Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber Grubenwetter und die Verbreitung des Kohlenstoffs in geognostischer Hinsicht. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen, Bd. 2 (1795), S. 99-119.

Bild:
<< vorherige Seite


vor unsern Augen feste Körper, (wie die reine Kohle
des Diamants,) luftförmig werden, und aus dem
Luftzustande zusammengerinnen. Hat Hr. Lichten-
berg
in seinen trefflichen geologischen Phantasien zum
Scherz, wie im Ernst weiland Anaximenes, nicht
schon Granit und Gneuß aus der Luft herabhageln
lassen. Ja! Sie sollen nächstens in Hrn. Grens
Journal etwas geognostisches über Hagelkörner lesen,
die ich mit sechsseitigen, 3 Linien langen, Tafeln,
(vollkommene Schwerspathkrystallisation,) besetzt fand.
So müssen Chemie, Physik und Geognosie sich die
Hände bieten.

Doch, ich kehre zu den Wettern zurück! Wenn
ich Versuchen trauen darf, die ich vor zwey Jahren
über die Wetter eines alten halbzerbrochenen Stollens
anstellte, so löst das Wasserstoffgas auch das Eisen
auf. Jch konnte zur Wiederholung der Versuche noch-
mals mir nicht dieselben Wetter wieder verschaffen;
denn es ist interessant, obgleich widrig für den unter-
suchenden Chemisten, zu sehen, wie in einer Firste,
auf einer Strecke, im Vorgesümpfe eines Schach-
tes, von Tage zu Tage die Natur der Grubenwetter
sich ändert. Jch habe oft sagen hören, unsre Wetter
seyen Stickluft, brennbare Luft u. s. f. Das ist
sehr bequem zu glauben, noch bequemer zu sagen.
Man bezeichnete ja ehmals auch Granit, Glimmer-
schiefer, Sienit, Gneuß mit dem Nahmen einer Ge-
birgsart. Jetzt unterscheidet man diese Gemenge, und
so wird man nach und nach auch die Gemische der un-
terirdischen Gasarten zu zerlegen wissen. Hydroge-

ne
G 3


vor unſern Augen feſte Koͤrper, (wie die reine Kohle
des Diamants,) luftfoͤrmig werden, und aus dem
Luftzuſtande zuſammengerinnen. Hat Hr. Lichten-
berg
in ſeinen trefflichen geologiſchen Phantaſien zum
Scherz, wie im Ernſt weiland Anaximenes, nicht
ſchon Granit und Gneuß aus der Luft herabhageln
laſſen. Ja! Sie ſollen naͤchſtens in Hrn. Grens
Journal etwas geognoſtiſches uͤber Hagelkoͤrner leſen,
die ich mit ſechsſeitigen, 3 Linien langen, Tafeln,
(vollkommene Schwerſpathkryſtallisation,) besetzt fand.
So muͤſſen Chemie, Phyſik und Geognoſie ſich die
Haͤnde bieten.

Doch, ich kehre zu den Wettern zuruͤck! Wenn
ich Verſuchen trauen darf, die ich vor zwey Jahren
uͤber die Wetter eines alten halbzerbrochenen Stollens
anſtellte, ſo loͤst das Waſſerſtoffgas auch das Eiſen
auf. Jch konnte zur Wiederholung der Verſuche noch-
mals mir nicht dieſelben Wetter wieder verſchaffen;
denn es iſt intereſſant, obgleich widrig fuͤr den unter-
ſuchenden Chemiſten, zu ſehen, wie in einer Firſte,
auf einer Strecke, im Vorgesuͤmpfe eines Schach-
tes, von Tage zu Tage die Natur der Grubenwetter
ſich aͤndert. Jch habe oft ſagen hoͤren, unſre Wetter
ſeyen Stickluft, brennbare Luft u. ſ. f. Das iſt
ſehr bequem zu glauben, noch bequemer zu ſagen.
Man bezeichnete ja ehmals auch Granit, Glimmer-
ſchiefer, Sienit, Gneuß mit dem Nahmen einer Ge-
birgsart. Jetzt unterſcheidet man dieſe Gemenge, und
ſo wird man nach und nach auch die Gemiſche der un-
terirdiſchen Gasarten zu zerlegen wiſſen. Hydroge-

ne
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="101"/><lb/>
vor un&#x017F;ern Augen fe&#x017F;te Ko&#x0364;rper, (wie die reine Kohle<lb/>
des Diamants,) luftfo&#x0364;rmig werden, und aus dem<lb/>
Luftzu&#x017F;tande zu&#x017F;ammengerinnen. Hat Hr. <hi rendition="#g">Lichten-<lb/>
berg</hi> in &#x017F;einen trefflichen geologi&#x017F;chen Phanta&#x017F;ien zum<lb/>
Scherz, wie im Ern&#x017F;t weiland Anaximenes, nicht<lb/>
&#x017F;chon Granit und Gneuß aus der Luft herabhageln<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Ja! Sie &#x017F;ollen na&#x0364;ch&#x017F;tens in Hrn. <hi rendition="#g">Grens</hi><lb/>
Journal etwas geogno&#x017F;ti&#x017F;ches u&#x0364;ber Hagelko&#x0364;rner le&#x017F;en,<lb/>
die ich mit &#x017F;echs&#x017F;eitigen, 3 Linien langen, Tafeln,<lb/>
(vollkommene Schwer&#x017F;pathkry&#x017F;tallisation,) besetzt fand.<lb/>
So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Chemie, Phy&#x017F;ik und Geogno&#x017F;ie &#x017F;ich die<lb/>
Ha&#x0364;nde bieten.</p><lb/>
        <p>Doch, ich kehre zu den Wettern zuru&#x0364;ck! Wenn<lb/>
ich Ver&#x017F;uchen trauen darf, die ich vor zwey Jahren<lb/>
u&#x0364;ber die Wetter eines alten halbzerbrochenen Stollens<lb/>
an&#x017F;tellte, &#x017F;o lo&#x0364;st das Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toffgas auch das Ei&#x017F;en<lb/>
auf. Jch konnte zur Wiederholung der Ver&#x017F;uche noch-<lb/>
mals mir nicht die&#x017F;elben Wetter wieder ver&#x017F;chaffen;<lb/>
denn es i&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;ant, obgleich widrig fu&#x0364;r den unter-<lb/>
&#x017F;uchenden Chemi&#x017F;ten, zu &#x017F;ehen, wie in <hi rendition="#g">einer</hi> Fir&#x017F;te,<lb/>
auf <hi rendition="#g">einer</hi> Strecke, im Vorgesu&#x0364;mpfe <hi rendition="#g">eines</hi> Schach-<lb/>
tes, von Tage zu Tage die Natur der Grubenwetter<lb/>
&#x017F;ich a&#x0364;ndert. Jch habe oft &#x017F;agen ho&#x0364;ren, un&#x017F;re Wetter<lb/>
&#x017F;eyen Stickluft, brennbare Luft u. &#x017F;. f. Das i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr bequem zu glauben, noch bequemer zu &#x017F;agen.<lb/>
Man bezeichnete ja ehmals auch Granit, Glimmer-<lb/>
&#x017F;chiefer, Sienit, Gneuß mit dem Nahmen einer Ge-<lb/>
birgsart. Jetzt unter&#x017F;cheidet man die&#x017F;e Gemenge, und<lb/>
&#x017F;o wird man nach und nach auch die Gemi&#x017F;che der un-<lb/>
terirdi&#x017F;chen Gasarten zu zerlegen wi&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Hydroge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ne</hi></fw><lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0003] vor unſern Augen feſte Koͤrper, (wie die reine Kohle des Diamants,) luftfoͤrmig werden, und aus dem Luftzuſtande zuſammengerinnen. Hat Hr. Lichten- berg in ſeinen trefflichen geologiſchen Phantaſien zum Scherz, wie im Ernſt weiland Anaximenes, nicht ſchon Granit und Gneuß aus der Luft herabhageln laſſen. Ja! Sie ſollen naͤchſtens in Hrn. Grens Journal etwas geognoſtiſches uͤber Hagelkoͤrner leſen, die ich mit ſechsſeitigen, 3 Linien langen, Tafeln, (vollkommene Schwerſpathkryſtallisation,) besetzt fand. So muͤſſen Chemie, Phyſik und Geognoſie ſich die Haͤnde bieten. Doch, ich kehre zu den Wettern zuruͤck! Wenn ich Verſuchen trauen darf, die ich vor zwey Jahren uͤber die Wetter eines alten halbzerbrochenen Stollens anſtellte, ſo loͤst das Waſſerſtoffgas auch das Eiſen auf. Jch konnte zur Wiederholung der Verſuche noch- mals mir nicht dieſelben Wetter wieder verſchaffen; denn es iſt intereſſant, obgleich widrig fuͤr den unter- ſuchenden Chemiſten, zu ſehen, wie in einer Firſte, auf einer Strecke, im Vorgesuͤmpfe eines Schach- tes, von Tage zu Tage die Natur der Grubenwetter ſich aͤndert. Jch habe oft ſagen hoͤren, unſre Wetter ſeyen Stickluft, brennbare Luft u. ſ. f. Das iſt ſehr bequem zu glauben, noch bequemer zu ſagen. Man bezeichnete ja ehmals auch Granit, Glimmer- ſchiefer, Sienit, Gneuß mit dem Nahmen einer Ge- birgsart. Jetzt unterſcheidet man dieſe Gemenge, und ſo wird man nach und nach auch die Gemiſche der un- terirdiſchen Gasarten zu zerlegen wiſſen. Hydroge- ne G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_grubenwetter_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_grubenwetter_1795/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber Grubenwetter und die Verbreitung des Kohlenstoffs in geognostischer Hinsicht. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen, Bd. 2 (1795), S. 99-119, hier S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_grubenwetter_1795/3>, abgerufen am 19.05.2024.