Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber die einfache Vorrichtung, durch welche sich Menschen stundenlang in irrespirablen Gasarten, ohne Nachtheil der Gesundheit, und mit brennenden Lichtern aufhalten können; oder vorläufige Anzeige einer Rettungsfläche und eines Lichterhalters. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen. Bd. 2 (1796) S. 99-110, 195-210.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie, wenden sie vielleicht ein, wenn die Grubenwet-
ter so bösartig sind, daß, trotz ihrer reinsten Lebensluft,
die Flamme doch nur dnukel brennt, der Mark-
scheider aber schlechterdings sicher ziehen, der Geschworne
das Abschneiden des Ganges durch eine Kluft oder das
Absetzen eines Trumms genau beobachten will? Für die-
sen äußersten Fall habe ich ebenfalls eine Vorrichtung
ersonnen, mit der ich noch heute Versuche gemacht habe.
Das Dunkelbrennen der Lampe in solchen Wettern kann
nur daher rühren, daß das einfallende Wasser dem
Sauerstoffgas nicht Stoß genug giebt, um rasch die
Flamme anzublasen. Diesen Stoß bringe ich leicht
auf eine andre Weise hervor. Eine Blase mit Lebens-
luft gefüllt und mit einem Hahn verschlossen, ist an
ein senkrecht in eine Lampe steigendes Luftrohr ange-
schroben. Die Mündung des Luftrohrs beträgt kaum
3/4 Linien im Durchmesser, und ist nach Argandschem
Princip von der Flamme umgeben. Oeffnet sie den
Hahn, so fährt die Lebensluft aus der gespannten Bla-
se in die Flamme, und bläst sie an. Wäre die durch
das Brennen des Tochtes erzeugte kohlensaure Luft
nicht schwer und mit Oehldampf gemengt, welcher die
Mündung des Luftrohrs umgiebt, so würde (auch wenn
die Blase nicht mehr gespannt ist) die untere, kältere
Lebensluft von der äußern Atmosphäre gedrängt, die
Stelle der durch die Flamme verdünnten obern Luft
einnehmen und aufwärts steigen. So aber hindert
der Oehldampf dieses Aufwärtssteigen, und man muß
durch einen Druck mit der Hand das Aufströhmen der
Luft befördern. Auf diese Art erhält man (wenn man
will) eine 3 Zoll lange Flamme, deren prachtvollen

Glanz

Wie, wenden ſie vielleicht ein, wenn die Grubenwet-
ter ſo boͤsartig ſind, daß, trotz ihrer reinſten Lebensluft,
die Flamme doch nur dnukel brennt, der Mark-
ſcheider aber ſchlechterdings ſicher ziehen, der Geſchworne
das Abſchneiden des Ganges durch eine Kluft oder das
Abſetzen eines Trumms genau beobachten will? Fuͤr die-
ſen aͤußerſten Fall habe ich ebenfalls eine Vorrichtung
erſonnen, mit der ich noch heute Verſuche gemacht habe.
Das Dunkelbrennen der Lampe in ſolchen Wettern kann
nur daher ruͤhren, daß das einfallende Waſſer dem
Sauerſtoffgas nicht Stoß genug giebt, um raſch die
Flamme anzublaſen. Dieſen Stoß bringe ich leicht
auf eine andre Weiſe hervor. Eine Blaſe mit Lebens-
luft gefuͤllt und mit einem Hahn verſchloſſen, iſt an
ein ſenkrecht in eine Lampe ſteigendes Luftrohr ange-
ſchroben. Die Muͤndung des Luftrohrs betraͤgt kaum
¾ Linien im Durchmeſſer, und iſt nach Argandſchem
Princip von der Flamme umgeben. Oeffnet ſie den
Hahn, ſo faͤhrt die Lebensluft aus der geſpannten Bla-
ſe in die Flamme, und blaͤſt ſie an. Waͤre die durch
das Brennen des Tochtes erzeugte kohlenſaure Luft
nicht ſchwer und mit Oehldampf gemengt, welcher die
Muͤndung des Luftrohrs umgiebt, ſo wuͤrde (auch wenn
die Blaſe nicht mehr geſpannt iſt) die untere, kaͤltere
Lebensluft von der aͤußern Atmoſphaͤre gedraͤngt, die
Stelle der durch die Flamme verduͤnnten obern Luft
einnehmen und aufwaͤrts ſteigen. So aber hindert
der Oehldampf dieſes Aufwaͤrtsſteigen, und man muß
durch einen Druck mit der Hand das Aufſtroͤhmen der
Luft befoͤrdern. Auf dieſe Art erhaͤlt man (wenn man
will) eine 3 Zoll lange Flamme, deren prachtvollen

Glanz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="202"/>
        <p>Wie, wenden &#x017F;ie vielleicht ein, wenn die Grubenwet-<lb/>
ter &#x017F;o bo&#x0364;sartig &#x017F;ind, daß, trotz ihrer rein&#x017F;ten Lebensluft,<lb/>
die Flamme doch nur dnukel brennt, der Mark-<lb/>
&#x017F;cheider aber &#x017F;chlechterdings &#x017F;icher ziehen, der Ge&#x017F;chworne<lb/>
das Ab&#x017F;chneiden des Ganges durch eine Kluft oder das<lb/>
Ab&#x017F;etzen eines Trumms genau beobachten will? Fu&#x0364;r die-<lb/>
&#x017F;en a&#x0364;ußer&#x017F;ten Fall habe ich ebenfalls eine Vorrichtung<lb/>
er&#x017F;onnen, mit der ich noch heute Ver&#x017F;uche gemacht habe.<lb/>
Das Dunkelbrennen der Lampe in &#x017F;olchen Wettern kann<lb/>
nur daher ru&#x0364;hren, daß das einfallende Wa&#x017F;&#x017F;er dem<lb/>
Sauer&#x017F;toffgas nicht Stoß genug giebt, um ra&#x017F;ch die<lb/>
Flamme anzubla&#x017F;en. Die&#x017F;en Stoß bringe ich leicht<lb/>
auf eine andre Wei&#x017F;e hervor. Eine Bla&#x017F;e mit Lebens-<lb/>
luft gefu&#x0364;llt und mit einem Hahn ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t an<lb/>
ein &#x017F;enkrecht in eine Lampe &#x017F;teigendes Luftrohr ange-<lb/>
&#x017F;chroben. Die Mu&#x0364;ndung des Luftrohrs betra&#x0364;gt kaum<lb/>
¾ Linien im Durchme&#x017F;&#x017F;er, und i&#x017F;t nach Argand&#x017F;chem<lb/>
Princip von der Flamme umgeben. Oeffnet &#x017F;ie den<lb/>
Hahn, &#x017F;o fa&#x0364;hrt die Lebensluft aus der ge&#x017F;pannten Bla-<lb/>
&#x017F;e in die Flamme, und bla&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie an. Wa&#x0364;re die durch<lb/>
das Brennen des Tochtes erzeugte kohlen&#x017F;aure Luft<lb/>
nicht &#x017F;chwer und mit Oehldampf gemengt, welcher die<lb/>
Mu&#x0364;ndung des Luftrohrs umgiebt, &#x017F;o wu&#x0364;rde (auch wenn<lb/>
die Bla&#x017F;e nicht mehr ge&#x017F;pannt i&#x017F;t) die untere, ka&#x0364;ltere<lb/>
Lebensluft von der a&#x0364;ußern Atmo&#x017F;pha&#x0364;re gedra&#x0364;ngt, die<lb/>
Stelle der durch die Flamme verdu&#x0364;nnten obern Luft<lb/>
einnehmen und aufwa&#x0364;rts &#x017F;teigen. So aber hindert<lb/>
der Oehldampf die&#x017F;es Aufwa&#x0364;rts&#x017F;teigen, und man muß<lb/>
durch einen Druck mit der Hand das Auf&#x017F;tro&#x0364;hmen der<lb/>
Luft befo&#x0364;rdern. Auf die&#x017F;e Art erha&#x0364;lt man (wenn man<lb/>
will) eine 3 Zoll lange Flamme, deren prachtvollen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Glanz</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0022] Wie, wenden ſie vielleicht ein, wenn die Grubenwet- ter ſo boͤsartig ſind, daß, trotz ihrer reinſten Lebensluft, die Flamme doch nur dnukel brennt, der Mark- ſcheider aber ſchlechterdings ſicher ziehen, der Geſchworne das Abſchneiden des Ganges durch eine Kluft oder das Abſetzen eines Trumms genau beobachten will? Fuͤr die- ſen aͤußerſten Fall habe ich ebenfalls eine Vorrichtung erſonnen, mit der ich noch heute Verſuche gemacht habe. Das Dunkelbrennen der Lampe in ſolchen Wettern kann nur daher ruͤhren, daß das einfallende Waſſer dem Sauerſtoffgas nicht Stoß genug giebt, um raſch die Flamme anzublaſen. Dieſen Stoß bringe ich leicht auf eine andre Weiſe hervor. Eine Blaſe mit Lebens- luft gefuͤllt und mit einem Hahn verſchloſſen, iſt an ein ſenkrecht in eine Lampe ſteigendes Luftrohr ange- ſchroben. Die Muͤndung des Luftrohrs betraͤgt kaum ¾ Linien im Durchmeſſer, und iſt nach Argandſchem Princip von der Flamme umgeben. Oeffnet ſie den Hahn, ſo faͤhrt die Lebensluft aus der geſpannten Bla- ſe in die Flamme, und blaͤſt ſie an. Waͤre die durch das Brennen des Tochtes erzeugte kohlenſaure Luft nicht ſchwer und mit Oehldampf gemengt, welcher die Muͤndung des Luftrohrs umgiebt, ſo wuͤrde (auch wenn die Blaſe nicht mehr geſpannt iſt) die untere, kaͤltere Lebensluft von der aͤußern Atmoſphaͤre gedraͤngt, die Stelle der durch die Flamme verduͤnnten obern Luft einnehmen und aufwaͤrts ſteigen. So aber hindert der Oehldampf dieſes Aufwaͤrtsſteigen, und man muß durch einen Druck mit der Hand das Aufſtroͤhmen der Luft befoͤrdern. Auf dieſe Art erhaͤlt man (wenn man will) eine 3 Zoll lange Flamme, deren prachtvollen Glanz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gasarten_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gasarten_1796/22
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber die einfache Vorrichtung, durch welche sich Menschen stundenlang in irrespirablen Gasarten, ohne Nachtheil der Gesundheit, und mit brennenden Lichtern aufhalten können; oder vorläufige Anzeige einer Rettungsfläche und eines Lichterhalters. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen. Bd. 2 (1796) S. 99-110, 195-210, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gasarten_1796/22>, abgerufen am 18.08.2022.