Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

So viel ist gewiss, dass es nicht so
wohl auf die Qualität aber gar sehr auf
die Quantität der Nahrungsmittel an-
kommt, wenn wir auf Verlängerung des
Lebens sehen, und Cornaros Beyspiel
giebt uns davon einen erstaunlichen Be-
weiss, wie weit ein sonst schwächlicher
Mensch dadurch seine Existenz verlän-
gern kann.

Man kann mit Wahrheit behaupten,
dass der grösste Theil der Menschen viel
mehr isst, als er nöthig hat, und schon
in der Kindheit wird uns durch das ge-
waltsame Hinunterstopfen und Ueber-
füttern der natürliche Sinn genommen,
zu wissen, wenn wir satt sind.

Ich werde also hier nur solche all-
gemeine Regeln in Absicht aufs Essen
und Trinken geben, die allgemein gül-
tig sind, und von denen ich überzeugt
bin, dass sie wesentlichen Einfluss auf
Verlängerung des Lebens haben.

1. Nicht das, was wir essen, son-
dern das, was wir verdauen, kommt
uns zu gute und gereicht uns zur Nah-

So viel iſt gewiſs, daſs es nicht ſo
wohl auf die Qualität aber gar ſehr auf
die Quantität der Nahrungsmittel an-
kommt, wenn wir auf Verlängerung des
Lebens ſehen, und Cornaros Beyſpiel
giebt uns davon einen erſtaunlichen Be-
weiſs, wie weit ein ſonſt ſchwächlicher
Menſch dadurch ſeine Exiſtenz verlän-
gern kann.

Man kann mit Wahrheit behaupten,
daſs der gröſste Theil der Menſchen viel
mehr iſst, als er nöthig hat, und ſchon
in der Kindheit wird uns durch das ge-
waltſame Hinunterſtopfen und Ueber-
füttern der natürliche Sinn genommen,
zu wiſſen, wenn wir ſatt ſind.

Ich werde alſo hier nur ſolche all-
gemeine Regeln in Abſicht aufs Eſſen
und Trinken geben, die allgemein gül-
tig ſind, und von denen ich überzeugt
bin, daſs ſie weſentlichen Einfluſs auf
Verlängerung des Lebens haben.

1. Nicht das, was wir eſſen, ſon-
dern das, was wir verdauen, kommt
uns zu gute und gereicht uns zur Nah-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0628" n="600"/>
            <p>So viel i&#x017F;t gewi&#x017F;s, da&#x017F;s es nicht &#x017F;o<lb/>
wohl auf die Qualität aber gar &#x017F;ehr auf<lb/>
die Quantität der Nahrungsmittel an-<lb/>
kommt, wenn wir auf Verlängerung des<lb/>
Lebens &#x017F;ehen, und <hi rendition="#i">Cornaros</hi> Bey&#x017F;piel<lb/>
giebt uns davon einen er&#x017F;taunlichen Be-<lb/>
wei&#x017F;s, wie weit ein &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chwächlicher<lb/>
Men&#x017F;ch dadurch &#x017F;eine Exi&#x017F;tenz verlän-<lb/>
gern kann.</p><lb/>
            <p>Man kann mit Wahrheit behaupten,<lb/>
da&#x017F;s der grö&#x017F;ste Theil der Men&#x017F;chen viel<lb/>
mehr i&#x017F;st, als er nöthig hat, und &#x017F;chon<lb/>
in der Kindheit wird uns durch das ge-<lb/>
walt&#x017F;ame Hinunter&#x017F;topfen und Ueber-<lb/>
füttern der natürliche Sinn genommen,<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en, wenn wir &#x017F;att &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Ich werde al&#x017F;o hier nur &#x017F;olche all-<lb/>
gemeine Regeln in Ab&#x017F;icht aufs E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Trinken geben, die allgemein gül-<lb/>
tig &#x017F;ind, und von denen ich überzeugt<lb/>
bin, da&#x017F;s &#x017F;ie we&#x017F;entlichen Einflu&#x017F;s auf<lb/>
Verlängerung des Lebens haben.</p><lb/>
            <p>1. Nicht das, was wir e&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;on-<lb/>
dern das, was wir verdauen, kommt<lb/>
uns zu gute und gereicht uns zur Nah-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[600/0628] So viel iſt gewiſs, daſs es nicht ſo wohl auf die Qualität aber gar ſehr auf die Quantität der Nahrungsmittel an- kommt, wenn wir auf Verlängerung des Lebens ſehen, und Cornaros Beyſpiel giebt uns davon einen erſtaunlichen Be- weiſs, wie weit ein ſonſt ſchwächlicher Menſch dadurch ſeine Exiſtenz verlän- gern kann. Man kann mit Wahrheit behaupten, daſs der gröſste Theil der Menſchen viel mehr iſst, als er nöthig hat, und ſchon in der Kindheit wird uns durch das ge- waltſame Hinunterſtopfen und Ueber- füttern der natürliche Sinn genommen, zu wiſſen, wenn wir ſatt ſind. Ich werde alſo hier nur ſolche all- gemeine Regeln in Abſicht aufs Eſſen und Trinken geben, die allgemein gül- tig ſind, und von denen ich überzeugt bin, daſs ſie weſentlichen Einfluſs auf Verlängerung des Lebens haben. 1. Nicht das, was wir eſſen, ſon- dern das, was wir verdauen, kommt uns zu gute und gereicht uns zur Nah-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/628
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 600. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/628>, abgerufen am 29.06.2022.