Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Jun Jur
Junnan, grosse Stadt und die
Haupt-Stadt der Provintz Jun-
nan
in China.
Junnan, Provintz in China, welche
gegen Osten an die Provintzen
Suchuen, Queicheu und Quangsi,
und gegen Westen an Jndien
grentzet.
Ivoix, suche Yvoix.
Jura, großes Gebürge, welches
sich von dem Rhein bey Basel
biß an die Rhone erstrecket,
und die Schweitz von der Franche
Comte
und der Graffschafft Bu-
gey,
scheidet.
Jura, eine von den Jnsuln Wester-
nes.
Ivrea, Yvrea, Comitatus Eperodien-
sis
,
war vor Alters ein souve-
rain
es Marquifat in Jtalien.
Anietzo aber nennet man die
Provintz Canavese also, welche
aber nur ein Theil dieses alten
Marquisates ist.
Ivrea, Eperedia, Stadt in Piemont,
und die Haupt-Stadt der Land-
schafft Canavese, am Fluß Dora,
nebst einem Fort, genannt Casti-
glio,
wie auch einer Citadelle und
einem Schloß. Sie hat einen
Bischoff unter das Ertz-Bischoff-
thum zu Turin gehörig.
Juries oder die Geschworne seynd
in Engelland 12. oder 24. Män-
ner, welche man erwehlet hat,
über eine That, nach Beschaf-
fenheit der Zeugen-Aussage zu
urtheilen, und welche dieserwe-
gen schwören müssen. Denn
gleich wie die Königlichen von
dem Rechte urtheilen, also ur-
theilen die Juries von der
That. Es werden aber die Ju-
ries
durch den Sherif derjenigen
Provintz, darinnen die Sache
vorgehet, erwehlet, welche weun
[Spaltenumbruch]
Just Kaa
sie die Zeugen vor der gantzen
Versamlung öffentlich verhö-
ret haben, nachmahls in eine
Anti-Chambre gehen, um von
der That zuurtheilen. Sobald
sie sich nun hierüber vereiniget
haben, erscheinen sie vor Ge-
richt, und erkennen den Ange-
klagten entweder schuldig oder
unschuldig. Auff den ersten
Fall ist er absolviret, auff den
andern aber spricht der Rich-
ter das Urtheil nach den Gese-
tzen.
Justice of the Peace ist eine Obrig-
keit in den grossen Städten in
Engelland, den Frieden zu er-
halten, und über die Unordnun-
gen und Berbrechen, so wie-
der die Gesetze lauffen, zu er-
kennen.
Jzeho, Stadt am Fluß Stör,
dem König von Dännemarck
gehörig, im Hertzogthum Hol-
stein.
K.
KAabel, suche Cabel.
Kaag, ist ein Fahr-Zeug einer
Schmacke gleich, und wird sel-
biges auff der Nieder-Elbe sehr
gebrauchet.
Kaai, Kaa, Quai, ist ein Mauer-
werck von Steinen, welches
man längs dem Ufer eines Flus-
ses oder eines andern Wassers
auffrichtet, um selbiges in sei-
nem Flut-Bette zu erhalten. Es
heisset auch ein abgesonderter
Platz am Ufer eines Hafens, um
daselbst die Waaren aus-und ein-
zuladen.
Kaai-meester, Maitre de Quai, ist ein
Officier in einer Stadt, welcher das
Amt eines Hafen-Capitains ver-
waltet. Er muß vor alles Sorge
tra-
[Spaltenumbruch]
Jun Jur
Junnan, groſſe Stadt und die
Haupt-Stadt der Provintz Jun-
nan
in China.
Junnan, Provintz in China, welche
gegen Oſten an die Provintzen
Suchuen, Queicheu und Quangſi,
und gegen Weſten an Jndien
grentzet.
Ivoix, ſuche Yvoix.
Jura, großes Gebuͤrge, welches
ſich von dem Rhein bey Baſel
biß an die Rhone erſtrecket,
und die Schweitz von der Franche
Comté
und der Graffſchafft Bu-
gey,
ſcheidet.
Jura, eine von den Jnſuln Weſter-
nes.
Ivrea, Yvrea, Comitatus Eperodien-
ſis
,
war vor Alters ein ſouve-
rain
es Marquifat in Jtalien.
Anietzo aber nennet man die
Provintz Canaveſe alſo, welche
aber nur ein Theil dieſes alten
Marquiſates iſt.
Ivrea, Eperedia, Stadt in Piemont,
und die Haupt-Stadt der Land-
ſchafft Canaveſe, am Fluß Dora,
nebſt einem Fort, genannt Caſti-
glio,
wie auch einer Citadelle und
einem Schloß. Sie hat einen
Biſchoff unter das Ertz-Biſchoff-
thum zu Turin gehoͤrig.
Juries oder die Geſchworne ſeynd
in Engelland 12. oder 24. Maͤn-
ner, welche man erwehlet hat,
uͤber eine That, nach Beſchaf-
fenheit der Zeugen-Auſſage zu
urtheilen, und welche dieſerwe-
gen ſchwoͤren muͤſſen. Denn
gleich wie die Koͤniglichen von
dem Rechte urtheilen, alſo ur-
theilen die Juries von der
That. Es werden aber die Ju-
ries
durch den Sherif derjenigen
Provintz, darinnen die Sache
vorgehet, erwehlet, welche weun
[Spaltenumbruch]
Juſt Kaa
ſie die Zeugen vor der gantzen
Verſamlung oͤffentlich verhoͤ-
ret haben, nachmahls in eine
Anti-Chambre gehen, um von
der That zuurtheilen. Sobald
ſie ſich nun hieruͤber vereiniget
haben, erſcheinen ſie vor Ge-
richt, und erkennen den Ange-
klagten entweder ſchuldig oder
unſchuldig. Auff den erſten
Fall iſt er abſolviret, auff den
andern aber ſpricht der Rich-
ter das Urtheil nach den Geſe-
tzen.
Juſtice of the Peace iſt eine Obrig-
keit in den groſſen Staͤdten in
Engelland, den Frieden zu er-
halten, und uͤber die Unordnun-
gen und Berbrechen, ſo wie-
der die Geſetze lauffen, zu er-
kennen.
Jzeho, Stadt am Fluß Stoͤr,
dem Koͤnig von Daͤnnemarck
gehoͤrig, im Hertzogthum Hol-
ſtein.
K.
KAabel, ſuche Cabel.
Kaag, iſt ein Fahr-Zeug einer
Schmacke gleich, und wird ſel-
biges auff der Nieder-Elbe ſehr
gebrauchet.
Kaai, Kaa, Quai, iſt ein Mauer-
werck von Steinen, welches
man laͤngs dem Ufer eines Fluſ-
ſes oder eines andern Waſſers
auffrichtet, um ſelbiges in ſei-
nem Flut-Bette zu erhalten. Es
heiſſet auch ein abgeſonderter
Platz am Ufer eines Hafens, um
daſelbſt die Waaren aus-und ein-
zuladen.
Kaai-meeſter, Maitre de Quai, iſt ein
Officier in einer Stadt, welcher das
Amt eines Hafen-Capitains ver-
waltet. Er muß vor alles Sorge
tra-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0299"/>
            <cb n="595"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Jun Jur</hi> </hi> </fw><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Junnan,</hi> gro&#x017F;&#x017F;e Stadt und die<lb/>
Haupt-Stadt der Provintz <hi rendition="#aq">Jun-<lb/>
nan</hi> in <hi rendition="#aq">China.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Junnan,</hi> Provintz in <hi rendition="#aq">China,</hi> welche<lb/>
gegen O&#x017F;ten an die Provintzen<lb/><hi rendition="#aq">Suchuen, Queicheu</hi> und <hi rendition="#aq">Quang&#x017F;i,</hi><lb/>
und gegen We&#x017F;ten an Jndien<lb/>
grentzet.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Ivoix,</hi> &#x017F;uche <hi rendition="#aq">Yvoix.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Jura,</hi> großes Gebu&#x0364;rge, welches<lb/>
&#x017F;ich von dem Rhein bey Ba&#x017F;el<lb/>
biß an die <hi rendition="#aq">Rhone</hi> er&#x017F;trecket,<lb/>
und die Schweitz von der <hi rendition="#aq">Franche<lb/>
Comté</hi> und der Graff&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Bu-<lb/>
gey,</hi> &#x017F;cheidet.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Jura,</hi> eine von den Jn&#x017F;uln <hi rendition="#aq">We&#x017F;ter-<lb/>
nes.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Ivrea, Yvrea, <hi rendition="#i">Comitatus Eperodien-<lb/>
&#x017F;is</hi>,</hi> war vor Alters ein <hi rendition="#aq">&#x017F;ouve-<lb/>
rain</hi>es <hi rendition="#aq">Marquifat</hi> in Jtalien.<lb/>
Anietzo aber nennet man die<lb/>
Provintz <hi rendition="#aq">Canave&#x017F;e</hi> al&#x017F;o, welche<lb/>
aber nur ein Theil die&#x017F;es alten<lb/><hi rendition="#aq">Marqui&#x017F;at</hi>es i&#x017F;t.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Ivrea, <hi rendition="#i">Eperedia</hi>,</hi> Stadt in <hi rendition="#aq">Piemont,</hi><lb/>
und die Haupt-Stadt der Land-<lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Canave&#x017F;e,</hi> am Fluß <hi rendition="#aq">Dora,</hi><lb/>
neb&#x017F;t einem <hi rendition="#aq">Fort,</hi> genannt <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;ti-<lb/>
glio,</hi> wie auch einer <hi rendition="#aq">Citadelle</hi> und<lb/>
einem Schloß. Sie hat einen<lb/>
Bi&#x017F;choff unter das Ertz-Bi&#x017F;choff-<lb/>
thum zu Turin geho&#x0364;rig.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Juries</hi> oder die Ge&#x017F;chworne &#x017F;eynd<lb/>
in Engelland 12. oder 24. Ma&#x0364;n-<lb/>
ner, welche man erwehlet hat,<lb/>
u&#x0364;ber eine That, nach Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der Zeugen-Au&#x017F;&#x017F;age zu<lb/>
urtheilen, und welche die&#x017F;erwe-<lb/>
gen &#x017F;chwo&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn<lb/>
gleich wie die Ko&#x0364;niglichen von<lb/>
dem Rechte urtheilen, al&#x017F;o ur-<lb/>
theilen die <hi rendition="#aq">Juries</hi> von der<lb/>
That. Es werden aber die <hi rendition="#aq">Ju-<lb/>
ries</hi> durch den <hi rendition="#aq">Sherif</hi> derjenigen<lb/>
Provintz, darinnen die Sache<lb/>
vorgehet, erwehlet, welche weun<lb/><cb n="566"/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ju&#x017F;t Kaa</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ie die Zeugen vor der gantzen<lb/>
Ver&#x017F;amlung o&#x0364;ffentlich verho&#x0364;-<lb/>
ret haben, nachmahls in eine<lb/><hi rendition="#aq">Anti-Chambre</hi> gehen, um von<lb/>
der That zuurtheilen. Sobald<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nun hieru&#x0364;ber vereiniget<lb/>
haben, er&#x017F;cheinen &#x017F;ie vor Ge-<lb/>
richt, und erkennen den Ange-<lb/>
klagten entweder &#x017F;chuldig oder<lb/>
un&#x017F;chuldig. Auff den er&#x017F;ten<lb/>
Fall i&#x017F;t er <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvir</hi>et, auff den<lb/>
andern aber &#x017F;pricht der Rich-<lb/>
ter das Urtheil nach den Ge&#x017F;e-<lb/>
tzen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tice of the Peace</hi> i&#x017F;t eine Obrig-<lb/>
keit in den gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten in<lb/>
Engelland, den Frieden zu er-<lb/>
halten, und u&#x0364;ber die Unordnun-<lb/>
gen und Berbrechen, &#x017F;o wie-<lb/>
der die Ge&#x017F;etze lauffen, zu er-<lb/>
kennen.</item><lb/>
            <item>J<hi rendition="#fr">zeho,</hi> Stadt am Fluß Sto&#x0364;r,<lb/>
dem Ko&#x0364;nig von Da&#x0364;nnemarck<lb/>
geho&#x0364;rig, im Hertzogthum Hol-<lb/>
&#x017F;tein.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">K.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">K</hi>Aabel,</hi> &#x017F;uche <hi rendition="#aq">Cabel.</hi></item><lb/>
            <item>K<hi rendition="#fr">aag,</hi> i&#x017F;t ein Fahr-Zeug einer<lb/>
Schmacke gleich, und wird &#x017F;el-<lb/>
biges auff der Nieder-Elbe &#x017F;ehr<lb/>
gebrauchet.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Kaai, Kaa, Quai,</hi> i&#x017F;t ein Mauer-<lb/>
werck von Steinen, welches<lb/>
man la&#x0364;ngs dem Ufer eines Flu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es oder eines andern Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
auffrichtet, um &#x017F;elbiges in &#x017F;ei-<lb/>
nem Flut-Bette zu erhalten. Es<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et auch ein abge&#x017F;onderter<lb/>
Platz am Ufer eines Hafens, um<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t die Waaren aus-und ein-<lb/>
zuladen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Kaai-mee&#x017F;ter, Maitre de Quai,</hi> i&#x017F;t ein<lb/><hi rendition="#aq">Officier</hi> in einer Stadt, welcher das<lb/>
Amt eines Hafen-Capitains ver-<lb/>
waltet. Er muß vor alles Sorge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tra-</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0299] Jun Jur Juſt Kaa Junnan, groſſe Stadt und die Haupt-Stadt der Provintz Jun- nan in China. Junnan, Provintz in China, welche gegen Oſten an die Provintzen Suchuen, Queicheu und Quangſi, und gegen Weſten an Jndien grentzet. Ivoix, ſuche Yvoix. Jura, großes Gebuͤrge, welches ſich von dem Rhein bey Baſel biß an die Rhone erſtrecket, und die Schweitz von der Franche Comté und der Graffſchafft Bu- gey, ſcheidet. Jura, eine von den Jnſuln Weſter- nes. Ivrea, Yvrea, Comitatus Eperodien- ſis, war vor Alters ein ſouve- raines Marquifat in Jtalien. Anietzo aber nennet man die Provintz Canaveſe alſo, welche aber nur ein Theil dieſes alten Marquiſates iſt. Ivrea, Eperedia, Stadt in Piemont, und die Haupt-Stadt der Land- ſchafft Canaveſe, am Fluß Dora, nebſt einem Fort, genannt Caſti- glio, wie auch einer Citadelle und einem Schloß. Sie hat einen Biſchoff unter das Ertz-Biſchoff- thum zu Turin gehoͤrig. Juries oder die Geſchworne ſeynd in Engelland 12. oder 24. Maͤn- ner, welche man erwehlet hat, uͤber eine That, nach Beſchaf- fenheit der Zeugen-Auſſage zu urtheilen, und welche dieſerwe- gen ſchwoͤren muͤſſen. Denn gleich wie die Koͤniglichen von dem Rechte urtheilen, alſo ur- theilen die Juries von der That. Es werden aber die Ju- ries durch den Sherif derjenigen Provintz, darinnen die Sache vorgehet, erwehlet, welche weun ſie die Zeugen vor der gantzen Verſamlung oͤffentlich verhoͤ- ret haben, nachmahls in eine Anti-Chambre gehen, um von der That zuurtheilen. Sobald ſie ſich nun hieruͤber vereiniget haben, erſcheinen ſie vor Ge- richt, und erkennen den Ange- klagten entweder ſchuldig oder unſchuldig. Auff den erſten Fall iſt er abſolviret, auff den andern aber ſpricht der Rich- ter das Urtheil nach den Geſe- tzen. Juſtice of the Peace iſt eine Obrig- keit in den groſſen Staͤdten in Engelland, den Frieden zu er- halten, und uͤber die Unordnun- gen und Berbrechen, ſo wie- der die Geſetze lauffen, zu er- kennen. Jzeho, Stadt am Fluß Stoͤr, dem Koͤnig von Daͤnnemarck gehoͤrig, im Hertzogthum Hol- ſtein. K. KAabel, ſuche Cabel. Kaag, iſt ein Fahr-Zeug einer Schmacke gleich, und wird ſel- biges auff der Nieder-Elbe ſehr gebrauchet. Kaai, Kaa, Quai, iſt ein Mauer- werck von Steinen, welches man laͤngs dem Ufer eines Fluſ- ſes oder eines andern Waſſers auffrichtet, um ſelbiges in ſei- nem Flut-Bette zu erhalten. Es heiſſet auch ein abgeſonderter Platz am Ufer eines Hafens, um daſelbſt die Waaren aus-und ein- zuladen. Kaai-meeſter, Maitre de Quai, iſt ein Officier in einer Stadt, welcher das Amt eines Hafen-Capitains ver- waltet. Er muß vor alles Sorge tra-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/299
Zitationshilfe: Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/299>, abgerufen am 14.04.2021.