Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347.

Bild:
<< vorherige Seite

zu sehn, die sich vom Hochlande von Quito nach
den Flüssen von Guarapeche und Arco ziehn. --
Da ich so eben von einer höchst interessanten Reise
ins Innere von Paria, durch die Cordilleren von
Cocolar, Tumeri und Guiri, und zu den dortigen
noch von keinem Naturforscher besuchten Kapuzi-
nermissionen zurückkomme, wobei ich auch meine
astronomischen Instrumente, (einen Birdschen Qua-
dranten, Ramsdensche und Troughtonsche Sex-
tanten, Fernröhre und Chronometer,) auf 3 Maul-
eseln mit mir nahm, so hätte ich vielleicht mehr für
Astronomie thun können. Aber Sie wissen, daß
Astronomie von meinem Hauptzwecke, (Physik,
Geologie, Eudiometrie und Physiologie der Thiere
und der Pflanzen,) ziemlich weit abliegt, und unter
10° Breite läßt sich nicht so anhaltend arbeiten als
unter 49°. Ich habe lieber wenig Beobachtungen,
diese aber mit möglichster Genauigkeit, als viele
mittelmäßige machen wollen, und sie in mein
Journal im größten Detail aufgezeichnet, damit
man, sollte ich auf meiner Reise sterben, wie es
sehr möglich ist, über ihre Genauigkeit urtheilen
könne.

In den beiden Aufsätzen, die ich von Spanien
aus an Delambre überschickt habe, finden Sie
meine europäischen Beobachtungen mit Borda's
neuem Inclinatorio.*) Ich bemerkte dort, daß auf
dem festen Lande örtliche Gründe stärkern Einfluß

*) Annalen der Physik, IV, 448 f.     d. H.

zu ſehn, die ſich vom Hochlande von Quito nach
den Flüſſen von Guarapeche und Arco ziehn. —
Da ich ſo eben von einer höchſt intereſſanten Reiſe
ins Innere von Paria, durch die Cordilleren von
Cocolar, Tumeri und Guiri, und zu den dortigen
noch von keinem Naturforſcher beſuchten Kapuzi-
nermiſſionen zurückkomme, wobei ich auch meine
aſtronomiſchen Inſtrumente, (einen Birdſchen Qua-
dranten, Ramsdenſche und Troughtonſche Sex-
tanten, Fernröhre und Chronometer,) auf 3 Maul-
eſeln mit mir nahm, ſo hätte ich vielleicht mehr für
Aſtronomie thun können. Aber Sie wiſſen, daß
Aſtronomie von meinem Hauptzwecke, (Phyſik,
Geologie, Eudiometrie und Phyſiologie der Thiere
und der Pflanzen,) ziemlich weit abliegt, und unter
10° Breite läßt ſich nicht ſo anhaltend arbeiten als
unter 49°. Ich habe lieber wenig Beobachtungen,
dieſe aber mit möglichſter Genauigkeit, als viele
mittelmäßige machen wollen, und ſie in mein
Journal im größten Detail aufgezeichnet, damit
man, ſollte ich auf meiner Reiſe ſterben, wie es
ſehr möglich iſt, über ihre Genauigkeit urtheilen
könne.

In den beiden Aufſätzen, die ich von Spanien
aus an Delambre überſchickt habe, finden Sie
meine europäiſchen Beobachtungen mit Borda's
neuem Inclinatorio.*) Ich bemerkte dort, daß auf
dem feſten Lande örtliche Gründe ſtärkern Einfluß

*) Annalen der Phyſik, IV, 448 f.     d. H.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="336"/>
zu &#x017F;ehn, die &#x017F;ich vom Hochlande von Quito nach<lb/>
den Flü&#x017F;&#x017F;en von Guarapeche und Arco ziehn. &#x2014;<lb/>
Da ich &#x017F;o eben von einer höch&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;anten Rei&#x017F;e<lb/>
ins Innere von <hi rendition="#i">Paria</hi>, durch die Cordilleren von<lb/><hi rendition="#i">Cocolar, Tumeri</hi> und <hi rendition="#i">Guiri</hi>, und zu den dortigen<lb/>
noch von keinem Naturfor&#x017F;cher be&#x017F;uchten Kapuzi-<lb/>
nermi&#x017F;&#x017F;ionen zurückkomme, wobei ich auch meine<lb/>
a&#x017F;tronomi&#x017F;chen In&#x017F;trumente, (einen Bird&#x017F;chen Qua-<lb/>
dranten, Ramsden&#x017F;che und Troughton&#x017F;che Sex-<lb/>
tanten, Fernröhre und Chronometer,) auf 3 Maul-<lb/>
e&#x017F;eln mit mir nahm, &#x017F;o hätte ich vielleicht mehr für<lb/>
A&#x017F;tronomie thun können. Aber Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
A&#x017F;tronomie von meinem Hauptzwecke, (Phy&#x017F;ik,<lb/>
Geologie, Eudiometrie und Phy&#x017F;iologie der Thiere<lb/>
und der Pflanzen,) ziemlich weit abliegt, und unter<lb/>
10° Breite läßt &#x017F;ich nicht &#x017F;o anhaltend arbeiten als<lb/>
unter 49°. Ich habe lieber wenig Beobachtungen,<lb/>
die&#x017F;e aber mit möglich&#x017F;ter Genauigkeit, als viele<lb/>
mittelmäßige machen wollen, und &#x017F;ie in mein<lb/>
Journal im größten Detail aufgezeichnet, damit<lb/>
man, &#x017F;ollte ich auf meiner Rei&#x017F;e &#x017F;terben, wie es<lb/>
&#x017F;ehr möglich i&#x017F;t, über ihre Genauigkeit urtheilen<lb/>
könne.</p><lb/>
          <p>In den beiden Auf&#x017F;ätzen, die ich von Spanien<lb/>
aus an <hi rendition="#g">Delambre</hi> über&#x017F;chickt habe, finden Sie<lb/>
meine europäi&#x017F;chen Beobachtungen mit <hi rendition="#g">Borda's</hi><lb/><hi rendition="#i">neuem Inclinatorio</hi>.<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#i">Annalen der Phy&#x017F;ik</hi>, IV, 448 f. <space dim="horizontal"/><hi rendition="#i">d. H.</hi></note> Ich bemerkte dort, daß auf<lb/>
dem fe&#x017F;ten Lande örtliche Gründe &#x017F;tärkern Einfluß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0009] zu ſehn, die ſich vom Hochlande von Quito nach den Flüſſen von Guarapeche und Arco ziehn. — Da ich ſo eben von einer höchſt intereſſanten Reiſe ins Innere von Paria, durch die Cordilleren von Cocolar, Tumeri und Guiri, und zu den dortigen noch von keinem Naturforſcher beſuchten Kapuzi- nermiſſionen zurückkomme, wobei ich auch meine aſtronomiſchen Inſtrumente, (einen Birdſchen Qua- dranten, Ramsdenſche und Troughtonſche Sex- tanten, Fernröhre und Chronometer,) auf 3 Maul- eſeln mit mir nahm, ſo hätte ich vielleicht mehr für Aſtronomie thun können. Aber Sie wiſſen, daß Aſtronomie von meinem Hauptzwecke, (Phyſik, Geologie, Eudiometrie und Phyſiologie der Thiere und der Pflanzen,) ziemlich weit abliegt, und unter 10° Breite läßt ſich nicht ſo anhaltend arbeiten als unter 49°. Ich habe lieber wenig Beobachtungen, dieſe aber mit möglichſter Genauigkeit, als viele mittelmäßige machen wollen, und ſie in mein Journal im größten Detail aufgezeichnet, damit man, ſollte ich auf meiner Reiſe ſterben, wie es ſehr möglich iſt, über ihre Genauigkeit urtheilen könne. In den beiden Aufſätzen, die ich von Spanien aus an Delambre überſchickt habe, finden Sie meine europäiſchen Beobachtungen mit Borda's neuem Inclinatorio. *) Ich bemerkte dort, daß auf dem feſten Lande örtliche Gründe ſtärkern Einfluß *) Annalen der Phyſik, IV, 448 f. d. H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (erster Teil, zweiter Teil) (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/9
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347, hier S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/9>, abgerufen am 01.12.2021.