Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Satyrische Gedichte.
II.
Aut ad Doctorem Ducit.
WIewohl man hat noch einen Fund ersonnen/
Wenn alles nun zerronnen/
So sucht ein Luder sich ein liederliches Weib/
Das wacker Pfenn'ge hat/
Dadurch erkaufft er sich den Doctor Grad.
Da träget nun der Esel eine Crone.
Ein Ochse kriegt der Weißheit edlen Hut.
Ein Schwein erlangt den ersten Rang[ - 1 Zeichen fehlt]zum Lohne
Seht was der Hencker thut.
Wer wolte sich nicht desperat geberden/
Wenn man kan Doctor werden.
So richtet nun das Sprichwort also ein:
Soldate Münch und Doctor Titel
Das müssen die extremen Mittel
Vor desperate Kerles seyn.


1.
ICh habe nur gethalt.
Das hätt'stu sollen wissen/
In Schertzen und in Küssen/
War alles lauter Schertz/
Und wenn[ - 1 Zeichen fehlt]mein schlaues Hertz
Ein wenig Lust genossen/
So wars ein kahler Possen.
Geschmiert[ - 1 Zeichen fehlt]ist nicht gemahlt/
Ich habe nur gethalt.
2.
Ich habe nur gethalt.
Und hätten ja die Minen
Verbindlich gnug geschienen/
So
F 2
und Satyriſche Gedichte.
II.
Aut ad Doctorem Ducit.
WIewohl man hat noch einen Fund erſonnen/
Wenn alles nun zerronnen/
So ſucht ein Luder ſich ein liederliches Weib/
Das wacker Pfenn'ge hat/
Dadurch erkaufft er ſich den Doctor Grad.
Da traͤget nun der Eſel eine Crone.
Ein Ochſe kriegt der Weißheit edlen Hut.
Ein Schwein erlangt den erſten Rang[ – 1 Zeichen fehlt]zum Lohne
Seht was der Hencker thut.
Wer wolte ſich nicht deſperat geberden/
Wenn man kan Doctor werden.
So richtet nun das Sprichwort alſo ein:
Soldate Muͤnch und Doctor Titel
Das muͤſſen die extremen Mittel
Vor deſperate Kerles ſeyn.


1.
ICh habe nur gethalt.
Das haͤtt'ſtu ſollen wiſſen/
In Schertzen und in Kuͤſſen/
War alles lauter Schertz/
Und wenn[ – 1 Zeichen fehlt]mein ſchlaues Hertz
Ein wenig Luſt genoſſen/
So wars ein kahler Poſſen.
Geſchmiert[ – 1 Zeichen fehlt]iſt nicht gemahlt/
Ich habe nur gethalt.
2.
Ich habe nur gethalt.
Und haͤtten ja die Minen
Verbindlich gnug geſchienen/
So
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="83"/>
          <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#fr">Satyri&#x017F;che Gedichte</hi>.</fw><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">II.<lb/>
Aut ad Doctorem Ducit.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Iewohl man hat noch einen Fund er&#x017F;onnen/</l><lb/>
            <l>Wenn alles nun zerronnen/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ucht ein Luder &#x017F;ich ein liederliches Weib/</l><lb/>
            <l>Das wacker Pfenn'ge hat/</l><lb/>
            <l>Dadurch erkaufft er &#x017F;ich den Doctor Grad.</l><lb/>
            <l>Da tra&#x0364;get nun der E&#x017F;el eine Crone.</l><lb/>
            <l>Ein Och&#x017F;e kriegt der Weißheit edlen Hut.</l><lb/>
            <l>Ein Schwein erlangt den er&#x017F;ten Rang<gap unit="chars" quantity="1"/>zum Lohne</l><lb/>
            <l>Seht was der Hencker thut.</l><lb/>
            <l>Wer wolte &#x017F;ich nicht de&#x017F;perat geberden/</l><lb/>
            <l>Wenn man kan Doctor werden.</l><lb/>
            <l>So richtet nun das Sprichwort al&#x017F;o ein:</l><lb/>
            <l>Soldate Mu&#x0364;nch und Doctor Titel</l><lb/>
            <l>Das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die extremen Mittel</l><lb/>
            <l>Vor de&#x017F;perate Kerles &#x017F;eyn.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> </l><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>Ch habe nur gethalt.</l><lb/>
              <l>Das ha&#x0364;tt'&#x017F;tu &#x017F;ollen wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>In Schertzen und in Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>War alles lauter Schertz/</l><lb/>
              <l>Und wenn<gap unit="chars" quantity="1"/>mein &#x017F;chlaues Hertz</l><lb/>
              <l>Ein wenig Lu&#x017F;t geno&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>So wars ein kahler Po&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chmiert<gap unit="chars" quantity="1"/>i&#x017F;t nicht gemahlt/</l><lb/>
              <l>Ich habe nur gethalt.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich habe nur gethalt.</l><lb/>
              <l>Und ha&#x0364;tten ja die Minen</l><lb/>
              <l>Verbindlich gnug ge&#x017F;chienen/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] und Satyriſche Gedichte. II. Aut ad Doctorem Ducit. WIewohl man hat noch einen Fund erſonnen/ Wenn alles nun zerronnen/ So ſucht ein Luder ſich ein liederliches Weib/ Das wacker Pfenn'ge hat/ Dadurch erkaufft er ſich den Doctor Grad. Da traͤget nun der Eſel eine Crone. Ein Ochſe kriegt der Weißheit edlen Hut. Ein Schwein erlangt den erſten Rang_zum Lohne Seht was der Hencker thut. Wer wolte ſich nicht deſperat geberden/ Wenn man kan Doctor werden. So richtet nun das Sprichwort alſo ein: Soldate Muͤnch und Doctor Titel Das muͤſſen die extremen Mittel Vor deſperate Kerles ſeyn. 1. ICh habe nur gethalt. Das haͤtt'ſtu ſollen wiſſen/ In Schertzen und in Kuͤſſen/ War alles lauter Schertz/ Und wenn_mein ſchlaues Hertz Ein wenig Luſt genoſſen/ So wars ein kahler Poſſen. Geſchmiert_iſt nicht gemahlt/ Ich habe nur gethalt. 2. Ich habe nur gethalt. Und haͤtten ja die Minen Verbindlich gnug geſchienen/ So F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/93
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/93>, abgerufen am 10.04.2021.