Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr das beständige Zuströmen der fei-
nern und geistigern Lebensnahrung aus
der Luft, welche vorzüglich zur Unter-
haltung der Lebenskraft zu gehören
scheint; da jene gröbern Nahrungsmit-
tel mehr zur Erhaltung und Wiederer-
zeugung der Materien des Körpers und
seiner Organe dienen. -- Ferner nicht
bloss das, was durch Mund und Magen
eingeht; denn auch unsre Lunge und
Haut nimmt eine Menge Lebensnahrung
in sich auf, und ist für die geistigere
Erhaltung noch weit wichtiger als der
Magen.

II. Aneignung, Assimilation und Animali-
sation -- Uebertritt aus der chemischen
in die organische Welt, durch Einfluss
der Lebenskraft
.

Alles, was in uns eingeht, muss erst
den Karacter des Lebens erhalten, wenn
es unser heissen soll. Alle Bestandtheile,
ja selbst die feinsten Agentien der Natur,
die in uns einströmen, müssen animali-

mehr das beſtändige Zuſtrömen der fei-
nern und geiſtigern Lebensnahrung aus
der Luft, welche vorzüglich zur Unter-
haltung der Lebenskraft zu gehören
ſcheint; da jene gröbern Nahrungsmit-
tel mehr zur Erhaltung und Wiederer-
zeugung der Materien des Körpers und
ſeiner Organe dienen. — Ferner nicht
bloſs das, was durch Mund und Magen
eingeht; denn auch unſre Lunge und
Haut nimmt eine Menge Lebensnahrung
in ſich auf, und iſt für die geiſtigere
Erhaltung noch weit wichtiger als der
Magen.

II. Aneignung, Aſſimilation und Animali-
ſation — Uebertritt aus der chemiſchen
in die organiſche Welt, durch Einfluſs
der Lebenskraft
.

Alles, was in uns eingeht, muſs erſt
den Karacter des Lebens erhalten, wenn
es unſer heiſsen ſoll. Alle Beſtandtheile,
ja ſelbſt die feinſten Agentien der Natur,
die in uns einſtrömen, müſſen animali-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0251" n="223"/>
mehr das be&#x017F;tändige Zu&#x017F;trömen der fei-<lb/>
nern und gei&#x017F;tigern Lebensnahrung aus<lb/>
der Luft, welche vorzüglich zur Unter-<lb/>
haltung der Lebenskraft zu gehören<lb/>
&#x017F;cheint; da jene gröbern Nahrungsmit-<lb/>
tel mehr zur Erhaltung und Wiederer-<lb/>
zeugung der Materien des Körpers und<lb/>
&#x017F;einer Organe dienen. &#x2014; Ferner nicht<lb/>
blo&#x017F;s das, was durch Mund und Magen<lb/>
eingeht; denn auch un&#x017F;re Lunge und<lb/>
Haut nimmt eine Menge Lebensnahrung<lb/>
in &#x017F;ich auf, und i&#x017F;t für die gei&#x017F;tigere<lb/>
Erhaltung noch weit wichtiger als der<lb/>
Magen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>II. <hi rendition="#i">Aneignung, A&#x017F;&#x017F;imilation und Animali-<lb/>
&#x017F;ation &#x2014; Uebertritt aus der chemi&#x017F;chen<lb/>
in die organi&#x017F;che Welt, durch Einflu&#x017F;s<lb/>
der Lebenskraft</hi>.</head><lb/>
            <p>Alles, was in uns eingeht, mu&#x017F;s er&#x017F;t<lb/>
den Karacter des Lebens erhalten, wenn<lb/>
es <hi rendition="#i">un&#x017F;er</hi> hei&#x017F;sen &#x017F;oll. Alle Be&#x017F;tandtheile,<lb/>
ja &#x017F;elb&#x017F;t die fein&#x017F;ten Agentien der Natur,<lb/>
die in uns ein&#x017F;trömen, mü&#x017F;&#x017F;en animali-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0251] mehr das beſtändige Zuſtrömen der fei- nern und geiſtigern Lebensnahrung aus der Luft, welche vorzüglich zur Unter- haltung der Lebenskraft zu gehören ſcheint; da jene gröbern Nahrungsmit- tel mehr zur Erhaltung und Wiederer- zeugung der Materien des Körpers und ſeiner Organe dienen. — Ferner nicht bloſs das, was durch Mund und Magen eingeht; denn auch unſre Lunge und Haut nimmt eine Menge Lebensnahrung in ſich auf, und iſt für die geiſtigere Erhaltung noch weit wichtiger als der Magen. II. Aneignung, Aſſimilation und Animali- ſation — Uebertritt aus der chemiſchen in die organiſche Welt, durch Einfluſs der Lebenskraft. Alles, was in uns eingeht, muſs erſt den Karacter des Lebens erhalten, wenn es unſer heiſsen ſoll. Alle Beſtandtheile, ja ſelbſt die feinſten Agentien der Natur, die in uns einſtrömen, müſſen animali-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/251
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/251>, abgerufen am 26.06.2022.