Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 4. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Karte des Landes zwischen dem Delta des Orinoko,
dem Carony und dem Cuyuni entworfen. Es ist dies der
Teil von Guyana, der wegen der Nähe der Küste eines
Tages für europäische Ansiedler die meiste Anziehungskraft
haben wird.

In ihrem gegenwärtigen Zustande steht die ganze Be-
völkerung dieser großen Provinz, mit Ausnahme einiger spa-
nischer Kirchspiele (Pueblos y villas de Espannoles), unter
der Regierung zweier Mönchsorden. Schätzt man die Zahl
der Einwohner von Guyana, die nicht in wilder Unabhängig-
keit leben, auf 35000, so leben etwa 24000 in den Mis-
sionen und sind dem unmittelbaren Einflusse des weltlichen
Armes so gut wie entzogen. Zur Zeit meiner Reise hatte das
Gebiet der Franziskaner von der Kongregation der Obser-
vanten 7300 Einwohner, das der Capuchinos catalanes
17000; ein auffallendes Mißverhältnis, wenn man bedenkt,
wie klein letzteres Gebiet ist gegenüber den ungeheuren Ufer-
strecken am oberen Orinoko, Atabapo, Cassiquiare und Rio
Negro. Aus diesen Angaben geht hervor, daß gegen zwei
Dritteile der Bevölkerung einer Provinz von 16800 Meilen
Flächeninhalt zwischen dem Rio Imataca und der Stadt
Santo Tome de Angostura auf einem 250 km langen und
135 km breiten Striche zusammengedrängt sind. Diese beiden
mönchischen Regierungen sind den Weißen gleich unzugäng-
lich und bilden einen status in statu. Ich habe bisher
nach meinen eigenen Beobachtungen die der Observanten be-
schrieben, und es bleibt mir jetzt noch übrig mitzuteilen, was
ich über das andere Regiment, das der katalonischen Kapu-
ziner, in Erfahrung gebracht. Verderbliche bürgerliche Zwiste
und epidemische Fieber haben in den letzten Jahren den Wohl-
stand der Missionen am Carony, nachdem er lange im Zu-
nehmen gewesen, heruntergebracht; aber trotz dieser Verluste ist
der Landstrich, den wir besuchen wollen, noch immer national-
ökonomisch sehr interessant.

Die Missionen der katalonischen Kapuziner hatten im
Jahre 1804 zum wenigsten 60000 Stücke Vieh auf den Sa-
vannen, die sich vom östlichen Ufer des Carony und Para-
gua bis zu den Ufern des Imataca, Curumu und Cuyuni
erstrecken; sie grenzen gegen Südost an das englische Guyana
oder die Kolonie Essequibo, gegen Süd, an den öden Ufern
des Paragua und Paraguamusi hinauf und über die Kordillere
von Pacaraimo, laufen sie bis zu den portugiesischen Nieder-

eine Karte des Landes zwiſchen dem Delta des Orinoko,
dem Carony und dem Cuyuni entworfen. Es iſt dies der
Teil von Guyana, der wegen der Nähe der Küſte eines
Tages für europäiſche Anſiedler die meiſte Anziehungskraft
haben wird.

In ihrem gegenwärtigen Zuſtande ſteht die ganze Be-
völkerung dieſer großen Provinz, mit Ausnahme einiger ſpa-
niſcher Kirchſpiele (Pueblos y villas de Españoles), unter
der Regierung zweier Mönchsorden. Schätzt man die Zahl
der Einwohner von Guyana, die nicht in wilder Unabhängig-
keit leben, auf 35000, ſo leben etwa 24000 in den Miſ-
ſionen und ſind dem unmittelbaren Einfluſſe des weltlichen
Armes ſo gut wie entzogen. Zur Zeit meiner Reiſe hatte das
Gebiet der Franziskaner von der Kongregation der Obſer-
vanten 7300 Einwohner, das der Capuchinos catalanes
17000; ein auffallendes Mißverhältnis, wenn man bedenkt,
wie klein letzteres Gebiet iſt gegenüber den ungeheuren Ufer-
ſtrecken am oberen Orinoko, Atabapo, Caſſiquiare und Rio
Negro. Aus dieſen Angaben geht hervor, daß gegen zwei
Dritteile der Bevölkerung einer Provinz von 16800 Meilen
Flächeninhalt zwiſchen dem Rio Imataca und der Stadt
Santo Tome de Angoſtura auf einem 250 km langen und
135 km breiten Striche zuſammengedrängt ſind. Dieſe beiden
mönchiſchen Regierungen ſind den Weißen gleich unzugäng-
lich und bilden einen status in statu. Ich habe bisher
nach meinen eigenen Beobachtungen die der Obſervanten be-
ſchrieben, und es bleibt mir jetzt noch übrig mitzuteilen, was
ich über das andere Regiment, das der kataloniſchen Kapu-
ziner, in Erfahrung gebracht. Verderbliche bürgerliche Zwiſte
und epidemiſche Fieber haben in den letzten Jahren den Wohl-
ſtand der Miſſionen am Carony, nachdem er lange im Zu-
nehmen geweſen, heruntergebracht; aber trotz dieſer Verluſte iſt
der Landſtrich, den wir beſuchen wollen, noch immer national-
ökonomiſch ſehr intereſſant.

Die Miſſionen der kataloniſchen Kapuziner hatten im
Jahre 1804 zum wenigſten 60000 Stücke Vieh auf den Sa-
vannen, die ſich vom öſtlichen Ufer des Carony und Para-
gua bis zu den Ufern des Imataca, Curumu und Cuyuni
erſtrecken; ſie grenzen gegen Südoſt an das engliſche Guyana
oder die Kolonie Eſſequibo, gegen Süd, an den öden Ufern
des Paragua und Paraguamuſi hinauf und über die Kordillere
von Pacaraimo, laufen ſie bis zu den portugieſiſchen Nieder-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0188" n="180"/>
eine Karte des Landes zwi&#x017F;chen dem Delta des Orinoko,<lb/>
dem Carony und dem Cuyuni entworfen. Es i&#x017F;t dies der<lb/>
Teil von Guyana, der wegen der Nähe der Kü&#x017F;te eines<lb/>
Tages für europäi&#x017F;che An&#x017F;iedler die mei&#x017F;te Anziehungskraft<lb/>
haben wird.</p><lb/>
          <p>In ihrem gegenwärtigen Zu&#x017F;tande &#x017F;teht die ganze Be-<lb/>
völkerung die&#x017F;er großen Provinz, mit Ausnahme einiger &#x017F;pa-<lb/>
ni&#x017F;cher Kirch&#x017F;piele <hi rendition="#aq">(Pueblos y villas de Españoles)</hi>, unter<lb/>
der Regierung zweier Mönchsorden. Schätzt man die Zahl<lb/>
der Einwohner von Guyana, die nicht in wilder Unabhängig-<lb/>
keit leben, auf 35000, &#x017F;o leben etwa 24000 in den Mi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionen und &#x017F;ind dem unmittelbaren Einflu&#x017F;&#x017F;e des weltlichen<lb/>
Armes &#x017F;o gut wie entzogen. Zur Zeit meiner Rei&#x017F;e hatte das<lb/>
Gebiet der Franziskaner von der Kongregation der Ob&#x017F;er-<lb/>
vanten 7300 Einwohner, das der <hi rendition="#aq">Capuchinos catalanes</hi><lb/>
17000; ein auffallendes Mißverhältnis, wenn man bedenkt,<lb/>
wie klein letzteres Gebiet i&#x017F;t gegenüber den ungeheuren Ufer-<lb/>
&#x017F;trecken am oberen Orinoko, Atabapo, Ca&#x017F;&#x017F;iquiare und Rio<lb/>
Negro. Aus die&#x017F;en Angaben geht hervor, daß gegen zwei<lb/>
Dritteile der Bevölkerung einer Provinz von 16800 Meilen<lb/>
Flächeninhalt zwi&#x017F;chen dem Rio Imataca und der Stadt<lb/>
Santo Tome de Ango&#x017F;tura auf einem 250 <hi rendition="#aq">km</hi> langen und<lb/>
135 <hi rendition="#aq">km</hi> breiten Striche zu&#x017F;ammengedrängt &#x017F;ind. Die&#x017F;e beiden<lb/>
mönchi&#x017F;chen Regierungen &#x017F;ind den Weißen gleich unzugäng-<lb/>
lich und bilden einen <hi rendition="#aq">status in statu.</hi> Ich habe bisher<lb/>
nach meinen eigenen Beobachtungen die der Ob&#x017F;ervanten be-<lb/>
&#x017F;chrieben, und es bleibt mir jetzt noch übrig mitzuteilen, was<lb/>
ich über das andere Regiment, das der kataloni&#x017F;chen Kapu-<lb/>
ziner, in Erfahrung gebracht. Verderbliche bürgerliche Zwi&#x017F;te<lb/>
und epidemi&#x017F;che Fieber haben in den letzten Jahren den Wohl-<lb/>
&#x017F;tand der Mi&#x017F;&#x017F;ionen am Carony, nachdem er lange im Zu-<lb/>
nehmen gewe&#x017F;en, heruntergebracht; aber trotz die&#x017F;er Verlu&#x017F;te i&#x017F;t<lb/>
der Land&#x017F;trich, den wir be&#x017F;uchen wollen, noch immer national-<lb/>
ökonomi&#x017F;ch &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ant.</p><lb/>
          <p>Die Mi&#x017F;&#x017F;ionen der kataloni&#x017F;chen Kapuziner hatten im<lb/>
Jahre 1804 zum wenig&#x017F;ten 60000 Stücke Vieh auf den Sa-<lb/>
vannen, die &#x017F;ich vom ö&#x017F;tlichen Ufer des Carony und Para-<lb/>
gua bis zu den Ufern des Imataca, Curumu und Cuyuni<lb/>
er&#x017F;trecken; &#x017F;ie grenzen gegen Südo&#x017F;t an das engli&#x017F;che Guyana<lb/>
oder die Kolonie E&#x017F;&#x017F;equibo, gegen Süd, an den öden Ufern<lb/>
des Paragua und Paraguamu&#x017F;i hinauf und über die Kordillere<lb/>
von Pacaraimo, laufen &#x017F;ie bis zu den portugie&#x017F;i&#x017F;chen Nieder-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0188] eine Karte des Landes zwiſchen dem Delta des Orinoko, dem Carony und dem Cuyuni entworfen. Es iſt dies der Teil von Guyana, der wegen der Nähe der Küſte eines Tages für europäiſche Anſiedler die meiſte Anziehungskraft haben wird. In ihrem gegenwärtigen Zuſtande ſteht die ganze Be- völkerung dieſer großen Provinz, mit Ausnahme einiger ſpa- niſcher Kirchſpiele (Pueblos y villas de Españoles), unter der Regierung zweier Mönchsorden. Schätzt man die Zahl der Einwohner von Guyana, die nicht in wilder Unabhängig- keit leben, auf 35000, ſo leben etwa 24000 in den Miſ- ſionen und ſind dem unmittelbaren Einfluſſe des weltlichen Armes ſo gut wie entzogen. Zur Zeit meiner Reiſe hatte das Gebiet der Franziskaner von der Kongregation der Obſer- vanten 7300 Einwohner, das der Capuchinos catalanes 17000; ein auffallendes Mißverhältnis, wenn man bedenkt, wie klein letzteres Gebiet iſt gegenüber den ungeheuren Ufer- ſtrecken am oberen Orinoko, Atabapo, Caſſiquiare und Rio Negro. Aus dieſen Angaben geht hervor, daß gegen zwei Dritteile der Bevölkerung einer Provinz von 16800 Meilen Flächeninhalt zwiſchen dem Rio Imataca und der Stadt Santo Tome de Angoſtura auf einem 250 km langen und 135 km breiten Striche zuſammengedrängt ſind. Dieſe beiden mönchiſchen Regierungen ſind den Weißen gleich unzugäng- lich und bilden einen status in statu. Ich habe bisher nach meinen eigenen Beobachtungen die der Obſervanten be- ſchrieben, und es bleibt mir jetzt noch übrig mitzuteilen, was ich über das andere Regiment, das der kataloniſchen Kapu- ziner, in Erfahrung gebracht. Verderbliche bürgerliche Zwiſte und epidemiſche Fieber haben in den letzten Jahren den Wohl- ſtand der Miſſionen am Carony, nachdem er lange im Zu- nehmen geweſen, heruntergebracht; aber trotz dieſer Verluſte iſt der Landſtrich, den wir beſuchen wollen, noch immer national- ökonomiſch ſehr intereſſant. Die Miſſionen der kataloniſchen Kapuziner hatten im Jahre 1804 zum wenigſten 60000 Stücke Vieh auf den Sa- vannen, die ſich vom öſtlichen Ufer des Carony und Para- gua bis zu den Ufern des Imataca, Curumu und Cuyuni erſtrecken; ſie grenzen gegen Südoſt an das engliſche Guyana oder die Kolonie Eſſequibo, gegen Süd, an den öden Ufern des Paragua und Paraguamuſi hinauf und über die Kordillere von Pacaraimo, laufen ſie bis zu den portugieſiſchen Nieder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859/188
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 4. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859/188>, abgerufen am 01.10.2022.