Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

cher besonders Menschen, die in Zim-
mern zu wohnen pflegen, ganz unent-
behrlich ist. Ausser diesem Nutzen wird
man auch noch den haben, dass man
sich durch diesen täglichen Luftgenuss
beständig in Bekanntschaft und Familia-
rität mit der freyen Luft erhält. Und
dadurch sichert man sich für einem der
grössten Uebel der jetzigen Menschheit,
der zu grossen Empfindlichkeit gegen alle
Eindrücke und Veränderungen der Witte-
rung
. Es ist eine der ergiebigsten Quel-
len von Krankheiten, und dafür ist kein
anderes Mittel, als sich durch täglichen
Umgang mit der freyen Luft vertraut zu
erhalten.

Und endlich wird man durch diese
Gewohnheit unendlichen Vortheil für
die Augen erhalten, denn es ist gewiss,
dass eine Hauptursache unsrer Augen-
schwäche und Kurzsichtigkeit die vier
Wände sind, in denen wir von Kindheit
auf wohnen und leben, und wodurch
endlich das Auge ganz die Kraft verliert,
den Focus entfernter Gegenstände gehö-

N n 2

cher beſonders Menſchen, die in Zim-
mern zu wohnen pflegen, ganz unent-
behrlich iſt. Auſſer dieſem Nutzen wird
man auch noch den haben, daſs man
ſich durch dieſen täglichen Luftgenuſs
beſtändig in Bekanntſchaft und Familia-
rität mit der freyen Luft erhält. Und
dadurch ſichert man ſich für einem der
gröſsten Uebel der jetzigen Menſchheit,
der zu groſsen Empfindlichkeit gegen alle
Eindrücke und Veränderungen der Witte-
rung
. Es iſt eine der ergiebigſten Quel-
len von Krankheiten, und dafür iſt kein
anderes Mittel, als ſich durch täglichen
Umgang mit der freyen Luft vertraut zu
erhalten.

Und endlich wird man durch dieſe
Gewohnheit unendlichen Vortheil für
die Augen erhalten, denn es iſt gewiſs,
daſs eine Haupturſache unſrer Augen-
ſchwäche und Kurzſichtigkeit die vier
Wände ſind, in denen wir von Kindheit
auf wohnen und leben, und wodurch
endlich das Auge ganz die Kraft verliert,
den Focus entfernter Gegenſtände gehö-

N n 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0591" n="563"/>
cher be&#x017F;onders Men&#x017F;chen, die in Zim-<lb/>
mern zu wohnen pflegen, ganz unent-<lb/>
behrlich i&#x017F;t. Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em Nutzen wird<lb/>
man auch noch den haben, da&#x017F;s man<lb/>
&#x017F;ich durch die&#x017F;en täglichen Luftgenu&#x017F;s<lb/>
be&#x017F;tändig in Bekannt&#x017F;chaft und Familia-<lb/>
rität mit der freyen Luft erhält. Und<lb/>
dadurch &#x017F;ichert man &#x017F;ich für einem der<lb/>
grö&#x017F;sten Uebel der jetzigen Men&#x017F;chheit,<lb/>
der <hi rendition="#i">zu gro&#x017F;sen Empfindlichkeit gegen alle<lb/>
Eindrücke und Veränderungen der Witte-<lb/>
rung</hi>. Es i&#x017F;t eine der ergiebig&#x017F;ten Quel-<lb/>
len von Krankheiten, und dafür i&#x017F;t kein<lb/>
anderes Mittel, als &#x017F;ich durch täglichen<lb/>
Umgang mit der freyen Luft vertraut zu<lb/>
erhalten.</p><lb/>
            <p>Und endlich wird man durch die&#x017F;e<lb/>
Gewohnheit unendlichen Vortheil für<lb/>
die Augen erhalten, denn es i&#x017F;t gewi&#x017F;s,<lb/>
da&#x017F;s eine Hauptur&#x017F;ache un&#x017F;rer Augen-<lb/>
&#x017F;chwäche und Kurz&#x017F;ichtigkeit die vier<lb/>
Wände &#x017F;ind, in denen wir von Kindheit<lb/>
auf wohnen und leben, und wodurch<lb/>
endlich das Auge ganz die Kraft verliert,<lb/>
den Focus entfernter Gegen&#x017F;tände gehö-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[563/0591] cher beſonders Menſchen, die in Zim- mern zu wohnen pflegen, ganz unent- behrlich iſt. Auſſer dieſem Nutzen wird man auch noch den haben, daſs man ſich durch dieſen täglichen Luftgenuſs beſtändig in Bekanntſchaft und Familia- rität mit der freyen Luft erhält. Und dadurch ſichert man ſich für einem der gröſsten Uebel der jetzigen Menſchheit, der zu groſsen Empfindlichkeit gegen alle Eindrücke und Veränderungen der Witte- rung. Es iſt eine der ergiebigſten Quel- len von Krankheiten, und dafür iſt kein anderes Mittel, als ſich durch täglichen Umgang mit der freyen Luft vertraut zu erhalten. Und endlich wird man durch dieſe Gewohnheit unendlichen Vortheil für die Augen erhalten, denn es iſt gewiſs, daſs eine Haupturſache unſrer Augen- ſchwäche und Kurzſichtigkeit die vier Wände ſind, in denen wir von Kindheit auf wohnen und leben, und wodurch endlich das Auge ganz die Kraft verliert, den Focus entfernter Gegenſtände gehö- N n 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/591
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 563. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/591>, abgerufen am 26.06.2022.