Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Was Verdruß der muß verschwinden/
Wer auff was Galantes denckt.
Biß man kan den Hafen finden/
Der uns tausend Freuden schenckt
Denn allhier geliebt zu werden/
Ist ein Paradieß auff Erden.
Müssen manchmal Dornen stechen/
Ey so lässt der Himmel mich
Noch dereinsten Rosen brechen/
Und das Spiel verändert sich
Biß man kan nach trüben Zeiten/
Das gelobte Land beschreiten.
Nun so lachen mich die Blicke
Süsser Hoffnung ferner an/
Biß ich eins mein gantzes Glücke/
In der Liebe finden kan:
Denn das Glücke muß es fügen/
Daß die Losung heist Vergnügen.
Sie liebet ihn wieder.
MEin Glücke will mich freundlich küssen/
Und Wermuth gleichen Schmertz durch Nectar-Wein
versüssen/
Der Himmel rinnt von Perlen-Thau/
Er öfnet meiner Brust den Uberfluß von Schätzen/
Und will die Seel auf keinen Bau/
Von irdischer Vergnügung setzen.
Ich weiß mit Noht und Leid zu schertzen.
Es brennen nun in mir wohl tausend Freuden-Kertzen.
Ich geh' auf einer Rosen-Bahn.
Nach schwartzer Nacht muß mir die Sonne klärer scheinen/
Der süsse Morgen bricht nun an/
Und Lachen folget nach dem Weinen.
Kein
D
und Galante Gedichte.
Was Verdruß der muß verſchwinden/
Wer auff was Galantes denckt.
Biß man kan den Hafen finden/
Der uns tauſend Freuden ſchenckt
Denn allhier geliebt zu werden/
Iſt ein Paradieß auff Erden.
Muͤſſen manchmal Dornen ſtechen/
Ey ſo laͤſſt der Himmel mich
Noch dereinſten Roſen brechen/
Und das Spiel veraͤndert ſich
Biß man kan nach truͤben Zeiten/
Das gelobte Land beſchreiten.
Nun ſo lachen mich die Blicke
Suͤſſer Hoffnung ferner an/
Biß ich eins mein gantzes Gluͤcke/
In der Liebe finden kan:
Denn das Gluͤcke muß es fuͤgen/
Daß die Loſung heiſt Vergnuͤgen.
Sie liebet ihn wieder.
MEin Gluͤcke will mich freundlich kuͤſſen/
Und Wermuth gleichen Schmertz durch Nectar-Wein
verſuͤſſen/
Der Himmel rinnt von Perlen-Thau/
Er oͤfnet meiner Bruſt den Uberfluß von Schaͤtzen/
Und will die Seel auf keinen Bau/
Von irdiſcher Vergnuͤgung ſetzen.
Ich weiß mit Noht und Leid zu ſchertzen.
Es brennen nun in mir wohl tauſend Freuden-Kertzen.
Ich geh' auf einer Roſen-Bahn.
Nach ſchwartzer Nacht muß mir die Sonne klaͤrer ſcheinen/
Der ſuͤſſe Morgen bricht nun an/
Und Lachen folget nach dem Weinen.
Kein
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0059" n="49"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Was Verdruß der muß ver&#x017F;chwinden/</l><lb/>
              <l>Wer auff was Galantes denckt.</l><lb/>
              <l>Biß man kan den Hafen finden/</l><lb/>
              <l>Der uns tau&#x017F;end Freuden &#x017F;chenckt</l><lb/>
              <l>Denn allhier geliebt zu werden/</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ein Paradieß auff Erden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en manchmal Dornen &#x017F;techen/</l><lb/>
              <l>Ey &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t der Himmel mich</l><lb/>
              <l>Noch derein&#x017F;ten Ro&#x017F;en brechen/</l><lb/>
              <l>Und das Spiel vera&#x0364;ndert &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Biß man kan nach tru&#x0364;ben Zeiten/</l><lb/>
              <l>Das gelobte Land be&#x017F;chreiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nun &#x017F;o lachen mich die Blicke</l><lb/>
              <l>Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Hoffnung ferner an/</l><lb/>
              <l>Biß ich eins mein gantzes Glu&#x0364;cke/</l><lb/>
              <l>In der Liebe finden kan:</l><lb/>
              <l>Denn das Glu&#x0364;cke muß es fu&#x0364;gen/</l><lb/>
              <l>Daß die Lo&#x017F;ung hei&#x017F;t Vergnu&#x0364;gen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>ie liebet ihn wieder.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein Glu&#x0364;cke will mich freundlich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Und Wermuth gleichen Schmertz durch Nectar-Wein</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l>Der Himmel rinnt von Perlen-Thau/</l><lb/>
              <l>Er o&#x0364;fnet meiner Bru&#x017F;t den Uberfluß von Scha&#x0364;tzen/</l><lb/>
              <l>Und will die Seel auf keinen Bau/</l><lb/>
              <l>Von irdi&#x017F;cher Vergnu&#x0364;gung &#x017F;etzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich weiß mit Noht und Leid zu &#x017F;chertzen.</l><lb/>
              <l>Es brennen nun in mir wohl tau&#x017F;end Freuden-Kertzen.</l><lb/>
              <l>Ich geh' auf einer Ro&#x017F;en-Bahn.</l><lb/>
              <l>Nach &#x017F;chwartzer Nacht muß mir die Sonne kla&#x0364;rer &#x017F;cheinen/</l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Der</hi> &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Morgen bricht nun an/</l><lb/>
              <l>Und Lachen folget nach dem Weinen.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Kein</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0059] und Galante Gedichte. Was Verdruß der muß verſchwinden/ Wer auff was Galantes denckt. Biß man kan den Hafen finden/ Der uns tauſend Freuden ſchenckt Denn allhier geliebt zu werden/ Iſt ein Paradieß auff Erden. Muͤſſen manchmal Dornen ſtechen/ Ey ſo laͤſſt der Himmel mich Noch dereinſten Roſen brechen/ Und das Spiel veraͤndert ſich Biß man kan nach truͤben Zeiten/ Das gelobte Land beſchreiten. Nun ſo lachen mich die Blicke Suͤſſer Hoffnung ferner an/ Biß ich eins mein gantzes Gluͤcke/ In der Liebe finden kan: Denn das Gluͤcke muß es fuͤgen/ Daß die Loſung heiſt Vergnuͤgen. Sie liebet ihn wieder. MEin Gluͤcke will mich freundlich kuͤſſen/ Und Wermuth gleichen Schmertz durch Nectar-Wein verſuͤſſen/ Der Himmel rinnt von Perlen-Thau/ Er oͤfnet meiner Bruſt den Uberfluß von Schaͤtzen/ Und will die Seel auf keinen Bau/ Von irdiſcher Vergnuͤgung ſetzen. Ich weiß mit Noht und Leid zu ſchertzen. Es brennen nun in mir wohl tauſend Freuden-Kertzen. Ich geh' auf einer Roſen-Bahn. Nach ſchwartzer Nacht muß mir die Sonne klaͤrer ſcheinen/ Der ſuͤſſe Morgen bricht nun an/ Und Lachen folget nach dem Weinen. Kein D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/59
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/59>, abgerufen am 10.04.2021.