Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

XII.

Gute Diät und Mässigkeit im Essen und
Trinken -- Erhaltung der Zähne.



Der Begriff der guten Diät ist etwas re-
latif; wir sehen, dass gerade die Men-
schen die ältesten wurden, die gewiss
keine ausgesuchte ängstliche Diät hiel-
ten, aber die sparsam lebten, und es ist
eben ein Vorzug der menschlichen Na-
tur, dass sie alle, auch die heterogen-
sten, Nahrungsmittel verarbeiten und
sich verähnlichen kann, nicht, wie die
thierische, auf eine gewisse Klasse ein-
geschränkt ist. Es ist ausgemacht, dass
ein Mensch, der natürlich, mehr im
Freyen und in Bewegung lebt, sehr we-
nig Diätregeln braucht. Unsre künstli-
che Diät wird erst durch unser künstli-
ches Leben nothwendig.



XII.

Gute Diät und Mäſsigkeit im Eſſen und
Trinken — Erhaltung der Zähne.



Der Begriff der guten Diät iſt etwas re-
latif; wir ſehen, daſs gerade die Men-
ſchen die älteſten wurden, die gewiſs
keine ausgeſuchte ängſtliche Diät hiel-
ten, aber die ſparſam lebten, und es iſt
eben ein Vorzug der menſchlichen Na-
tur, daſs ſie alle, auch die heterogen-
ſten, Nahrungsmittel verarbeiten und
ſich verähnlichen kann, nicht, wie die
thieriſche, auf eine gewiſſe Klaſſe ein-
geſchränkt iſt. Es iſt ausgemacht, daſs
ein Menſch, der natürlich, mehr im
Freyen und in Bewegung lebt, ſehr we-
nig Diätregeln braucht. Unſre künſtli-
che Diät wird erſt durch unſer künſtli-
ches Leben nothwendig.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0627" n="599"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>XII.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Gute Diät und Mä&#x017F;sigkeit im E&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Trinken &#x2014; Erhaltung der Zähne.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Begriff der guten Diät i&#x017F;t etwas re-<lb/>
latif; wir &#x017F;ehen, da&#x017F;s gerade die Men-<lb/>
&#x017F;chen die älte&#x017F;ten wurden, die gewi&#x017F;s<lb/>
keine ausge&#x017F;uchte äng&#x017F;tliche Diät hiel-<lb/>
ten, aber die &#x017F;par&#x017F;am lebten, und es i&#x017F;t<lb/>
eben ein Vorzug der men&#x017F;chlichen Na-<lb/>
tur, da&#x017F;s &#x017F;ie alle, auch die heterogen-<lb/>
&#x017F;ten, Nahrungsmittel verarbeiten und<lb/>
&#x017F;ich verähnlichen kann, nicht, wie die<lb/>
thieri&#x017F;che, auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Kla&#x017F;&#x017F;e ein-<lb/>
ge&#x017F;chränkt i&#x017F;t. Es i&#x017F;t ausgemacht, da&#x017F;s<lb/>
ein Men&#x017F;ch, der natürlich, mehr im<lb/>
Freyen und in Bewegung lebt, &#x017F;ehr we-<lb/>
nig Diätregeln braucht. Un&#x017F;re kün&#x017F;tli-<lb/>
che Diät wird er&#x017F;t durch un&#x017F;er kün&#x017F;tli-<lb/>
ches Leben nothwendig.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[599/0627] XII. Gute Diät und Mäſsigkeit im Eſſen und Trinken — Erhaltung der Zähne. Der Begriff der guten Diät iſt etwas re- latif; wir ſehen, daſs gerade die Men- ſchen die älteſten wurden, die gewiſs keine ausgeſuchte ängſtliche Diät hiel- ten, aber die ſparſam lebten, und es iſt eben ein Vorzug der menſchlichen Na- tur, daſs ſie alle, auch die heterogen- ſten, Nahrungsmittel verarbeiten und ſich verähnlichen kann, nicht, wie die thieriſche, auf eine gewiſſe Klaſſe ein- geſchränkt iſt. Es iſt ausgemacht, daſs ein Menſch, der natürlich, mehr im Freyen und in Bewegung lebt, ſehr we- nig Diätregeln braucht. Unſre künſtli- che Diät wird erſt durch unſer künſtli- ches Leben nothwendig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/627
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 599. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/627>, abgerufen am 22.05.2022.