruͤhling iſt verſchwunden, Jch ſpuͤhre nichts, als rauhe winters-zeit; Das haupt haͤlt flor umwunden, Mein hertze ſteht in ſchwartzen boy gekleidt; Was iſt die groͤſſe meiner miſſethat, Daß ich mich ſoll im leben ſelbſt begraben? Mein kind! der himmel lobt nicht dieſen rath, Du wilſt zu ſchwere buß’ auf kleine fehler haben. 2. Jch habe nichts verbrochen, Mein mund hat deinen purpur nur beruͤhrt; Muß dieſer ſeyn gerochen Mit blitz und feur, das dein geſichte fuͤhrt? Dein glantz wird ja durch keinen kuß verſehrt: Was himmliſch iſt, wird nie von irꝛdiſchen beflecket. Was hat die ſonn an ihrem ſchein geſtoͤhrt, Obgleich ihr helles licht auch ſchwartze erde decket. 3. Dein VI. Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/25
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/25>, abgerufen am 13.04.2021.