Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Auftritt.
Vorige. Matthes, in der Amtslivree.
Matthes. Sein Diener, Herr Gerichtsschreiber.
Gerichtsschr. Ei -- Sein Diener. Nun -- auch
bei dem hochlöblichen Amt in Diensten? Nun --
gute Freundschaft!
Matthes. Topp -- gute Freundschaft! Ein Gläschen
darauf?
Gerichtsschr. Je nun -- Ihm zu Liebe. Geht in
Gottes Namen nach Hause, Ihr Leute.
Kappe. Aber mein Prozeß?
Gerichtsschr. Vergleicht Euch.
Romann. Wir können uns nicht vergleichen,
darum klagen wir ja.
Gerichtsschr. Ihr sollt Euch vergleichen.
Kappe. Ich habe in vier Verhören für einen Tha-
ler Wein getrunken.
Gerichtsschr. Trinkt Sonntags keinen.
Romann. In dem lezten Verhör hat er allein für
einen halben Thaler auf meine Rechnung gesoffen.
Gerichtsschr. Da ist der Bescheid.
Kappe. Ich will keinen.
Vierter Auftritt.
Vorige. Matthes, in der Amtslivree.
Matthes. Sein Diener, Herr Gerichtsſchreiber.
Gerichtsſchr. Ei — Sein Diener. Nun — auch
bei dem hochloͤblichen Amt in Dienſten? Nun —
gute Freundſchaft!
Matthes. Topp — gute Freundſchaft! Ein Glaͤschen
darauf?
Gerichtsſchr. Je nun — Ihm zu Liebe. Geht in
Gottes Namen nach Hauſe, Ihr Leute.
Kappe. Aber mein Prozeß?
Gerichtsſchr. Vergleicht Euch.
Romann. Wir koͤnnen uns nicht vergleichen,
darum klagen wir ja.
Gerichtsſchr. Ihr ſollt Euch vergleichen.
Kappe. Ich habe in vier Verhoͤren fuͤr einen Tha-
ler Wein getrunken.
Gerichtsſchr. Trinkt Sonntags keinen.
Romann. In dem lezten Verhoͤr hat er allein fuͤr
einen halben Thaler auf meine Rechnung geſoffen.
Gerichtsſchr. Da iſt der Beſcheid.
Kappe. Ich will keinen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0106" n="100"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Matthes, in der Amtslivree.</stage><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Sein Diener, Herr Gerichts&#x017F;chreiber.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GERS">
            <speaker>Gerichts&#x017F;chr.</speaker>
            <p>Ei &#x2014; Sein Diener. Nun &#x2014; auch<lb/>
bei dem hochlo&#x0364;blichen Amt in Dien&#x017F;ten? Nun &#x2014;<lb/>
gute Freund&#x017F;chaft!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Topp &#x2014; gute Freund&#x017F;chaft! Ein Gla&#x0364;schen<lb/>
darauf?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GERS">
            <speaker>Gerichts&#x017F;chr.</speaker>
            <p>Je nun &#x2014; Ihm zu Liebe. Geht in<lb/>
Gottes Namen nach Hau&#x017F;e, Ihr Leute.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAPP">
            <speaker>Kappe.</speaker>
            <p>Aber mein Prozeß?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GERS">
            <speaker>Gerichts&#x017F;chr.</speaker>
            <p>Vergleicht Euch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROM">
            <speaker>Romann.</speaker>
            <p>Wir <hi rendition="#g">ko&#x0364;nnen</hi> uns nicht vergleichen,<lb/>
darum klagen wir ja.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GERS">
            <speaker>Gerichts&#x017F;chr.</speaker>
            <p>Ihr <hi rendition="#g">&#x017F;ollt</hi> Euch vergleichen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAPP">
            <speaker>Kappe.</speaker>
            <p>Ich habe in vier Verho&#x0364;ren fu&#x0364;r einen Tha-<lb/>
ler Wein getrunken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GERS">
            <speaker>Gerichts&#x017F;chr.</speaker>
            <p>Trinkt Sonntags keinen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROM">
            <speaker>Romann.</speaker>
            <p>In dem lezten Verho&#x0364;r hat er allein fu&#x0364;r<lb/>
einen halben Thaler auf meine Rechnung ge&#x017F;offen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GERS">
            <speaker>Gerichts&#x017F;chr.</speaker>
            <p>Da i&#x017F;t der Be&#x017F;cheid.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAPP">
            <speaker>Kappe.</speaker>
            <p>Ich will keinen.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0106] Vierter Auftritt. Vorige. Matthes, in der Amtslivree. Matthes. Sein Diener, Herr Gerichtsſchreiber. Gerichtsſchr. Ei — Sein Diener. Nun — auch bei dem hochloͤblichen Amt in Dienſten? Nun — gute Freundſchaft! Matthes. Topp — gute Freundſchaft! Ein Glaͤschen darauf? Gerichtsſchr. Je nun — Ihm zu Liebe. Geht in Gottes Namen nach Hauſe, Ihr Leute. Kappe. Aber mein Prozeß? Gerichtsſchr. Vergleicht Euch. Romann. Wir koͤnnen uns nicht vergleichen, darum klagen wir ja. Gerichtsſchr. Ihr ſollt Euch vergleichen. Kappe. Ich habe in vier Verhoͤren fuͤr einen Tha- ler Wein getrunken. Gerichtsſchr. Trinkt Sonntags keinen. Romann. In dem lezten Verhoͤr hat er allein fuͤr einen halben Thaler auf meine Rechnung geſoffen. Gerichtsſchr. Da iſt der Beſcheid. Kappe. Ich will keinen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/106
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/106>, abgerufen am 19.04.2021.