Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder in die Seele einzudringen; gelingt ihm das, so
werden die letzten Dinge des Menschen ärger als die
ersten.

So geschieht es heute immer noch. Denn durch die
hl. Taufe wird der Mensch der Herrschaft Satans ent-
rissen und durch die hl. Gnade ein Kind Gottes; aber
der böse Geist sucht später dies Kind, diesen Jüngling,
diese Jungfrau wieder in Besitz zu nehmen; gelingt ihm
das mit Hilfe der Fleischeslust, so werden die letzten
Dinge dieser Menschen ärger als die ersten. Damit das
nicht geschehe, hat Christus in seiner hl. Kirche die Schätze
göttlicher Wahrheiten und das hl. Bußsakrament nieder-
gelegt. Allein um einen Weg zu gehen, brauchen wir
nicht bloß Licht, sondern auch Kraft. Diese nun finden
wir in der hl. Kommunion, im Genusse des Fleisches und
Blutes Jesu Christi und so wird es leicht, die Verwüstung
der Unlauterkeit von uns ferne zu halten.

Um diese Wahrheiten anschaulicher und eindringlicher
zu erklären, nehme ich ein Ereigniß des alten Bundes zu
Hilfe. Ihr wisset, wie einst der Würgengel in Aegypten
herumzog um Mitternacht, und die Erstgeburt der Aegypter
erwürgte und so alle Familien mit Trauer und Jammer
erfüllte. So geht heute der Würgengel der Unlauterkeit
herum, und sucht in der Nacht der Fleischeslust und der
Aergernisse und sündhafter Verbindung die Erziehung zu
verwüsten, die Jugend zu verderben, die Seelen zu ver-
unreinigen, die Familien mit Jammer und Elend und
Thränen zu erfüllen. Ihr wisset aber auch, wie die
Häuser der Israeliten, deren Thüren mit dem Blute des
Osterlammes bestrichen waren, vor dem Unglücke bewahrt
blieben. So muß auch heute noch an jenen Leibern, welche
in der hl. Kommunion mit dem Blute des göttlichen Oster-
lammes bezeichnet sind, der Würgengel vorbeigehen. Diese
Wahrheiten behandle ich in diesen zwei Punkten:

wieder in die Seele einzudringen; gelingt ihm das, so
werden die letzten Dinge des Menschen ärger als die
ersten.

So geschieht es heute immer noch. Denn durch die
hl. Taufe wird der Mensch der Herrschaft Satans ent-
rissen und durch die hl. Gnade ein Kind Gottes; aber
der böse Geist sucht später dies Kind, diesen Jüngling,
diese Jungfrau wieder in Besitz zu nehmen; gelingt ihm
das mit Hilfe der Fleischeslust, so werden die letzten
Dinge dieser Menschen ärger als die ersten. Damit das
nicht geschehe, hat Christus in seiner hl. Kirche die Schätze
göttlicher Wahrheiten und das hl. Bußsakrament nieder-
gelegt. Allein um einen Weg zu gehen, brauchen wir
nicht bloß Licht, sondern auch Kraft. Diese nun finden
wir in der hl. Kommunion, im Genusse des Fleisches und
Blutes Jesu Christi und so wird es leicht, die Verwüstung
der Unlauterkeit von uns ferne zu halten.

Um diese Wahrheiten anschaulicher und eindringlicher
zu erklären, nehme ich ein Ereigniß des alten Bundes zu
Hilfe. Ihr wisset, wie einst der Würgengel in Aegypten
herumzog um Mitternacht, und die Erstgeburt der Aegypter
erwürgte und so alle Familien mit Trauer und Jammer
erfüllte. So geht heute der Würgengel der Unlauterkeit
herum, und sucht in der Nacht der Fleischeslust und der
Aergernisse und sündhafter Verbindung die Erziehung zu
verwüsten, die Jugend zu verderben, die Seelen zu ver-
unreinigen, die Familien mit Jammer und Elend und
Thränen zu erfüllen. Ihr wisset aber auch, wie die
Häuser der Israeliten, deren Thüren mit dem Blute des
Osterlammes bestrichen waren, vor dem Unglücke bewahrt
blieben. So muß auch heute noch an jenen Leibern, welche
in der hl. Kommunion mit dem Blute des göttlichen Oster-
lammes bezeichnet sind, der Würgengel vorbeigehen. Diese
Wahrheiten behandle ich in diesen zwei Punkten:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="28">
        <p><pb facs="#f0278" xml:id="H891_001_1896_pb0266_0001" n="266"/>
wieder in die Seele einzudringen; gelingt ihm das, so<lb/>
werden die letzten Dinge des Menschen ärger als die<lb/>
ersten.</p>
        <p>So geschieht es heute immer noch. Denn durch die<lb/>
hl. Taufe wird der Mensch der Herrschaft Satans ent-<lb/>
rissen und durch die hl. Gnade ein Kind Gottes; aber<lb/>
der böse Geist sucht später dies Kind, diesen Jüngling,<lb/>
diese Jungfrau wieder in Besitz zu nehmen; gelingt ihm<lb/>
das mit Hilfe der Fleischeslust, so werden die letzten<lb/>
Dinge dieser Menschen ärger als die ersten. Damit das<lb/>
nicht geschehe, hat Christus in seiner hl. Kirche die Schätze<lb/>
göttlicher Wahrheiten und das hl. Bußsakrament nieder-<lb/>
gelegt. Allein um einen Weg zu gehen, brauchen wir<lb/>
nicht bloß Licht, sondern auch Kraft. Diese nun finden<lb/>
wir in der hl. Kommunion, im Genusse des Fleisches und<lb/>
Blutes Jesu Christi und so wird es leicht, die Verwüstung<lb/>
der Unlauterkeit von uns ferne zu halten.</p>
        <p>Um diese Wahrheiten anschaulicher und eindringlicher<lb/>
zu erklären, nehme ich ein Ereigniß des alten Bundes zu<lb/>
Hilfe. Ihr wisset, wie einst der Würgengel in Aegypten<lb/>
herumzog um Mitternacht, und die Erstgeburt der Aegypter<lb/>
erwürgte und so alle Familien mit Trauer und Jammer<lb/>
erfüllte. So geht heute der Würgengel der Unlauterkeit<lb/>
herum, und sucht in der Nacht der Fleischeslust und der<lb/>
Aergernisse und sündhafter Verbindung die Erziehung zu<lb/>
verwüsten, die Jugend zu verderben, die Seelen zu ver-<lb/>
unreinigen, die Familien mit Jammer und Elend und<lb/>
Thränen zu erfüllen. Ihr wisset aber auch, wie die<lb/>
Häuser der Israeliten, deren Thüren mit dem Blute des<lb/>
Osterlammes bestrichen waren, vor dem Unglücke bewahrt<lb/>
blieben. So muß auch heute noch an jenen Leibern, welche<lb/>
in der hl. Kommunion mit dem Blute des göttlichen Oster-<lb/>
lammes bezeichnet sind, der Würgengel vorbeigehen. Diese<lb/>
Wahrheiten behandle ich in diesen zwei Punkten:</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0278] wieder in die Seele einzudringen; gelingt ihm das, so werden die letzten Dinge des Menschen ärger als die ersten. So geschieht es heute immer noch. Denn durch die hl. Taufe wird der Mensch der Herrschaft Satans ent- rissen und durch die hl. Gnade ein Kind Gottes; aber der böse Geist sucht später dies Kind, diesen Jüngling, diese Jungfrau wieder in Besitz zu nehmen; gelingt ihm das mit Hilfe der Fleischeslust, so werden die letzten Dinge dieser Menschen ärger als die ersten. Damit das nicht geschehe, hat Christus in seiner hl. Kirche die Schätze göttlicher Wahrheiten und das hl. Bußsakrament nieder- gelegt. Allein um einen Weg zu gehen, brauchen wir nicht bloß Licht, sondern auch Kraft. Diese nun finden wir in der hl. Kommunion, im Genusse des Fleisches und Blutes Jesu Christi und so wird es leicht, die Verwüstung der Unlauterkeit von uns ferne zu halten. Um diese Wahrheiten anschaulicher und eindringlicher zu erklären, nehme ich ein Ereigniß des alten Bundes zu Hilfe. Ihr wisset, wie einst der Würgengel in Aegypten herumzog um Mitternacht, und die Erstgeburt der Aegypter erwürgte und so alle Familien mit Trauer und Jammer erfüllte. So geht heute der Würgengel der Unlauterkeit herum, und sucht in der Nacht der Fleischeslust und der Aergernisse und sündhafter Verbindung die Erziehung zu verwüsten, die Jugend zu verderben, die Seelen zu ver- unreinigen, die Familien mit Jammer und Elend und Thränen zu erfüllen. Ihr wisset aber auch, wie die Häuser der Israeliten, deren Thüren mit dem Blute des Osterlammes bestrichen waren, vor dem Unglücke bewahrt blieben. So muß auch heute noch an jenen Leibern, welche in der hl. Kommunion mit dem Blute des göttlichen Oster- lammes bezeichnet sind, der Würgengel vorbeigehen. Diese Wahrheiten behandle ich in diesen zwei Punkten:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/278
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/278>, abgerufen am 18.08.2022.