Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber Grubenwetter und die Verbreitung des Kohlenstoffs in geognostischer Hinsicht. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen, Bd. 2 (1795), S. 99-119.

Bild:
<< vorherige Seite


gewesen. Wenn es lehrreich ist, in der Geognosie
zu lernen, wie die Natur einfache Foßilien gemengt
hat; so gehörte es wohl auch zu einer Naturbeschrei-
bung, die Mischungen und Umhüllungen zu cha-
rakterisiren, in denen reines und geschwefeltes Wasser-
stoffgas, Stickluft, kohlensaures Gas u. s. f. im Jn-
ern der Erde vorkommen. Von diesen Umhül-
lungen
aber hängt die Ausführbarkeit wichtiger prak-
tischer Vorrichtungen. Durchschläge, Fortbetrieb eines
Orts, Unwirksamkeit einer Wettermaschine etc. ab.
Wer nur die einfachen Gasarten unsrer Laboratorien
kennt, scheitert in der Diagnose unsrer Grubenwetter,
wie der Geognost an innig gemengtem Grünstein oder
Syenitschiefer. An diesen Umhüllungen liegt es, war-
um sich das Wasserstoffgas an der Firste so schwer entzün-
den läßt, warum die Kohlensäure im hydrogene pe-
sant
sich auf ausgesetztem Kalkwasser oft nicht nieder-
schlagen will, warum, (wie ich schon in Hrn. Sche-
rers
antiphl. Chemie des Mayow angemerkt,) Häu-
er athmen, wo kein Grubenlicht mehr brennt. Hr.
Fourcroy hat uns in seiner meisterhaften Philoso-
phie chymique
die Auflösung eines Metalls, des
Arseniks, in Wasserstoffgas kennen gelehrt. Jch äus-
serte diese Vermuthungen schon früher durch den gas-
förmigen Zustand des Schwefels im geschwefelten Was-
serstoffgase, durch die tödtende Wirkung gewisser nicht
schlagender Wetter, und hauptsächlich durch die Be-
obachtung gewisser Gangdrusen darauf geleitet, in
denen die Erze von einer Seite, wie angehaucht, als
Niederschläge aus gasartigen Solutionen, erscheinen.
Jn der dephlogistisirten salzsauren Luft sehen wir ja

vor


geweſen. Wenn es lehrreich iſt, in der Geognoſie
zu lernen, wie die Natur einfache Foßilien gemengt
hat; ſo gehoͤrte es wohl auch zu einer Naturbeſchrei-
bung, die Miſchungen und Umhuͤllungen zu cha-
rakteriſiren, in denen reines und geſchwefeltes Waſſer-
ſtoffgas, Stickluft, kohlenſaures Gas u. ſ. f. im Jn-
ern der Erde vorkommen. Von dieſen Umhuͤl-
lungen
aber haͤngt die Ausfuͤhrbarkeit wichtiger prak-
tiſcher Vorrichtungen. Durchſchlaͤge, Fortbetrieb eines
Orts, Unwirkſamkeit einer Wettermaſchine ꝛc. ab.
Wer nur die einfachen Gasarten unſrer Laboratorien
kennt, ſcheitert in der Diagnoſe unſrer Grubenwetter,
wie der Geognoſt an innig gemengtem Gruͤnſtein oder
Syenitſchiefer. An dieſen Umhuͤllungen liegt es, war-
um ſich das Waſſerſtoffgas an der Firſte ſo ſchwer entzuͤn-
den laͤßt, warum die Kohlensaͤure im hydrogene pe-
ſant
ſich auf ausgeſetztem Kalkwaſſer oft nicht nieder-
ſchlagen will, warum, (wie ich ſchon in Hrn. Sche-
rers
antiphl. Chemie des Mayow angemerkt,) Haͤu-
er athmen, wo kein Grubenlicht mehr brennt. Hr.
Fourcroy hat uns in ſeiner meiſterhaften Philoſo-
phie chymique
die Aufloͤsung eines Metalls, des
Arſeniks, in Waſſerſtoffgas kennen gelehrt. Jch aͤuſ-
ſerte dieſe Vermuthungen ſchon fruͤher durch den gas-
foͤrmigen Zuſtand des Schwefels im geſchwefelten Waſ-
ſerſtoffgaſe, durch die toͤdtende Wirkung gewiſſer nicht
ſchlagender Wetter, und hauptsaͤchlich durch die Be-
obachtung gewiſſer Gangdruſen darauf geleitet, in
denen die Erze von einer Seite, wie angehaucht, als
Niederſchlaͤge aus gasartigen Solutionen, erſcheinen.
Jn der dephlogiſtiſirten ſalzſauren Luft ſehen wir ja

vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="100"/><lb/>
gewe&#x017F;en. Wenn es lehrreich i&#x017F;t, in der Geogno&#x017F;ie<lb/>
zu lernen, wie die Natur einfache Foßilien gemengt<lb/>
hat; &#x017F;o geho&#x0364;rte es wohl auch zu einer Naturbe&#x017F;chrei-<lb/>
bung, die Mi&#x017F;chungen und <hi rendition="#g">Umhu&#x0364;llungen</hi> zu cha-<lb/>
rakteri&#x017F;iren, in denen reines und ge&#x017F;chwefeltes Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;toffgas, Stickluft, kohlen&#x017F;aures Gas u. &#x017F;. f. im Jn-<lb/>
ern der Erde vorkommen. Von die&#x017F;en <hi rendition="#g">Umhu&#x0364;l-<lb/>
lungen</hi> aber ha&#x0364;ngt die Ausfu&#x0364;hrbarkeit wichtiger prak-<lb/>
ti&#x017F;cher Vorrichtungen. Durch&#x017F;chla&#x0364;ge, Fortbetrieb eines<lb/>
Orts, Unwirk&#x017F;amkeit einer Wetterma&#x017F;chine &#xA75B;c. ab.<lb/>
Wer nur die einfachen Gasarten un&#x017F;rer Laboratorien<lb/>
kennt, &#x017F;cheitert in der Diagno&#x017F;e un&#x017F;rer Grubenwetter,<lb/>
wie der Geogno&#x017F;t an innig gemengtem Gru&#x0364;n&#x017F;tein oder<lb/>
Syenit&#x017F;chiefer. An die&#x017F;en Umhu&#x0364;llungen liegt es, war-<lb/>
um &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toffgas an der Fir&#x017F;te &#x017F;o &#x017F;chwer entzu&#x0364;n-<lb/>
den la&#x0364;ßt, warum die Kohlensa&#x0364;ure im <hi rendition="#aq">hydrogene pe-<lb/>
&#x017F;ant</hi> &#x017F;ich auf ausge&#x017F;etztem Kalkwa&#x017F;&#x017F;er oft nicht nieder-<lb/>
&#x017F;chlagen will, warum, (wie ich &#x017F;chon in Hrn. <hi rendition="#g">Sche-<lb/>
rers</hi> antiphl. Chemie des <hi rendition="#g">Mayow</hi> angemerkt,) Ha&#x0364;u-<lb/>
er athmen, wo kein Grubenlicht mehr brennt. Hr.<lb/><hi rendition="#g">Fourcroy</hi> hat uns in &#x017F;einer mei&#x017F;terhaften <hi rendition="#g">Philo&#x017F;o-<lb/>
phie chymique</hi> die Auflo&#x0364;sung eines Metalls, des<lb/>
Ar&#x017F;eniks, in Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toffgas kennen gelehrt. Jch a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erte die&#x017F;e Vermuthungen &#x017F;chon fru&#x0364;her durch den gas-<lb/>
fo&#x0364;rmigen Zu&#x017F;tand des Schwefels im ge&#x017F;chwefelten Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;toffga&#x017F;e, durch die to&#x0364;dtende Wirkung gewi&#x017F;&#x017F;er nicht<lb/>
&#x017F;chlagender Wetter, und hauptsa&#x0364;chlich durch die Be-<lb/>
obachtung gewi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#g">Gangdru&#x017F;en</hi> darauf geleitet, in<lb/>
denen die Erze von einer Seite, wie angehaucht, als<lb/>
Nieder&#x017F;chla&#x0364;ge aus gasartigen Solutionen, er&#x017F;cheinen.<lb/>
Jn der dephlogi&#x017F;ti&#x017F;irten &#x017F;alz&#x017F;auren Luft &#x017F;ehen wir ja<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0002] geweſen. Wenn es lehrreich iſt, in der Geognoſie zu lernen, wie die Natur einfache Foßilien gemengt hat; ſo gehoͤrte es wohl auch zu einer Naturbeſchrei- bung, die Miſchungen und Umhuͤllungen zu cha- rakteriſiren, in denen reines und geſchwefeltes Waſſer- ſtoffgas, Stickluft, kohlenſaures Gas u. ſ. f. im Jn- ern der Erde vorkommen. Von dieſen Umhuͤl- lungen aber haͤngt die Ausfuͤhrbarkeit wichtiger prak- tiſcher Vorrichtungen. Durchſchlaͤge, Fortbetrieb eines Orts, Unwirkſamkeit einer Wettermaſchine ꝛc. ab. Wer nur die einfachen Gasarten unſrer Laboratorien kennt, ſcheitert in der Diagnoſe unſrer Grubenwetter, wie der Geognoſt an innig gemengtem Gruͤnſtein oder Syenitſchiefer. An dieſen Umhuͤllungen liegt es, war- um ſich das Waſſerſtoffgas an der Firſte ſo ſchwer entzuͤn- den laͤßt, warum die Kohlensaͤure im hydrogene pe- ſant ſich auf ausgeſetztem Kalkwaſſer oft nicht nieder- ſchlagen will, warum, (wie ich ſchon in Hrn. Sche- rers antiphl. Chemie des Mayow angemerkt,) Haͤu- er athmen, wo kein Grubenlicht mehr brennt. Hr. Fourcroy hat uns in ſeiner meiſterhaften Philoſo- phie chymique die Aufloͤsung eines Metalls, des Arſeniks, in Waſſerſtoffgas kennen gelehrt. Jch aͤuſ- ſerte dieſe Vermuthungen ſchon fruͤher durch den gas- foͤrmigen Zuſtand des Schwefels im geſchwefelten Waſ- ſerſtoffgaſe, durch die toͤdtende Wirkung gewiſſer nicht ſchlagender Wetter, und hauptsaͤchlich durch die Be- obachtung gewiſſer Gangdruſen darauf geleitet, in denen die Erze von einer Seite, wie angehaucht, als Niederſchlaͤge aus gasartigen Solutionen, erſcheinen. Jn der dephlogiſtiſirten ſalzſauren Luft ſehen wir ja vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_grubenwetter_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_grubenwetter_1795/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber Grubenwetter und die Verbreitung des Kohlenstoffs in geognostischer Hinsicht. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen, Bd. 2 (1795), S. 99-119, hier S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_grubenwetter_1795/2>, abgerufen am 24.06.2024.