Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Skizze einer Geologischen Schilderung des südlichen Amerika. In: Allgemeine Geographische Ephemeriden. Bd. 9 (1802) St. 4, S. 310-329.

Bild:
<< vorherige Seite

Abhandlungen.
lage dienen könnten. Seit einem halben Jahrhun-
dert hat man zwar manche auffallende Bemerkun-
gen über dieses Land gesammelt, aber keine ein-
zige Idee, die eigentlich die Geologie desselben be-
trifft, wurde bekannt. Das grosse Genie von Con-
damine
, der Eifer des D. Georg Juan de Ulloa
würden uns gewiss hier nicht im Dunkel gelassen
haben, aber damals gab es fast noch keine Minera-
logie. Alles, was man zu dieser Zeit machen konn-
te, war -- ausmessen und nivelliren. Indem sie
auf der hohen Cordillere der Anden, die von Nor-
den nach Süden streicht, und von Zitara bis zum
Cap Pilar, sich erstreckt, beschäftigt waren, und
die ungeheure Höhe des Gebirges bewunderten, ver-
gassen sie, dass das südliche Amerika andere Cor-
dilleren
auf [w]eisst, die dem Aequator parallel von
Osten nach Westen streichen, und die durch ihre
Höhe, wenigstens eben so sehr die Aufmerksamkeit
der Naturforscher verdienen, als die Carpathen, der
Caucasus, die Alpen des Valais und die Pyrenäen.
Man beschreibt uns den ganzen ungeheuren Land-
strich an der westlichen Seite der Anden, der sich
schräg bis an die Küsten von Guiana und Brasilien
hin erstreckt, als eine niedrige Ebene, die den Ue-
berschwemmungen der Flüsse ausgesetzt ist. Da nur
zuweilen einige Mönche, Missionäre des h. Francis-
cus, und selten Soldaten über die Cataracten hinaus
bis zum Rio negro gelangen, so bilden sich selbst
die Bewohner der Küste von Caracas ein, dass die
ungeheuern Ebenen, (Llanos de Calabozo, del
Guarico, de Apure
,) die sie südlich über den Thä-
lern Aragua sehen, sich ohne Unterbrechung bis zu
den Pampas von Buenos-Ayres und bis zu den

Pata-

Abhandlungen.
lage dienen könnten. Seit einem halben Jahrhun-
dert hat man zwar manche auffallende Bemerkun-
gen über dieſes Land geſammelt, aber keine ein-
zige Idee, die eigentlich die Geologie deſſelben be-
trifft, wurde bekannt. Das groſse Genie von Con-
damine
, der Eifer des D. Georg Juan de Ulloa
würden uns gewiſs hier nicht im Dunkel gelaſſen
haben, aber damals gab es faſt noch keine Minera-
logie. Alles, was man zu dieſer Zeit machen konn-
te, war — ausmeſſen und nivelliren. Indem ſie
auf der hohen Cordillere der Anden, die von Nor-
den nach Süden ſtreicht, und von Zitara bis zum
Cap Pilar, ſich erſtreckt, beſchäftigt waren, und
die ungeheure Höhe des Gebirges bewunderten, ver-
gaſsen ſie, daſs das ſüdliche Amerika andere Cor-
dilleren
auf [w]eiſst, die dem Aequator parallel von
Oſten nach Weſten ſtreichen, und die durch ihre
Höhe, wenigſtens eben ſo ſehr die Aufmerkſamkeit
der Naturforſcher verdienen, als die Carpathen, der
Caucaſus, die Alpen des Valais und die Pyrenäen.
Man beſchreibt uns den ganzen ungeheuren Land-
ſtrich an der weſtlichen Seite der Anden, der ſich
ſchräg bis an die Küſten von Guiana und Braſilien
hin erſtreckt, als eine niedrige Ebene, die den Ue-
berſchwemmungen der Flüſſe ausgeſetzt iſt. Da nur
zuweilen einige Mönche, Miſſionäre des h. Francis-
cus, und ſelten Soldaten über die Cataracten hinaus
bis zum Rio negro gelangen, ſo bilden ſich ſelbſt
die Bewohner der Küſte von Caracas ein, daſs die
ungeheuern Ebenen, (Llanos de Calabozo, del
Guarico, de Apure
,) die ſie ſüdlich über den Thä-
lern Aragua ſehen, ſich ohne Unterbrechung bis zu
den Pampas von Buenos-Ayres und bis zu den

Pata-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="314"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">Abhandlungen</hi></hi>.</fw><lb/>
lage dienen könnten. Seit einem halben Jahrhun-<lb/>
dert hat man zwar manche auffallende Bemerkun-<lb/>
gen über die&#x017F;es Land ge&#x017F;ammelt, aber keine ein-<lb/>
zige Idee, die eigentlich die Geologie de&#x017F;&#x017F;elben be-<lb/>
trifft, wurde bekannt. Das gro&#x017F;se Genie von <hi rendition="#i">Con-<lb/>
damine</hi>, der Eifer des D. <hi rendition="#i">Georg Juan de Ulloa</hi><lb/>
würden uns gewi&#x017F;s hier nicht im Dunkel gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben, aber damals gab es fa&#x017F;t noch keine Minera-<lb/>
logie. Alles, was man zu die&#x017F;er Zeit machen konn-<lb/>
te, war &#x2014; ausme&#x017F;&#x017F;en und nivelliren. Indem &#x017F;ie<lb/>
auf der hohen <hi rendition="#i">Cordillere der Anden</hi>, die von Nor-<lb/>
den nach Süden &#x017F;treicht, und von <hi rendition="#i">Zitara</hi> bis zum<lb/><hi rendition="#i">Cap Pilar</hi>, &#x017F;ich er&#x017F;treckt, be&#x017F;chäftigt waren, und<lb/>
die ungeheure Höhe des Gebirges bewunderten, ver-<lb/>
ga&#x017F;sen &#x017F;ie, da&#x017F;s das &#x017F;üdliche Amerika <hi rendition="#i">andere Cor-<lb/>
dilleren</hi> auf <supplied>w</supplied>ei&#x017F;st, die dem Aequator parallel von<lb/>
O&#x017F;ten nach We&#x017F;ten &#x017F;treichen, und die durch ihre<lb/>
Höhe, wenig&#x017F;tens eben &#x017F;o &#x017F;ehr die Aufmerk&#x017F;amkeit<lb/>
der Naturfor&#x017F;cher verdienen, als die Carpathen, der<lb/>
Cauca&#x017F;us, die Alpen des Valais und die Pyrenäen.<lb/>
Man be&#x017F;chreibt uns den ganzen ungeheuren Land-<lb/>
&#x017F;trich an der we&#x017F;tlichen Seite der Anden, der &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chräg bis an die Kü&#x017F;ten von <hi rendition="#i">Guiana</hi> und <hi rendition="#i">Bra&#x017F;ilien</hi><lb/>
hin er&#x017F;treckt, als <hi rendition="#i">eine</hi> niedrige Ebene, die den Ue-<lb/>
ber&#x017F;chwemmungen der Flü&#x017F;&#x017F;e ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t. Da nur<lb/>
zuweilen einige Mönche, Mi&#x017F;&#x017F;ionäre des h. Francis-<lb/>
cus, und &#x017F;elten Soldaten über die Cataracten hinaus<lb/>
bis zum <hi rendition="#i">Rio negro</hi> gelangen, &#x017F;o bilden &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die Bewohner der Kü&#x017F;te von <hi rendition="#i">Caracas</hi> ein, da&#x017F;s die<lb/>
ungeheuern Ebenen, (<hi rendition="#i">Llanos de Calabozo, del<lb/>
Guarico, de Apure</hi>,) die &#x017F;ie &#x017F;üdlich über den Thä-<lb/>
lern <hi rendition="#i">Aragua</hi> &#x017F;ehen, &#x017F;ich ohne Unterbrechung bis zu<lb/>
den <hi rendition="#i">Pampas</hi> von <hi rendition="#i">Buenos-Ayres</hi> und bis zu den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">Pata-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0006] Abhandlungen. lage dienen könnten. Seit einem halben Jahrhun- dert hat man zwar manche auffallende Bemerkun- gen über dieſes Land geſammelt, aber keine ein- zige Idee, die eigentlich die Geologie deſſelben be- trifft, wurde bekannt. Das groſse Genie von Con- damine, der Eifer des D. Georg Juan de Ulloa würden uns gewiſs hier nicht im Dunkel gelaſſen haben, aber damals gab es faſt noch keine Minera- logie. Alles, was man zu dieſer Zeit machen konn- te, war — ausmeſſen und nivelliren. Indem ſie auf der hohen Cordillere der Anden, die von Nor- den nach Süden ſtreicht, und von Zitara bis zum Cap Pilar, ſich erſtreckt, beſchäftigt waren, und die ungeheure Höhe des Gebirges bewunderten, ver- gaſsen ſie, daſs das ſüdliche Amerika andere Cor- dilleren auf weiſst, die dem Aequator parallel von Oſten nach Weſten ſtreichen, und die durch ihre Höhe, wenigſtens eben ſo ſehr die Aufmerkſamkeit der Naturforſcher verdienen, als die Carpathen, der Caucaſus, die Alpen des Valais und die Pyrenäen. Man beſchreibt uns den ganzen ungeheuren Land- ſtrich an der weſtlichen Seite der Anden, der ſich ſchräg bis an die Küſten von Guiana und Braſilien hin erſtreckt, als eine niedrige Ebene, die den Ue- berſchwemmungen der Flüſſe ausgeſetzt iſt. Da nur zuweilen einige Mönche, Miſſionäre des h. Francis- cus, und ſelten Soldaten über die Cataracten hinaus bis zum Rio negro gelangen, ſo bilden ſich ſelbſt die Bewohner der Küſte von Caracas ein, daſs die ungeheuern Ebenen, (Llanos de Calabozo, del Guarico, de Apure,) die ſie ſüdlich über den Thä- lern Aragua ſehen, ſich ohne Unterbrechung bis zu den Pampas von Buenos-Ayres und bis zu den Pata-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_skizze01_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_skizze01_1802/6
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Skizze einer Geologischen Schilderung des südlichen Amerika. In: Allgemeine Geographische Ephemeriden. Bd. 9 (1802) St. 4, S. 310-329, hier S. 314. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_skizze01_1802/6>, abgerufen am 02.03.2024.