Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Galante Getichte.
Die seide hatte kaum dem marmel weichen müssen,
Als sich der leichte rock von ihrem leibe schied;
Doch als die sichre hand die weisse brust verrieth,
So ward ich unvermerckt in ohnmacht hingerissen:
Die augen suncken hin, die beine wurden matt.
Die nackte Silvia stieg sicher in das bad,
Eh ich mein auge konnt' aus der verwirrung führen.
Und also ward sie mir kein gantz entdecktes land.
Doch hat die blosse brust mir so viel krafft entwandt;
Was würde Silvius nicht in der schos verliehren.


Als Flavia in seiner gegenwart ihrem
hündgen liebkosete.

Sonnet.
ES hatte Flavia ihr hündgen auf dem schos,
Sie stopffet' ihm das maul mit lauter mandelkernen,
Es fiel manch süsser blick aus ihren holden sternen,
Den dieses lumpenthier, doch ohn verdienst, genos.
Sie stellet ihm den schnee der reinen brüste blos,
Und wolte nicht den mund von seinem kuß entfernen,
Jch muste den verdruß dabey verbeissen lernen,
So starck mir auch die gall in mund und hertze flos.
Jndessen konnt' ich mich der wörter nicht erwehren:
"Wie glücklich würde sich doch meine zeit verzehren,
"Wär' ich, ach Flavia! dein so geliebter hund!
"Doch weil der himmel mich zum menschen auserkohren,
"So bin ich durch den grimm der Flavia verlohren,
"Denn meine flamme lescht nur ihr geküster mund.


C. L. Ch. z. H. pf. a. R. &c.
mit
M. S. Degenfeldin gepflogene
liebes-handlung,

Jn
A 2
Galante Getichte.
Die ſeide hatte kaum dem marmel weichen muͤſſen,
Als ſich der leichte rock von ihrem leibe ſchied;
Doch als die ſichre hand die weiſſe bruſt verrieth,
So ward ich unvermerckt in ohnmacht hingeriſſen:
Die augen ſuncken hin, die beine wurden matt.
Die nackte Silvia ſtieg ſicher in das bad,
Eh ich mein auge konnt’ aus der verwirrung fuͤhren.
Und alſo ward ſie mir kein gantz entdecktes land.
Doch hat die bloſſe bruſt mir ſo viel krafft entwandt;
Was wuͤrde Silvius nicht in der ſchos verliehren.


Als Flavia in ſeiner gegenwart ihrem
huͤndgen liebkoſete.

Sonnet.
ES hatte Flavia ihr huͤndgen auf dem ſchos,
Sie ſtopffet’ ihm das maul mit lauter mandelkernen,
Es fiel manch ſuͤſſer blick aus ihren holden ſternen,
Den dieſes lumpenthier, doch ohn verdienſt, genos.
Sie ſtellet ihm den ſchnee der reinen bruͤſte blos,
Und wolte nicht den mund von ſeinem kuß entfernen,
Jch muſte den verdruß dabey verbeiſſen lernen,
So ſtarck mir auch die gall in mund und hertze flos.
Jndeſſen konnt’ ich mich der woͤrter nicht erwehren:
„Wie gluͤcklich wuͤrde ſich doch meine zeit verzehren,
„Waͤr’ ich, ach Flavia! dein ſo geliebter hund!
„Doch weil der himmel mich zum menſchen auserkohren,
„So bin ich durch den grimm der Flavia verlohren,
„Denn meine flamme leſcht nur ihr gekuͤſter mund.


C. L. Ch. z. H. pf. a. R. &c.
mit
M. S. Degenfeldin gepflogene
liebes-handlung,

Jn
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0027" n="3"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Galante Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <l>Die &#x017F;eide hatte kaum dem marmel weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Als &#x017F;ich der leichte rock von ihrem leibe &#x017F;chied;</l><lb/>
          <l>Doch als die &#x017F;ichre hand die wei&#x017F;&#x017F;e bru&#x017F;t verrieth,</l><lb/>
          <l>So ward ich unvermerckt in ohnmacht hingeri&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
          <l>Die augen &#x017F;uncken hin, die beine wurden matt.</l><lb/>
          <l>Die nackte Silvia &#x017F;tieg &#x017F;icher in das bad,</l><lb/>
          <l>Eh ich mein auge konnt&#x2019; aus der verwirrung fu&#x0364;hren.</l><lb/>
          <l>Und al&#x017F;o ward &#x017F;ie mir kein gantz entdecktes land.</l><lb/>
          <l>Doch hat die blo&#x017F;&#x017F;e bru&#x017F;t mir &#x017F;o viel krafft entwandt;</l><lb/>
          <l>Was wu&#x0364;rde Silvius nicht in der &#x017F;chos verliehren.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Als Flavia in &#x017F;einer gegenwart ihrem<lb/>
hu&#x0364;ndgen liebko&#x017F;ete.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Sonnet.</hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">E</hi>S hatte Flavia ihr hu&#x0364;ndgen auf dem &#x017F;chos,</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;topffet&#x2019; ihm das maul mit lauter mandelkernen,</l><lb/>
          <l>Es fiel manch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er blick aus ihren holden &#x017F;ternen,</l><lb/>
          <l>Den die&#x017F;es lumpenthier, doch ohn verdien&#x017F;t, genos.</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;tellet ihm den &#x017F;chnee der reinen bru&#x0364;&#x017F;te blos,</l><lb/>
          <l>Und wolte nicht den mund von &#x017F;einem kuß entfernen,</l><lb/>
          <l>Jch mu&#x017F;te den verdruß dabey verbei&#x017F;&#x017F;en lernen,</l><lb/>
          <l>So &#x017F;tarck mir auch die gall in mund und hertze flos.</l><lb/>
          <l>Jnde&#x017F;&#x017F;en konnt&#x2019; ich mich der wo&#x0364;rter nicht erwehren:</l><lb/>
          <l>&#x201E;Wie glu&#x0364;cklich wu&#x0364;rde &#x017F;ich doch meine zeit verzehren,</l><lb/>
          <l>&#x201E;Wa&#x0364;r&#x2019; ich, ach Flavia! dein &#x017F;o geliebter hund!</l><lb/>
          <l>&#x201E;Doch weil der himmel mich zum men&#x017F;chen auserkohren,</l><lb/>
          <l>&#x201E;So bin ich durch den grimm der Flavia verlohren,</l><lb/>
          <l>&#x201E;Denn meine flamme le&#x017F;cht nur ihr geku&#x0364;&#x017F;ter mund.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">C. L. Ch. z. H. pf. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a. R. &amp;c.</hi></hi><lb/>
mit<lb/>
M. S. Degenfeldin gepflogene<lb/>
liebes-handlung,</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0027] Galante Getichte. Die ſeide hatte kaum dem marmel weichen muͤſſen, Als ſich der leichte rock von ihrem leibe ſchied; Doch als die ſichre hand die weiſſe bruſt verrieth, So ward ich unvermerckt in ohnmacht hingeriſſen: Die augen ſuncken hin, die beine wurden matt. Die nackte Silvia ſtieg ſicher in das bad, Eh ich mein auge konnt’ aus der verwirrung fuͤhren. Und alſo ward ſie mir kein gantz entdecktes land. Doch hat die bloſſe bruſt mir ſo viel krafft entwandt; Was wuͤrde Silvius nicht in der ſchos verliehren. Als Flavia in ſeiner gegenwart ihrem huͤndgen liebkoſete. Sonnet. ES hatte Flavia ihr huͤndgen auf dem ſchos, Sie ſtopffet’ ihm das maul mit lauter mandelkernen, Es fiel manch ſuͤſſer blick aus ihren holden ſternen, Den dieſes lumpenthier, doch ohn verdienſt, genos. Sie ſtellet ihm den ſchnee der reinen bruͤſte blos, Und wolte nicht den mund von ſeinem kuß entfernen, Jch muſte den verdruß dabey verbeiſſen lernen, So ſtarck mir auch die gall in mund und hertze flos. Jndeſſen konnt’ ich mich der woͤrter nicht erwehren: „Wie gluͤcklich wuͤrde ſich doch meine zeit verzehren, „Waͤr’ ich, ach Flavia! dein ſo geliebter hund! „Doch weil der himmel mich zum menſchen auserkohren, „So bin ich durch den grimm der Flavia verlohren, „Denn meine flamme leſcht nur ihr gekuͤſter mund. C. L. Ch. z. H. pf. a. R. &c. mit M. S. Degenfeldin gepflogene liebes-handlung, Jn A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/27
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/27>, abgerufen am 13.04.2021.