Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Studienanstalten und das Oberlyzeum

Einer der größten und am freudigsten be-
grüßten Fortschritte der Mädchenschulreform für
die wissenshungrigen Frauen, war die Studien-
anstalt, die sich als realgymnasiale oder huma-
nistische Anstalt mit einem sechsklassigen System
an das siebente Schuljahr des Lyzeums, als Ober-
realschule mit einem fünfjährigen Aufbau an das
achte anschloß.

Etwas vergällt wurde diese Freude dadurch, daß,
wie bereits bemerkt, neben diese Studienanstalt
die Frauenschule trat, deren Programm nichts
Gutes verhieß, daß damit eine Zweiteilung vor-
genommen werden sollte in Mädchen fürs Haus
und solche, die für akademische Studien vorbereitet
werden sollten. Aber man tröstete sich mit dem
Umstand, daß niemand gezwungen werden könne,
die ominöse Frauenschule zu besuchen, und es doch
sehr erfreulich sei, daß an Stelle der wenigen bis
dahin mit großem Müheaufwand, meist seitens der
der Frauenbewegung nahestehenden Kreise be-
gründeten Mädchengymnasien, nun endlich die
reguläre Studienanstalt treten sollte, die es allen
begabten Mädchen ermöglichen würde, eine höhere
Bildung zu erwerben.

Wer so dachte, rechnete aber nicht mit den ge-
heimen Widerständen, die, trotzdem man äußerlich

Die Studienanstalten und das Oberlyzeum

Einer der größten und am freudigsten be-
grüßten Fortschritte der Mädchenschulreform für
die wissenshungrigen Frauen, war die Studien-
anstalt, die sich als realgymnasiale oder huma-
nistische Anstalt mit einem sechsklassigen System
an das siebente Schuljahr des Lyzeums, als Ober-
realschule mit einem fünfjährigen Aufbau an das
achte anschloß.

Etwas vergällt wurde diese Freude dadurch, daß,
wie bereits bemerkt, neben diese Studienanstalt
die Frauenschule trat, deren Programm nichts
Gutes verhieß, daß damit eine Zweiteilung vor-
genommen werden sollte in Mädchen fürs Haus
und solche, die für akademische Studien vorbereitet
werden sollten. Aber man tröstete sich mit dem
Umstand, daß niemand gezwungen werden könne,
die ominöse Frauenschule zu besuchen, und es doch
sehr erfreulich sei, daß an Stelle der wenigen bis
dahin mit großem Müheaufwand, meist seitens der
der Frauenbewegung nahestehenden Kreise be-
gründeten Mädchengymnasien, nun endlich die
reguläre Studienanstalt treten sollte, die es allen
begabten Mädchen ermöglichen würde, eine höhere
Bildung zu erwerben.

Wer so dachte, rechnete aber nicht mit den ge-
heimen Widerständen, die, trotzdem man äußerlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="142"/>
        <div n="2">
          <head>Die Studienanstalten und das Oberlyzeum</head><lb/>
          <p>Einer der größten und am freudigsten be-<lb/>
grüßten Fortschritte der Mädchenschulreform für<lb/>
die wissenshungrigen Frauen, war die Studien-<lb/>
anstalt, die sich als realgymnasiale oder huma-<lb/>
nistische Anstalt mit einem sechsklassigen System<lb/>
an das siebente Schuljahr des Lyzeums, als Ober-<lb/>
realschule mit einem fünfjährigen Aufbau an das<lb/>
achte anschloß.</p><lb/>
          <p>Etwas vergällt wurde diese Freude dadurch, daß,<lb/>
wie bereits bemerkt, neben diese Studienanstalt<lb/>
die Frauenschule trat, deren Programm nichts<lb/>
Gutes verhieß, daß damit eine Zweiteilung vor-<lb/>
genommen werden sollte in Mädchen fürs Haus<lb/>
und solche, die für akademische Studien vorbereitet<lb/>
werden sollten. Aber man tröstete sich mit dem<lb/>
Umstand, daß niemand gezwungen werden könne,<lb/>
die ominöse Frauenschule zu besuchen, und es doch<lb/>
sehr erfreulich sei, daß an Stelle der wenigen bis<lb/>
dahin mit großem Müheaufwand, meist seitens der<lb/>
der Frauenbewegung nahestehenden Kreise be-<lb/>
gründeten Mädchengymnasien, nun endlich die<lb/>
reguläre Studienanstalt treten sollte, die es allen<lb/>
begabten Mädchen ermöglichen würde, eine höhere<lb/>
Bildung zu erwerben.</p><lb/>
          <p>Wer so dachte, rechnete aber nicht mit den ge-<lb/>
heimen Widerständen, die, trotzdem man äußerlich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0146] Die Studienanstalten und das Oberlyzeum Einer der größten und am freudigsten be- grüßten Fortschritte der Mädchenschulreform für die wissenshungrigen Frauen, war die Studien- anstalt, die sich als realgymnasiale oder huma- nistische Anstalt mit einem sechsklassigen System an das siebente Schuljahr des Lyzeums, als Ober- realschule mit einem fünfjährigen Aufbau an das achte anschloß. Etwas vergällt wurde diese Freude dadurch, daß, wie bereits bemerkt, neben diese Studienanstalt die Frauenschule trat, deren Programm nichts Gutes verhieß, daß damit eine Zweiteilung vor- genommen werden sollte in Mädchen fürs Haus und solche, die für akademische Studien vorbereitet werden sollten. Aber man tröstete sich mit dem Umstand, daß niemand gezwungen werden könne, die ominöse Frauenschule zu besuchen, und es doch sehr erfreulich sei, daß an Stelle der wenigen bis dahin mit großem Müheaufwand, meist seitens der der Frauenbewegung nahestehenden Kreise be- gründeten Mädchengymnasien, nun endlich die reguläre Studienanstalt treten sollte, die es allen begabten Mädchen ermöglichen würde, eine höhere Bildung zu erwerben. Wer so dachte, rechnete aber nicht mit den ge- heimen Widerständen, die, trotzdem man äußerlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/146
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/146>, abgerufen am 29.07.2021.