Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuester Bericht über einen
in die Nähe von Guichicori Boote oder kleine Fahrzeuge gelan-
gen, mit welchen heutigen Tages die Stadt Tehuantepec ihren
sehr geringfügigen Handel vermittelst des Flusses Goazacoalco
treibt.

Jn der trockenen Jahreszeit schiffen die Boote (las canoas)
den Hauptfluß hinauf bis zu dem Sitio de Malpasso, am Zu-
sammenfluß mit dem Sarabia, von wo die Entfernung bis Gui-
chiori größer ist, als von la Puerta, wo sie sich in der Regen-
zeit hinbegeben. Hier fließt der Goazacoalco von Neuem nach
Norden, bis er sich mit dem ziemlich wasserreichen Fluß Rio de
los Mijes vereinigt, der sich auf seinem linken Ufer in ihn er-
gießt, ungefähr sechs Meilen unterwärts von Jurumuapa. Letz-
ter kommt von den hohen Gebirgen herab, die denselben Namen
führen und einen Zweig der Cordillera oder der Sierra Madre
ausmachen; er fließt in einer fast geraden Richtung von Westen
nach Osten. Vielleicht ist es eben so sehr der Gewalt, mit der
der Rio de los Mijes einströmt, als der äußern Beschaffenheit
oder Gestalt des Erdreichs zuzuschreiben, daß der Goazacoalco
nach Nordosten fließt, und, mit geringer Abweichung, diese Rich-
tung bis zu seinem Einfluß in das Meer beibehält.

Ungefähr sechs Meilen unterhalb der Einmündung des Rio
de los Mijes ergießt sich der Chalchijalpa in den Goazacoalco,
und zwar an dessen rechtem Ufer; er scheint von Ost-Süd-Osten
zu kommen; sein Lauf ist aber nicht bekannt.

Zehn Meilen tiefer trennt sich vom Hauptfluß, auf dessen
linker Seite, in dem Sitio de la Horqueta, ein Arm, welcher
sich weiter hin wieder mit ihm vereinigt und die Jnsel Tacami-
chapa bildet. Jn diesen Arm des Goazacoalco ergießt sich der
Mausapa, welcher wahrscheinlich von Südwesten herkommt, aus
der Gegend südlich von Acayucan.

Drei oder vier Meilen weiter unten, und zwar auf dem rech-
ten Ufer trifft man zuerst die Mündung des Cuachapa, welcher
in derselben Richtung, als der Chalchijalpa fließt; unmittelbar
darauf folgt der Estero de Tlacojalpam, welcher durch ein Dorf
dieses Namens fließt. Bis zu diesem Punkte ist der Estero selbst
für Fahrzeuge, welche Goletas genannt werden, schiffbar; er ver-
engt sich bis in die Nähe von Taltipa, sechs Meilen östlich von
Acayucan.

Neueſter Bericht über einen
in die Nähe von Guichicori Boote oder kleine Fahrzeuge gelan-
gen, mit welchen heutigen Tages die Stadt Tehuantepec ihren
ſehr geringfügigen Handel vermittelſt des Fluſſes Goazacoalco
treibt.

Jn der trockenen Jahreszeit ſchiffen die Boote (las canoas)
den Hauptfluß hinauf bis zu dem Sitio de Malpaſſo, am Zu-
ſammenfluß mit dem Sarabia, von wo die Entfernung bis Gui-
chiori größer iſt, als von la Puerta, wo ſie ſich in der Regen-
zeit hinbegeben. Hier fließt der Goazacoalco von Neuem nach
Norden, bis er ſich mit dem ziemlich waſſerreichen Fluß Rio de
los Mijes vereinigt, der ſich auf ſeinem linken Ufer in ihn er-
gießt, ungefähr ſechs Meilen unterwärts von Jurumuapa. Letz-
ter kommt von den hohen Gebirgen herab, die denſelben Namen
führen und einen Zweig der Cordillera oder der Sierra Madre
ausmachen; er fließt in einer faſt geraden Richtung von Weſten
nach Oſten. Vielleicht iſt es eben ſo ſehr der Gewalt, mit der
der Rio de los Mijes einſtrömt, als der äußern Beſchaffenheit
oder Geſtalt des Erdreichs zuzuſchreiben, daß der Goazacoalco
nach Nordoſten fließt, und, mit geringer Abweichung, dieſe Rich-
tung bis zu ſeinem Einfluß in das Meer beibehält.

Ungefähr ſechs Meilen unterhalb der Einmündung des Rio
de los Mijes ergießt ſich der Chalchijalpa in den Goazacoalco,
und zwar an deſſen rechtem Ufer; er ſcheint von Oſt-Süd-Oſten
zu kommen; ſein Lauf iſt aber nicht bekannt.

Zehn Meilen tiefer trennt ſich vom Hauptfluß, auf deſſen
linker Seite, in dem Sitio de la Horqueta, ein Arm, welcher
ſich weiter hin wieder mit ihm vereinigt und die Jnſel Tacami-
chapa bildet. Jn dieſen Arm des Goazacoalco ergießt ſich der
Mauſapa, welcher wahrſcheinlich von Südweſten herkommt, aus
der Gegend ſüdlich von Acayucan.

Drei oder vier Meilen weiter unten, und zwar auf dem rech-
ten Ufer trifft man zuerſt die Mündung des Cuachapa, welcher
in derſelben Richtung, als der Chalchijalpa fließt; unmittelbar
darauf folgt der Eſtero de Tlacojalpam, welcher durch ein Dorf
dieſes Namens fließt. Bis zu dieſem Punkte iſt der Eſtero ſelbſt
für Fahrzeuge, welche Goletas genannt werden, ſchiffbar; er ver-
engt ſich bis in die Nähe von Taltipa, ſechs Meilen öſtlich von
Acayucan.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="12"/><fw place="top" type="header">Neue&#x017F;ter Bericht über einen</fw><lb/>
in die Nähe von Guichicori Boote oder kleine Fahrzeuge gelan-<lb/>
gen, mit welchen heutigen Tages die Stadt Tehuantepec ihren<lb/>
&#x017F;ehr geringfügigen Handel vermittel&#x017F;t des Flu&#x017F;&#x017F;es Goazacoalco<lb/>
treibt.</p><lb/>
          <p>Jn der trockenen Jahreszeit &#x017F;chiffen die Boote <hi rendition="#aq">(las canoas)</hi><lb/>
den Hauptfluß hinauf bis zu dem Sitio de Malpa&#x017F;&#x017F;o, am Zu-<lb/>
&#x017F;ammenfluß mit dem Sarabia, von wo die Entfernung bis Gui-<lb/>
chiori größer i&#x017F;t, als von la Puerta, wo &#x017F;ie &#x017F;ich in der Regen-<lb/>
zeit hinbegeben. Hier fließt der Goazacoalco von Neuem nach<lb/>
Norden, bis er &#x017F;ich mit dem ziemlich wa&#x017F;&#x017F;erreichen Fluß Rio de<lb/>
los Mijes vereinigt, der &#x017F;ich auf &#x017F;einem linken Ufer in ihn er-<lb/>
gießt, ungefähr &#x017F;echs Meilen unterwärts von Jurumuapa. Letz-<lb/>
ter kommt von den hohen Gebirgen herab, die den&#x017F;elben Namen<lb/>
führen und einen Zweig der Cordillera oder der Sierra Madre<lb/>
ausmachen; er fließt in einer fa&#x017F;t geraden Richtung von We&#x017F;ten<lb/>
nach O&#x017F;ten. Vielleicht i&#x017F;t es eben &#x017F;o &#x017F;ehr der Gewalt, mit der<lb/>
der Rio de los Mijes ein&#x017F;trömt, als der äußern Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
oder Ge&#x017F;talt des Erdreichs zuzu&#x017F;chreiben, daß der Goazacoalco<lb/>
nach Nordo&#x017F;ten fließt, und, mit geringer Abweichung, die&#x017F;e Rich-<lb/>
tung bis zu &#x017F;einem Einfluß in das Meer beibehält.</p><lb/>
          <p>Ungefähr &#x017F;echs Meilen unterhalb der Einmündung des Rio<lb/>
de los Mijes ergießt &#x017F;ich der Chalchijalpa in den Goazacoalco,<lb/>
und zwar an de&#x017F;&#x017F;en rechtem Ufer; er &#x017F;cheint von O&#x017F;t-Süd-O&#x017F;ten<lb/>
zu kommen; &#x017F;ein Lauf i&#x017F;t aber nicht bekannt.</p><lb/>
          <p>Zehn Meilen tiefer trennt &#x017F;ich vom Hauptfluß, auf de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
linker Seite, in dem Sitio de la Horqueta, ein Arm, welcher<lb/>
&#x017F;ich weiter hin wieder mit ihm vereinigt und die Jn&#x017F;el Tacami-<lb/>
chapa bildet. Jn die&#x017F;en Arm des Goazacoalco ergießt &#x017F;ich der<lb/>
Mau&#x017F;apa, welcher wahr&#x017F;cheinlich von Südwe&#x017F;ten herkommt, aus<lb/>
der Gegend &#x017F;üdlich von Acayucan.</p><lb/>
          <p>Drei oder vier Meilen weiter unten, und zwar auf dem rech-<lb/>
ten Ufer trifft man zuer&#x017F;t die Mündung des Cuachapa, welcher<lb/>
in der&#x017F;elben Richtung, als der Chalchijalpa fließt; unmittelbar<lb/>
darauf folgt der E&#x017F;tero de Tlacojalpam, welcher durch ein Dorf<lb/>
die&#x017F;es Namens fließt. Bis zu die&#x017F;em Punkte i&#x017F;t der E&#x017F;tero &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
für Fahrzeuge, welche <hi rendition="#aq">Goletas</hi> genannt werden, &#x017F;chiffbar; er ver-<lb/>
engt &#x017F;ich bis in die Nähe von Taltipa, &#x017F;echs Meilen ö&#x017F;tlich von<lb/>
Acayucan.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0011] Neueſter Bericht über einen in die Nähe von Guichicori Boote oder kleine Fahrzeuge gelan- gen, mit welchen heutigen Tages die Stadt Tehuantepec ihren ſehr geringfügigen Handel vermittelſt des Fluſſes Goazacoalco treibt. Jn der trockenen Jahreszeit ſchiffen die Boote (las canoas) den Hauptfluß hinauf bis zu dem Sitio de Malpaſſo, am Zu- ſammenfluß mit dem Sarabia, von wo die Entfernung bis Gui- chiori größer iſt, als von la Puerta, wo ſie ſich in der Regen- zeit hinbegeben. Hier fließt der Goazacoalco von Neuem nach Norden, bis er ſich mit dem ziemlich waſſerreichen Fluß Rio de los Mijes vereinigt, der ſich auf ſeinem linken Ufer in ihn er- gießt, ungefähr ſechs Meilen unterwärts von Jurumuapa. Letz- ter kommt von den hohen Gebirgen herab, die denſelben Namen führen und einen Zweig der Cordillera oder der Sierra Madre ausmachen; er fließt in einer faſt geraden Richtung von Weſten nach Oſten. Vielleicht iſt es eben ſo ſehr der Gewalt, mit der der Rio de los Mijes einſtrömt, als der äußern Beſchaffenheit oder Geſtalt des Erdreichs zuzuſchreiben, daß der Goazacoalco nach Nordoſten fließt, und, mit geringer Abweichung, dieſe Rich- tung bis zu ſeinem Einfluß in das Meer beibehält. Ungefähr ſechs Meilen unterhalb der Einmündung des Rio de los Mijes ergießt ſich der Chalchijalpa in den Goazacoalco, und zwar an deſſen rechtem Ufer; er ſcheint von Oſt-Süd-Oſten zu kommen; ſein Lauf iſt aber nicht bekannt. Zehn Meilen tiefer trennt ſich vom Hauptfluß, auf deſſen linker Seite, in dem Sitio de la Horqueta, ein Arm, welcher ſich weiter hin wieder mit ihm vereinigt und die Jnſel Tacami- chapa bildet. Jn dieſen Arm des Goazacoalco ergießt ſich der Mauſapa, welcher wahrſcheinlich von Südweſten herkommt, aus der Gegend ſüdlich von Acayucan. Drei oder vier Meilen weiter unten, und zwar auf dem rech- ten Ufer trifft man zuerſt die Mündung des Cuachapa, welcher in derſelben Richtung, als der Chalchijalpa fließt; unmittelbar darauf folgt der Eſtero de Tlacojalpam, welcher durch ein Dorf dieſes Namens fließt. Bis zu dieſem Punkte iſt der Eſtero ſelbſt für Fahrzeuge, welche Goletas genannt werden, ſchiffbar; er ver- engt ſich bis in die Nähe von Taltipa, ſechs Meilen öſtlich von Acayucan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/11
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28, hier S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/11>, abgerufen am 27.11.2021.