Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

bensverkürzung betrachten. -- Ich will
diess sogleich beweisen:

Die erste Verkürzungsart war: Ver-
minderung der Lebenskraft selbst. Was
kann aber wohl mehr die Summe der
Lebenskraft in uns vermindern, als die
Verschwendung desjenigen Saftes, der
dieselbe in der concentrirtesten Gestalt
enthält, der den ersten Lebensfunken
für ein neues Geschöpf, und den gröss-
ten Balsam für unser eignes Blut in sich
fasst?

Die zweyte Art von Verkürzung be-
steht in Verminderung der nöthigen Fe-
stigkeit und Elasticität der Fasern und
Organe. Es ist bekannt, dass nichts so
sehr sie schlaff, mürbe und vergänglich
machen kann, als eben diese Ausschwei-
fung.

Das dritte, die schnellere Consum-
tion des Lebens, kann wohl durch nichts
so sehr befördert werden, als durch eine

bensverkürzung betrachten. — Ich will
dieſs ſogleich beweiſen:

Die erſte Verkürzungsart war: Ver-
minderung der Lebenskraft ſelbſt. Was
kann aber wohl mehr die Summe der
Lebenskraft in uns vermindern, als die
Verſchwendung desjenigen Saftes, der
dieſelbe in der concentrirteſten Geſtalt
enthält, der den erſten Lebensfunken
für ein neues Geſchöpf, und den gröſs-
ten Balſam für unſer eignes Blut in ſich
faſst?

Die zweyte Art von Verkürzung be-
ſteht in Verminderung der nöthigen Fe-
ſtigkeit und Elaſticität der Faſern und
Organe. Es iſt bekannt, daſs nichts ſo
ſehr ſie ſchlaff, mürbe und vergänglich
machen kann, als eben dieſe Ausſchwei-
fung.

Das dritte, die ſchnellere Conſum-
tion des Lebens, kann wohl durch nichts
ſo ſehr befördert werden, als durch eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0369" n="341"/>
bensverkürzung betrachten. &#x2014; Ich will<lb/>
die&#x017F;s &#x017F;ogleich bewei&#x017F;en:</p><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te Verkürzungsart war: Ver-<lb/>
minderung der Lebenskraft &#x017F;elb&#x017F;t. Was<lb/>
kann aber wohl mehr die Summe der<lb/>
Lebenskraft in uns vermindern, als die<lb/>
Ver&#x017F;chwendung desjenigen Saftes, der<lb/>
die&#x017F;elbe in der concentrirte&#x017F;ten Ge&#x017F;talt<lb/>
enthält, der den er&#x017F;ten Lebensfunken<lb/>
für ein neues Ge&#x017F;chöpf, und den grö&#x017F;s-<lb/>
ten Bal&#x017F;am für un&#x017F;er eignes Blut in &#x017F;ich<lb/>
fa&#x017F;st?</p><lb/>
            <p>Die zweyte Art von Verkürzung be-<lb/>
&#x017F;teht in Verminderung der nöthigen Fe-<lb/>
&#x017F;tigkeit und Ela&#x017F;ticität der Fa&#x017F;ern und<lb/>
Organe. Es i&#x017F;t bekannt, da&#x017F;s nichts &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;ie &#x017F;chlaff, mürbe und vergänglich<lb/>
machen kann, als eben die&#x017F;e Aus&#x017F;chwei-<lb/>
fung.</p><lb/>
            <p>Das dritte, die &#x017F;chnellere Con&#x017F;um-<lb/>
tion des Lebens, kann wohl durch nichts<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr befördert werden, als durch eine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0369] bensverkürzung betrachten. — Ich will dieſs ſogleich beweiſen: Die erſte Verkürzungsart war: Ver- minderung der Lebenskraft ſelbſt. Was kann aber wohl mehr die Summe der Lebenskraft in uns vermindern, als die Verſchwendung desjenigen Saftes, der dieſelbe in der concentrirteſten Geſtalt enthält, der den erſten Lebensfunken für ein neues Geſchöpf, und den gröſs- ten Balſam für unſer eignes Blut in ſich faſst? Die zweyte Art von Verkürzung be- ſteht in Verminderung der nöthigen Fe- ſtigkeit und Elaſticität der Faſern und Organe. Es iſt bekannt, daſs nichts ſo ſehr ſie ſchlaff, mürbe und vergänglich machen kann, als eben dieſe Ausſchwei- fung. Das dritte, die ſchnellere Conſum- tion des Lebens, kann wohl durch nichts ſo ſehr befördert werden, als durch eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/369
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/369>, abgerufen am 27.06.2022.