Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455.

Bild:
<< vorherige Seite


hier kaum Zeit genug vergönnt war, bis zum Fuße
des großen vulkanischen Kolosses hinaufzusteigen,
und die herrlichen Gärten des Hafens von Orotava
zu bewundern, hatte ich die Freude, daß sich un-
sre Fregatte, der Pizarro, sechs volle Tage zu Te-
neriffa aufhielt. Ich habe die Gebirgsarten des Pic
de Teyde
im Detail untersucht, und seinen Gipfel
in der lehrreichen Gesellschaft des Vice-Consuls
der Republik, le Gros, bestiegen. Er und Bernard
Cologan
haben den letzten furchtbaren Ausbruch
dieses Vulkans
, am 9ten Juni 1798, mit vielem Scharf-
sinne beobachtet, und wir dürfen von ihm eine Be-
schreibung desselben mit einer Karte erwarten, de-
ren Skizze ich bereits im königl. botanischen Gar-
ten zu Orotava gesehn habe. Wir schliefen im
Mondscheine 1200 Toisen über dem Meere, brachen
dann um 2 Uhr Nachts auf, und gelangten, unge-
achtet des heftigen Windes, der durchdringenden
Kälte und der Hitze des Bodens, welche die Soh-
len unsrer Stiefeln verbrannte, um 8 Uhr auf den
Gipfel.

Ich sage Ihnen nichts von der majestätischen Aus-
sicht auf die vulkanischen Inseln Lancerotta, Cana-
ria, Gomera,
die man zu seinen Füßen sieht, und
von der 7 deutsche Quadrat-Meilen großen Wüste,
die ganz mit Bimsstein und Laven bedeckt, ohne
Insekt und ohne Vogel, bloß von der Viola decum-
bens
bewohnt ist, und uns von den üppigen Lor-
beerwäldern, den Heideflächen, und den mit Pal-


hier kaum Zeit genug vergönnt war, bis zum Fuße
des großen vulkaniſchen Koloſſes hinaufzuſteigen,
und die herrlichen Gärten des Hafens von Orotava
zu bewundern, hatte ich die Freude, daß ſich un-
ſre Fregatte, der Pizarro, ſechs volle Tage zu Te-
neriffa aufhielt. Ich habe die Gebirgsarten des Pic
de Teyde
im Detail unterſucht, und ſeinen Gipfel
in der lehrreichen Geſellſchaft des Vice-Conſuls
der Republik, le Gros, beſtiegen. Er und Bernard
Cologan
haben den letzten furchtbaren Ausbruch
dieſes Vulkans
, am 9ten Juni 1798, mit vielem Scharf-
ſinne beobachtet, und wir dürfen von ihm eine Be-
ſchreibung deſſelben mit einer Karte erwarten, de-
ren Skizze ich bereits im königl. botaniſchen Gar-
ten zu Orotava geſehn habe. Wir ſchliefen im
Mondſcheine 1200 Toiſen über dem Meere, brachen
dann um 2 Uhr Nachts auf, und gelangten, unge-
achtet des heftigen Windes, der durchdringenden
Kälte und der Hitze des Bodens, welche die Soh-
len unſrer Stiefeln verbrannte, um 8 Uhr auf den
Gipfel.

Ich ſage Ihnen nichts von der majeſtätiſchen Aus-
ſicht auf die vulkaniſchen Inſeln Lancerotta, Cana-
ria, Gomera,
die man zu ſeinen Füßen ſieht, und
von der 7 deutſche Quadrat-Meilen großen Wüſte,
die ganz mit Bimsſtein und Laven bedeckt, ohne
Inſekt und ohne Vogel, bloß von der Viola decum-
bens
bewohnt iſt, und uns von den üppigen Lor-
beerwäldern, den Heideflächen, und den mit Pal-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="445"/><lb/>
hier kaum Zeit genug vergönnt war, bis zum Fuße<lb/>
des großen vulkani&#x017F;chen Kolo&#x017F;&#x017F;es hinaufzu&#x017F;teigen,<lb/>
und die herrlichen Gärten des Hafens von Orotava<lb/>
zu bewundern, hatte ich die Freude, daß &#x017F;ich un-<lb/>
&#x017F;re Fregatte, <hi rendition="#i">der Pizarro</hi>, &#x017F;echs volle Tage zu Te-<lb/>
neriffa aufhielt. Ich habe die Gebirgsarten des <hi rendition="#i">Pic<lb/>
de Teyde</hi> im Detail unter&#x017F;ucht, und &#x017F;einen Gipfel<lb/>
in der lehrreichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft des Vice-Con&#x017F;uls<lb/>
der Republik, <hi rendition="#g">le Gros</hi>, be&#x017F;tiegen. Er und <hi rendition="#g">Bernard<lb/>
Cologan</hi> haben den letzten furchtbaren <hi rendition="#i">Ausbruch<lb/>
die&#x017F;es Vulkans</hi>, am 9ten Juni 1798, mit vielem Scharf-<lb/>
&#x017F;inne beobachtet, und wir dürfen von ihm eine Be-<lb/>
&#x017F;chreibung de&#x017F;&#x017F;elben mit einer Karte erwarten, de-<lb/>
ren Skizze ich bereits im königl. botani&#x017F;chen Gar-<lb/>
ten zu Orotava ge&#x017F;ehn habe. Wir &#x017F;chliefen im<lb/>
Mond&#x017F;cheine 1200 Toi&#x017F;en über dem Meere, brachen<lb/>
dann um 2 Uhr Nachts auf, und gelangten, unge-<lb/>
achtet des heftigen Windes, der durchdringenden<lb/>
Kälte und der Hitze des Bodens, welche die Soh-<lb/>
len un&#x017F;rer Stiefeln verbrannte, um 8 Uhr auf den<lb/>
Gipfel.</p>
        <p>Ich &#x017F;age Ihnen nichts von der maje&#x017F;täti&#x017F;chen Aus-<lb/>
&#x017F;icht auf die vulkani&#x017F;chen In&#x017F;eln <hi rendition="#i">Lancerotta, Cana-<lb/>
ria, Gomera,</hi> die man zu &#x017F;einen Füßen &#x017F;ieht, und<lb/>
von der 7 deut&#x017F;che Quadrat-Meilen großen Wü&#x017F;te,<lb/>
die ganz mit Bims&#x017F;tein und Laven bedeckt, ohne<lb/>
In&#x017F;ekt und ohne Vogel, bloß von der <hi rendition="#i">Viola decum-<lb/>
bens</hi> bewohnt i&#x017F;t, und uns von den üppigen Lor-<lb/>
beerwäldern, den Heideflächen, und den mit Pal-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0004] hier kaum Zeit genug vergönnt war, bis zum Fuße des großen vulkaniſchen Koloſſes hinaufzuſteigen, und die herrlichen Gärten des Hafens von Orotava zu bewundern, hatte ich die Freude, daß ſich un- ſre Fregatte, der Pizarro, ſechs volle Tage zu Te- neriffa aufhielt. Ich habe die Gebirgsarten des Pic de Teyde im Detail unterſucht, und ſeinen Gipfel in der lehrreichen Geſellſchaft des Vice-Conſuls der Republik, le Gros, beſtiegen. Er und Bernard Cologan haben den letzten furchtbaren Ausbruch dieſes Vulkans, am 9ten Juni 1798, mit vielem Scharf- ſinne beobachtet, und wir dürfen von ihm eine Be- ſchreibung deſſelben mit einer Karte erwarten, de- ren Skizze ich bereits im königl. botaniſchen Gar- ten zu Orotava geſehn habe. Wir ſchliefen im Mondſcheine 1200 Toiſen über dem Meere, brachen dann um 2 Uhr Nachts auf, und gelangten, unge- achtet des heftigen Windes, der durchdringenden Kälte und der Hitze des Bodens, welche die Soh- len unſrer Stiefeln verbrannte, um 8 Uhr auf den Gipfel. Ich ſage Ihnen nichts von der majeſtätiſchen Aus- ſicht auf die vulkaniſchen Inſeln Lancerotta, Cana- ria, Gomera, die man zu ſeinen Füßen ſieht, und von der 7 deutſche Quadrat-Meilen großen Wüſte, die ganz mit Bimsſtein und Laven bedeckt, ohne Inſekt und ohne Vogel, bloß von der Viola decum- bens bewohnt iſt, und uns von den üppigen Lor- beerwäldern, den Heideflächen, und den mit Pal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/4
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455, hier S. 445. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/4>, abgerufen am 22.05.2022.