Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist mir unmöglich, hier eine Ei-
genschaft unsrer Zeiten zu übergehen,
die uns gewiss einen schönen Theil un-
srer Lebenstage raubt, nehmlich jene
unglückliche Vielgeschäftigkeit (Poby-
pragmosyne
), die sich jezt eines grossen
Theils des menschlichen Geschlechts be-
mächtigt hat, jenes unaufhörliche innre
Treiben und Streben nach neuen Unter-
nehmungen, Arbeiten, Planen. Der
Genius Seculi bringt es mit sich, dass
Selbstdenken, Thätigkeit, Speculatio-
nen, Reformationen, den Menschen
weit natürlicher sind, als sonst, und alle
ihnen beywohnenden Kräfte sich weit
lebhafter regen; der Luxus kommt dazu,
der durch seine immer vervielfältigten
Bedürfnisse, immer neue Anstrengungen
der Kräfte, immer neue Unternehmun-
gen nöthig macht. Daraus entsteht nun
jene unaufhörliche Regsamkeit, die
endlich alle Empfänglichkeit für innere
Ruhe und Seelenfrieden zerstöhrt, den
Menschen nie zu dem Grade von

Es iſt mir unmöglich, hier eine Ei-
genſchaft unſrer Zeiten zu übergehen,
die uns gewiſs einen ſchönen Theil un-
ſrer Lebenstage raubt, nehmlich jene
unglückliche Vielgeſchäftigkeit (Poby-
pragmoſyne
), die ſich jezt eines groſsen
Theils des menſchlichen Geſchlechts be-
mächtigt hat, jenes unaufhörliche innre
Treiben und Streben nach neuen Unter-
nehmungen, Arbeiten, Planen. Der
Genius Seculi bringt es mit ſich, daſs
Selbſtdenken, Thätigkeit, Speculatio-
nen, Reformationen, den Menſchen
weit natürlicher ſind, als ſonſt, und alle
ihnen beywohnenden Kräfte ſich weit
lebhafter regen; der Luxus kommt dazu,
der durch ſeine immer vervielfältigten
Bedürfniſſe, immer neue Anſtrengungen
der Kräfte, immer neue Unternehmun-
gen nöthig macht. Daraus entſteht nun
jene unaufhörliche Regſamkeit, die
endlich alle Empfänglichkeit für innere
Ruhe und Seelenfrieden zerſtöhrt, den
Menſchen nie zu dem Grade von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0419" n="391"/>
            <p>Es i&#x017F;t mir unmöglich, hier eine Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaft un&#x017F;rer Zeiten zu übergehen,<lb/>
die uns gewi&#x017F;s einen &#x017F;chönen Theil un-<lb/>
&#x017F;rer Lebenstage raubt, nehmlich jene<lb/>
unglückliche <hi rendition="#i">Vielge&#x017F;chäftigkeit</hi> (<hi rendition="#i">Poby-<lb/>
pragmo&#x017F;yne</hi>), die &#x017F;ich jezt eines gro&#x017F;sen<lb/>
Theils des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts be-<lb/>
mächtigt hat, jenes unaufhörliche innre<lb/>
Treiben und Streben nach neuen Unter-<lb/>
nehmungen, Arbeiten, Planen. Der<lb/><hi rendition="#i">Genius Seculi</hi> bringt es mit &#x017F;ich, da&#x017F;s<lb/>
Selb&#x017F;tdenken, Thätigkeit, Speculatio-<lb/>
nen, Reformationen, den Men&#x017F;chen<lb/>
weit natürlicher &#x017F;ind, als &#x017F;on&#x017F;t, und alle<lb/>
ihnen beywohnenden Kräfte &#x017F;ich weit<lb/>
lebhafter regen; der Luxus kommt dazu,<lb/>
der durch &#x017F;eine immer vervielfältigten<lb/>
Bedürfni&#x017F;&#x017F;e, immer neue An&#x017F;trengungen<lb/>
der Kräfte, immer neue Unternehmun-<lb/>
gen nöthig macht. Daraus ent&#x017F;teht nun<lb/>
jene unaufhörliche Reg&#x017F;amkeit, die<lb/>
endlich alle Empfänglichkeit für innere<lb/>
Ruhe und Seelenfrieden zer&#x017F;töhrt, den<lb/>
Men&#x017F;chen nie zu dem Grade von<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0419] Es iſt mir unmöglich, hier eine Ei- genſchaft unſrer Zeiten zu übergehen, die uns gewiſs einen ſchönen Theil un- ſrer Lebenstage raubt, nehmlich jene unglückliche Vielgeſchäftigkeit (Poby- pragmoſyne), die ſich jezt eines groſsen Theils des menſchlichen Geſchlechts be- mächtigt hat, jenes unaufhörliche innre Treiben und Streben nach neuen Unter- nehmungen, Arbeiten, Planen. Der Genius Seculi bringt es mit ſich, daſs Selbſtdenken, Thätigkeit, Speculatio- nen, Reformationen, den Menſchen weit natürlicher ſind, als ſonſt, und alle ihnen beywohnenden Kräfte ſich weit lebhafter regen; der Luxus kommt dazu, der durch ſeine immer vervielfältigten Bedürfniſſe, immer neue Anſtrengungen der Kräfte, immer neue Unternehmun- gen nöthig macht. Daraus entſteht nun jene unaufhörliche Regſamkeit, die endlich alle Empfänglichkeit für innere Ruhe und Seelenfrieden zerſtöhrt, den Menſchen nie zu dem Grade von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/419
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/419>, abgerufen am 14.08.2022.