Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

daß die alte Frau so uninteressant und unbeliebt
ist. Untätigkeit ist der Schlaftrunk, den man der
alten Frau reicht: "trinke ihn nicht", sagt Hedwig
Dohm. "Gebt den Frauen einen reicheren Lebens-
inhalt, praktische und geistige Jnteressen, die sie
in die große Menschheitsfamilie einreihen, sie
durch die Gemeinsamkeit solcher Jnteressen mit
dem allgemeinen sozialen Leben verbinden. Stellt
sie auf sich selbst, statt immer nur auf andere.
Sei etwas! Schaffen ist Freude und Freude ist
fast Jugend."

Solch freudig schaffende und ewig junge Mütter
winken uns als die Mutter von morgen, sie weilen
in einigen glänzenden Beispielen schon heute
unter uns.

Erziehungsfragen in der sexuellen Aufklärung

Daß wir mit der bisherigen Behandlung der
sexuellen Frage Bankerott gemacht haben, drängt
sich immer weiteren Kreisen unabweisbar auf. Der
Tiefstand unserer sittlichen Verhältnisse, die Kor-
ruption unserer Jugend, die Verseuchung und
Degenerierung großer Massen, die traurige Zu-
nahme der Prostitution und alle die anderen er-
schreckenden Erscheinungen der Gegenwart liefern
den sprechendsten Beweis hierfür.

Jmmer mehr bricht sich aber auch die Erkennt-
nis Bahn, daß einer der Hauptgründe für diese

daß die alte Frau so uninteressant und unbeliebt
ist. Untätigkeit ist der Schlaftrunk, den man der
alten Frau reicht: „trinke ihn nicht“, sagt Hedwig
Dohm. „Gebt den Frauen einen reicheren Lebens-
inhalt, praktische und geistige Jnteressen, die sie
in die große Menschheitsfamilie einreihen, sie
durch die Gemeinsamkeit solcher Jnteressen mit
dem allgemeinen sozialen Leben verbinden. Stellt
sie auf sich selbst, statt immer nur auf andere.
Sei etwas! Schaffen ist Freude und Freude ist
fast Jugend.“

Solch freudig schaffende und ewig junge Mütter
winken uns als die Mutter von morgen, sie weilen
in einigen glänzenden Beispielen schon heute
unter uns.

Erziehungsfragen in der sexuellen Aufklärung

Daß wir mit der bisherigen Behandlung der
sexuellen Frage Bankerott gemacht haben, drängt
sich immer weiteren Kreisen unabweisbar auf. Der
Tiefstand unserer sittlichen Verhältnisse, die Kor-
ruption unserer Jugend, die Verseuchung und
Degenerierung großer Massen, die traurige Zu-
nahme der Prostitution und alle die anderen er-
schreckenden Erscheinungen der Gegenwart liefern
den sprechendsten Beweis hierfür.

Jmmer mehr bricht sich aber auch die Erkennt-
nis Bahn, daß einer der Hauptgründe für diese

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0178" n="174"/>
daß die alte Frau so uninteressant und unbeliebt<lb/>
ist. Untätigkeit ist der Schlaftrunk, den man der<lb/>
alten Frau reicht: &#x201E;trinke ihn nicht&#x201C;, sagt Hedwig<lb/>
Dohm. &#x201E;Gebt den Frauen einen reicheren Lebens-<lb/>
inhalt, praktische und geistige Jnteressen, die sie<lb/>
in die große Menschheitsfamilie einreihen, sie<lb/>
durch die Gemeinsamkeit solcher Jnteressen mit<lb/>
dem allgemeinen sozialen Leben verbinden. Stellt<lb/>
sie auf sich selbst, statt immer nur auf andere.<lb/>
Sei etwas! Schaffen ist Freude und Freude ist<lb/>
fast Jugend.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Solch freudig schaffende und ewig junge Mütter<lb/>
winken uns als die Mutter von morgen, sie weilen<lb/>
in einigen glänzenden Beispielen schon heute<lb/>
unter uns.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Erziehungsfragen in der sexuellen Aufklärung</head><lb/>
          <p>Daß wir mit der bisherigen Behandlung der<lb/>
sexuellen Frage Bankerott gemacht haben, drängt<lb/>
sich immer weiteren Kreisen unabweisbar auf. Der<lb/>
Tiefstand unserer sittlichen Verhältnisse, die Kor-<lb/>
ruption unserer Jugend, die Verseuchung und<lb/>
Degenerierung großer Massen, die traurige Zu-<lb/>
nahme der Prostitution und alle die anderen er-<lb/>
schreckenden Erscheinungen der Gegenwart liefern<lb/>
den sprechendsten Beweis hierfür.</p><lb/>
          <p>Jmmer mehr bricht sich aber auch die Erkennt-<lb/>
nis Bahn, daß einer der Hauptgründe für diese<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0178] daß die alte Frau so uninteressant und unbeliebt ist. Untätigkeit ist der Schlaftrunk, den man der alten Frau reicht: „trinke ihn nicht“, sagt Hedwig Dohm. „Gebt den Frauen einen reicheren Lebens- inhalt, praktische und geistige Jnteressen, die sie in die große Menschheitsfamilie einreihen, sie durch die Gemeinsamkeit solcher Jnteressen mit dem allgemeinen sozialen Leben verbinden. Stellt sie auf sich selbst, statt immer nur auf andere. Sei etwas! Schaffen ist Freude und Freude ist fast Jugend.“ Solch freudig schaffende und ewig junge Mütter winken uns als die Mutter von morgen, sie weilen in einigen glänzenden Beispielen schon heute unter uns. Erziehungsfragen in der sexuellen Aufklärung Daß wir mit der bisherigen Behandlung der sexuellen Frage Bankerott gemacht haben, drängt sich immer weiteren Kreisen unabweisbar auf. Der Tiefstand unserer sittlichen Verhältnisse, die Kor- ruption unserer Jugend, die Verseuchung und Degenerierung großer Massen, die traurige Zu- nahme der Prostitution und alle die anderen er- schreckenden Erscheinungen der Gegenwart liefern den sprechendsten Beweis hierfür. Jmmer mehr bricht sich aber auch die Erkennt- nis Bahn, daß einer der Hauptgründe für diese

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/178
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/178>, abgerufen am 31.07.2021.