Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
10.

K., 42 Jahre alt, wurde in Manheim von katholischen
Aeltern geboren, erlernte das Zimmerhandwerk, und trat als
Geselle eine mehrjährige Wanderschaft an, welche ihn zuletzt
nach Berlin führte, woselbst er sich mit einer geschiedenen evan¬
gelischen Frau verheirathete, und mit ihr in einer sehr glück¬
lichen Ehe lebte. Dieser Umstand gab Veranlassung, daß ihm
von einem katholischen Geistlichen der Genuß des heiligen Abend¬
mahls verweigert wurde, da seine Ehe nur als Concubinat an¬
zusehen sei; er müsse sich daher von seiner Frau scheiden lassen,
wenn er in die Gemeinde der Rechtgläubigen wieder aufgenom¬
men werden wolle. Diese Excommunication belastete ihn eine
lange Reihe von Jahren hindurch mit Gewissensscrupeln, da er
stets im Kampfe zwischen seinem religiösen Herzensbedürfniß
und der innigen Liebe zu seiner braven Frau schwankte; indeß
angestrengte Arbeiten, bei denen er sich stets der kräftigsten
Gesundheit erfreute, erhielten ihn wenigstens in leidlicher Fas¬
sung, so daß er sich oft seiner quälenden Sorgen entschlagen
konnte. Nun faßte er aber in seinem bereits vorgerückten Al¬
ter den Entschluß, das Examen als Zimmermeister abzulegen,
um sich eine selbstständige Stellung und dadurch einen reich¬
licheren Erwerb zu verschaffen, weshalb er mehrere Monate
Unterricht in der Mathematik, im Zeichnen und in anderen das
Baufach betreffenden Gegenständen nahm, um sich für die Prü¬
fung vorzubereiten. Er soll darin gute Fortschritte gemacht ha¬
ben, so daß er sich einen günstigen Erfolg versprechen konnte;
indeß der plötzliche Uebergang von den gewohnten körperlichen
Arbeiten zu den ihm fremden geistigen Anstrengungen versetzte
ihn in eine peinliche Aufregung, welche bald die Besorgniß
erzeugte, daß er im Examen nicht bestehen werde. Tief be¬
kümmert über das Scheitern seiner Hoffnungen gerieth er bald
in eine völlige Verzweiflung, welche von fieberhaften Erschei¬
nungen begleitet, seine Aufnahme in die Abtheilung der Cha¬
rite für innere Kranke am 12. Mai 1842 nothwendig machte.
Er schrie und tobte, klagte sich unverzeihlicher Sünden an, be¬
jammerte das Schicksal seiner durch ihn unglücklich gewordenen

10.

K., 42 Jahre alt, wurde in Manheim von katholiſchen
Aeltern geboren, erlernte das Zimmerhandwerk, und trat als
Geſelle eine mehrjaͤhrige Wanderſchaft an, welche ihn zuletzt
nach Berlin fuͤhrte, woſelbſt er ſich mit einer geſchiedenen evan¬
geliſchen Frau verheirathete, und mit ihr in einer ſehr gluͤck¬
lichen Ehe lebte. Dieſer Umſtand gab Veranlaſſung, daß ihm
von einem katholiſchen Geiſtlichen der Genuß des heiligen Abend¬
mahls verweigert wurde, da ſeine Ehe nur als Concubinat an¬
zuſehen ſei; er muͤſſe ſich daher von ſeiner Frau ſcheiden laſſen,
wenn er in die Gemeinde der Rechtglaͤubigen wieder aufgenom¬
men werden wolle. Dieſe Excommunication belaſtete ihn eine
lange Reihe von Jahren hindurch mit Gewiſſensſcrupeln, da er
ſtets im Kampfe zwiſchen ſeinem religioͤſen Herzensbeduͤrfniß
und der innigen Liebe zu ſeiner braven Frau ſchwankte; indeß
angeſtrengte Arbeiten, bei denen er ſich ſtets der kraͤftigſten
Geſundheit erfreute, erhielten ihn wenigſtens in leidlicher Faſ¬
ſung, ſo daß er ſich oft ſeiner quaͤlenden Sorgen entſchlagen
konnte. Nun faßte er aber in ſeinem bereits vorgeruͤckten Al¬
ter den Entſchluß, das Examen als Zimmermeiſter abzulegen,
um ſich eine ſelbſtſtaͤndige Stellung und dadurch einen reich¬
licheren Erwerb zu verſchaffen, weshalb er mehrere Monate
Unterricht in der Mathematik, im Zeichnen und in anderen das
Baufach betreffenden Gegenſtaͤnden nahm, um ſich fuͤr die Pruͤ¬
fung vorzubereiten. Er ſoll darin gute Fortſchritte gemacht ha¬
ben, ſo daß er ſich einen guͤnſtigen Erfolg verſprechen konnte;
indeß der ploͤtzliche Uebergang von den gewohnten koͤrperlichen
Arbeiten zu den ihm fremden geiſtigen Anſtrengungen verſetzte
ihn in eine peinliche Aufregung, welche bald die Beſorgniß
erzeugte, daß er im Examen nicht beſtehen werde. Tief be¬
kuͤmmert uͤber das Scheitern ſeiner Hoffnungen gerieth er bald
in eine voͤllige Verzweiflung, welche von fieberhaften Erſchei¬
nungen begleitet, ſeine Aufnahme in die Abtheilung der Cha¬
rité fuͤr innere Kranke am 12. Mai 1842 nothwendig machte.
Er ſchrie und tobte, klagte ſich unverzeihlicher Suͤnden an, be¬
jammerte das Schickſal ſeiner durch ihn ungluͤcklich gewordenen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0132" n="124"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>10.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#b #fr">K</hi><hi rendition="#b">.</hi>, 42 Jahre alt, wurde in Manheim von katholi&#x017F;chen<lb/>
Aeltern geboren, erlernte das Zimmerhandwerk, und trat als<lb/>
Ge&#x017F;elle eine mehrja&#x0364;hrige Wander&#x017F;chaft an, welche ihn zuletzt<lb/>
nach Berlin fu&#x0364;hrte, wo&#x017F;elb&#x017F;t er &#x017F;ich mit einer ge&#x017F;chiedenen evan¬<lb/>
geli&#x017F;chen Frau verheirathete, und mit ihr in einer &#x017F;ehr glu&#x0364;ck¬<lb/>
lichen Ehe lebte. Die&#x017F;er Um&#x017F;tand gab Veranla&#x017F;&#x017F;ung, daß ihm<lb/>
von einem katholi&#x017F;chen Gei&#x017F;tlichen der Genuß des heiligen Abend¬<lb/>
mahls verweigert wurde, da &#x017F;eine Ehe nur als Concubinat an¬<lb/>
zu&#x017F;ehen &#x017F;ei; er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich daher von &#x017F;einer Frau &#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn er in die Gemeinde der Rechtgla&#x0364;ubigen wieder aufgenom¬<lb/>
men werden wolle. Die&#x017F;e Excommunication bela&#x017F;tete ihn eine<lb/>
lange Reihe von Jahren hindurch mit Gewi&#x017F;&#x017F;ens&#x017F;crupeln, da er<lb/>
&#x017F;tets im Kampfe zwi&#x017F;chen &#x017F;einem religio&#x0364;&#x017F;en Herzensbedu&#x0364;rfniß<lb/>
und der innigen Liebe zu &#x017F;einer braven Frau &#x017F;chwankte; indeß<lb/>
ange&#x017F;trengte Arbeiten, bei denen er &#x017F;ich &#x017F;tets der kra&#x0364;ftig&#x017F;ten<lb/>
Ge&#x017F;undheit erfreute, erhielten ihn wenig&#x017F;tens in leidlicher Fa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ung, &#x017F;o daß er &#x017F;ich oft &#x017F;einer qua&#x0364;lenden Sorgen ent&#x017F;chlagen<lb/>
konnte. Nun faßte er aber in &#x017F;einem bereits vorgeru&#x0364;ckten Al¬<lb/>
ter den Ent&#x017F;chluß, das Examen als Zimmermei&#x017F;ter abzulegen,<lb/>
um &#x017F;ich eine &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndige Stellung und dadurch einen reich¬<lb/>
licheren Erwerb zu ver&#x017F;chaffen, weshalb er mehrere Monate<lb/>
Unterricht in der Mathematik, im Zeichnen und in anderen das<lb/>
Baufach betreffenden Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden nahm, um &#x017F;ich fu&#x0364;r die Pru&#x0364;¬<lb/>
fung vorzubereiten. Er &#x017F;oll darin gute Fort&#x017F;chritte gemacht ha¬<lb/>
ben, &#x017F;o daß er &#x017F;ich einen gu&#x0364;n&#x017F;tigen Erfolg ver&#x017F;prechen konnte;<lb/>
indeß der plo&#x0364;tzliche Uebergang von den gewohnten ko&#x0364;rperlichen<lb/>
Arbeiten zu den ihm fremden gei&#x017F;tigen An&#x017F;trengungen ver&#x017F;etzte<lb/>
ihn in eine peinliche Aufregung, welche bald die Be&#x017F;orgniß<lb/>
erzeugte, daß er im Examen nicht be&#x017F;tehen werde. Tief be¬<lb/>
ku&#x0364;mmert u&#x0364;ber das Scheitern &#x017F;einer Hoffnungen gerieth er bald<lb/>
in eine vo&#x0364;llige Verzweiflung, welche von fieberhaften Er&#x017F;chei¬<lb/>
nungen begleitet, &#x017F;eine Aufnahme in die Abtheilung der Cha¬<lb/>
rité fu&#x0364;r innere Kranke am 12. Mai 1842 nothwendig machte.<lb/>
Er &#x017F;chrie und tobte, klagte &#x017F;ich unverzeihlicher Su&#x0364;nden an, be¬<lb/>
jammerte das Schick&#x017F;al &#x017F;einer durch ihn unglu&#x0364;cklich gewordenen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0132] 10. K., 42 Jahre alt, wurde in Manheim von katholiſchen Aeltern geboren, erlernte das Zimmerhandwerk, und trat als Geſelle eine mehrjaͤhrige Wanderſchaft an, welche ihn zuletzt nach Berlin fuͤhrte, woſelbſt er ſich mit einer geſchiedenen evan¬ geliſchen Frau verheirathete, und mit ihr in einer ſehr gluͤck¬ lichen Ehe lebte. Dieſer Umſtand gab Veranlaſſung, daß ihm von einem katholiſchen Geiſtlichen der Genuß des heiligen Abend¬ mahls verweigert wurde, da ſeine Ehe nur als Concubinat an¬ zuſehen ſei; er muͤſſe ſich daher von ſeiner Frau ſcheiden laſſen, wenn er in die Gemeinde der Rechtglaͤubigen wieder aufgenom¬ men werden wolle. Dieſe Excommunication belaſtete ihn eine lange Reihe von Jahren hindurch mit Gewiſſensſcrupeln, da er ſtets im Kampfe zwiſchen ſeinem religioͤſen Herzensbeduͤrfniß und der innigen Liebe zu ſeiner braven Frau ſchwankte; indeß angeſtrengte Arbeiten, bei denen er ſich ſtets der kraͤftigſten Geſundheit erfreute, erhielten ihn wenigſtens in leidlicher Faſ¬ ſung, ſo daß er ſich oft ſeiner quaͤlenden Sorgen entſchlagen konnte. Nun faßte er aber in ſeinem bereits vorgeruͤckten Al¬ ter den Entſchluß, das Examen als Zimmermeiſter abzulegen, um ſich eine ſelbſtſtaͤndige Stellung und dadurch einen reich¬ licheren Erwerb zu verſchaffen, weshalb er mehrere Monate Unterricht in der Mathematik, im Zeichnen und in anderen das Baufach betreffenden Gegenſtaͤnden nahm, um ſich fuͤr die Pruͤ¬ fung vorzubereiten. Er ſoll darin gute Fortſchritte gemacht ha¬ ben, ſo daß er ſich einen guͤnſtigen Erfolg verſprechen konnte; indeß der ploͤtzliche Uebergang von den gewohnten koͤrperlichen Arbeiten zu den ihm fremden geiſtigen Anſtrengungen verſetzte ihn in eine peinliche Aufregung, welche bald die Beſorgniß erzeugte, daß er im Examen nicht beſtehen werde. Tief be¬ kuͤmmert uͤber das Scheitern ſeiner Hoffnungen gerieth er bald in eine voͤllige Verzweiflung, welche von fieberhaften Erſchei¬ nungen begleitet, ſeine Aufnahme in die Abtheilung der Cha¬ rité fuͤr innere Kranke am 12. Mai 1842 nothwendig machte. Er ſchrie und tobte, klagte ſich unverzeihlicher Suͤnden an, be¬ jammerte das Schickſal ſeiner durch ihn ungluͤcklich gewordenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/132
Zitationshilfe: Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/132>, abgerufen am 18.08.2022.