Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 4. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
fünfundzwanzigstes Kapitel.

Der obere Orinoko von Esmeralda bis zum Einfluß des Gua-
viare. -- Zweite Fahrt durch die Katarakte von Atures und May-
pures. -- Der untere Orinoko zwischen der Mündung des Apure
und Angostura, der Hauptstadt von Spanisch-Guyana.

Noch habe ich von der einsamsten, abgelegensten christ-
lichen Niederlassung am oberen Orinoko zu sprechen. Gegen-
über dem Punkte, wo die Gabelteilung erfolgt, auf dem
rechten Ufer des Flusses erhebt sich amphitheatralisch der
Granitbergstock des Duida. Dieser Berg, den die Missionäre
einen Vulkan nennen, ist gegen 2600 m hoch. Er nimmt
sich, da er nach Süd und West steil abfällt, äußerst großartig
aus. Sein Gipfel ist kahl und steinig; aber überall, wo auf
den weniger steilen Abhängen Dammerde haftet, hängen an
den Seiten des Duida gewaltige Wälder wie in der Luft.
An seinem Fuße liegt die Mission Esmeralda, ein Dörfchen
mit 80 Einwohnern, auf einer herrlichen, von Bächen mit
schwarzem, aber klarem Wasser durchzogenen Ebene, einem
wahren Wiesengrund, auf dem in Gruppen die Mauritia-
palme, der amerikanische Sagobaum, steht. Dem Berge zu,
der nach meiner Messung 14,2 km vom Missionskreuz liegt,
wird die sumpfige Wiese zur Savanne, die um die untere
Region der Kordillere herläuft. Hier trifft man ungemein
große Ananas von köstlichem Geruch. Diese Bromeliaart
wächst immer einzeln zwischen den Gräsern, wie bei uns
Colchicum autumnale, während der Karatas, eine andere
Art derselben Gattung, ein geselliges Gewächs ist gleich un-
seren Heiden und Heidelbeeren. Die Ananas von Esmeralda
sind in ganz Guyana berühmt. In Amerika wie in Europa
gibt es für die verschiedenen Früchte gewisse Landstriche, wo
sie zur größten Vollkommenheit gedeihen. Man muß auf der
Insel Margarita oder in Cumana Sapotillen (Achras), in

fünfundzwanzigſtes Kapitel.

Der obere Orinoko von Esmeralda bis zum Einfluß des Gua-
viare. — Zweite Fahrt durch die Katarakte von Atures und May-
pures. — Der untere Orinoko zwiſchen der Mündung des Apure
und Angoſtura, der Hauptſtadt von Spaniſch-Guyana.

Noch habe ich von der einſamſten, abgelegenſten chriſt-
lichen Niederlaſſung am oberen Orinoko zu ſprechen. Gegen-
über dem Punkte, wo die Gabelteilung erfolgt, auf dem
rechten Ufer des Fluſſes erhebt ſich amphitheatraliſch der
Granitbergſtock des Duida. Dieſer Berg, den die Miſſionäre
einen Vulkan nennen, iſt gegen 2600 m hoch. Er nimmt
ſich, da er nach Süd und Weſt ſteil abfällt, äußerſt großartig
aus. Sein Gipfel iſt kahl und ſteinig; aber überall, wo auf
den weniger ſteilen Abhängen Dammerde haftet, hängen an
den Seiten des Duida gewaltige Wälder wie in der Luft.
An ſeinem Fuße liegt die Miſſion Esmeralda, ein Dörfchen
mit 80 Einwohnern, auf einer herrlichen, von Bächen mit
ſchwarzem, aber klarem Waſſer durchzogenen Ebene, einem
wahren Wieſengrund, auf dem in Gruppen die Mauritia-
palme, der amerikaniſche Sagobaum, ſteht. Dem Berge zu,
der nach meiner Meſſung 14,2 km vom Miſſionskreuz liegt,
wird die ſumpfige Wieſe zur Savanne, die um die untere
Region der Kordillere herläuft. Hier trifft man ungemein
große Ananas von köſtlichem Geruch. Dieſe Bromeliaart
wächſt immer einzeln zwiſchen den Gräſern, wie bei uns
Colchicum autumnale, während der Karatas, eine andere
Art derſelben Gattung, ein geſelliges Gewächs iſt gleich un-
ſeren Heiden und Heidelbeeren. Die Ananas von Esmeralda
ſind in ganz Guyana berühmt. In Amerika wie in Europa
gibt es für die verſchiedenen Früchte gewiſſe Landſtriche, wo
ſie zur größten Vollkommenheit gedeihen. Man muß auf der
Inſel Margarita oder in Cumana Sapotillen (Achras), in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0062" n="[54]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">fünfundzwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Der obere Orinoko von Esmeralda bis zum Einfluß des Gua-<lb/>
viare. &#x2014; Zweite Fahrt durch die Katarakte von Atures und May-<lb/>
pures. &#x2014; Der untere Orinoko zwi&#x017F;chen der Mündung des Apure<lb/>
und Ango&#x017F;tura, der Haupt&#x017F;tadt von Spani&#x017F;ch-Guyana.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>Noch habe ich von der ein&#x017F;am&#x017F;ten, abgelegen&#x017F;ten chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Niederla&#x017F;&#x017F;ung am oberen Orinoko zu &#x017F;prechen. Gegen-<lb/>
über dem Punkte, wo die Gabelteilung erfolgt, auf dem<lb/>
rechten Ufer des Flu&#x017F;&#x017F;es erhebt &#x017F;ich amphitheatrali&#x017F;ch der<lb/>
Granitberg&#x017F;tock des Duida. Die&#x017F;er Berg, den die Mi&#x017F;&#x017F;ionäre<lb/>
einen Vulkan nennen, i&#x017F;t gegen 2600 <hi rendition="#aq">m</hi> hoch. Er nimmt<lb/>
&#x017F;ich, da er nach Süd und We&#x017F;t &#x017F;teil abfällt, äußer&#x017F;t großartig<lb/>
aus. Sein Gipfel i&#x017F;t kahl und &#x017F;teinig; aber überall, wo auf<lb/>
den weniger &#x017F;teilen Abhängen Dammerde haftet, hängen an<lb/>
den Seiten des Duida gewaltige Wälder wie in der Luft.<lb/>
An &#x017F;einem Fuße liegt die Mi&#x017F;&#x017F;ion Esmeralda, ein Dörfchen<lb/>
mit 80 Einwohnern, auf einer herrlichen, von Bächen mit<lb/>
&#x017F;chwarzem, aber klarem Wa&#x017F;&#x017F;er durchzogenen Ebene, einem<lb/>
wahren Wie&#x017F;engrund, auf dem in Gruppen die Mauritia-<lb/>
palme, der amerikani&#x017F;che Sagobaum, &#x017F;teht. Dem Berge zu,<lb/>
der nach meiner Me&#x017F;&#x017F;ung 14,2 <hi rendition="#aq">km</hi> vom Mi&#x017F;&#x017F;ionskreuz liegt,<lb/>
wird die &#x017F;umpfige Wie&#x017F;e zur Savanne, die um die untere<lb/>
Region der Kordillere herläuft. Hier trifft man ungemein<lb/>
große Ananas von kö&#x017F;tlichem Geruch. Die&#x017F;e Bromeliaart<lb/>
wäch&#x017F;t immer einzeln zwi&#x017F;chen den Grä&#x017F;ern, wie bei uns<lb/><hi rendition="#aq">Colchicum autumnale,</hi> während der Karatas, eine andere<lb/>
Art der&#x017F;elben Gattung, ein ge&#x017F;elliges Gewächs i&#x017F;t gleich un-<lb/>
&#x017F;eren Heiden und Heidelbeeren. Die Ananas von Esmeralda<lb/>
&#x017F;ind in ganz Guyana berühmt. In Amerika wie in Europa<lb/>
gibt es für die ver&#x017F;chiedenen Früchte gewi&#x017F;&#x017F;e Land&#x017F;triche, wo<lb/>
&#x017F;ie zur größten Vollkommenheit gedeihen. Man muß auf der<lb/>
In&#x017F;el Margarita oder in Cumana Sapotillen (Achras), in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[54]/0062] fünfundzwanzigſtes Kapitel. Der obere Orinoko von Esmeralda bis zum Einfluß des Gua- viare. — Zweite Fahrt durch die Katarakte von Atures und May- pures. — Der untere Orinoko zwiſchen der Mündung des Apure und Angoſtura, der Hauptſtadt von Spaniſch-Guyana. Noch habe ich von der einſamſten, abgelegenſten chriſt- lichen Niederlaſſung am oberen Orinoko zu ſprechen. Gegen- über dem Punkte, wo die Gabelteilung erfolgt, auf dem rechten Ufer des Fluſſes erhebt ſich amphitheatraliſch der Granitbergſtock des Duida. Dieſer Berg, den die Miſſionäre einen Vulkan nennen, iſt gegen 2600 m hoch. Er nimmt ſich, da er nach Süd und Weſt ſteil abfällt, äußerſt großartig aus. Sein Gipfel iſt kahl und ſteinig; aber überall, wo auf den weniger ſteilen Abhängen Dammerde haftet, hängen an den Seiten des Duida gewaltige Wälder wie in der Luft. An ſeinem Fuße liegt die Miſſion Esmeralda, ein Dörfchen mit 80 Einwohnern, auf einer herrlichen, von Bächen mit ſchwarzem, aber klarem Waſſer durchzogenen Ebene, einem wahren Wieſengrund, auf dem in Gruppen die Mauritia- palme, der amerikaniſche Sagobaum, ſteht. Dem Berge zu, der nach meiner Meſſung 14,2 km vom Miſſionskreuz liegt, wird die ſumpfige Wieſe zur Savanne, die um die untere Region der Kordillere herläuft. Hier trifft man ungemein große Ananas von köſtlichem Geruch. Dieſe Bromeliaart wächſt immer einzeln zwiſchen den Gräſern, wie bei uns Colchicum autumnale, während der Karatas, eine andere Art derſelben Gattung, ein geſelliges Gewächs iſt gleich un- ſeren Heiden und Heidelbeeren. Die Ananas von Esmeralda ſind in ganz Guyana berühmt. In Amerika wie in Europa gibt es für die verſchiedenen Früchte gewiſſe Landſtriche, wo ſie zur größten Vollkommenheit gedeihen. Man muß auf der Inſel Margarita oder in Cumana Sapotillen (Achras), in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859/62
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 4. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. [54]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial04_1859/62>, abgerufen am 28.07.2021.