Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
will mir nicht von der Hand -- ich -- ich kanns Euch
sagen, ich habe das Mädchen gern. Sagt ihr, ich
wollte ihr bald schreiben -- bald! -- Ich -- (er wirft
sich mit Ausbruch von Thränen auf den Stuhl.)
Ach, lieber
Gott!
Wirthin. Herr Förster, wie wird Ihnen?
Anton. (reißt Halsbinde und Hemdkragen auf.) Es ist
mir so heiß -- so ängstlich, so bange. Ich hätte doch
den Wein nicht trinken sollen.
Wirthin. Liebes Kind! Sie sind doch da nicht auf
üblem Wege?
Anton. Ich wollte bald schreiben -- und ich wollte
sie in alle Ewigkeit nicht vergessen -- Sie mögte nur
nicht meinen, es gienge mir gut, recht gut.
Wirthin. Aber Sie kommen ja bald wieder; warum
soll ich --
Anton. Nicht so bald -- damit sie ruhig ist --
thut mir die Liebe! denkt, es wäre Euer Anton, der
Euch so bäte -- --
Wirthin. Ja lieber Gott, dann wollte ich -- Ja
ich will es bestellen! Und an Ihre Eltern?
Anton. (mit heftiger Bewegung.) Einen Gruß --
ich wäre hier durchgereist -- ich ließe ihnen noch einmal
Adieu sagen. Hört Ihr? -- Adieu an Vater und Mutter!
will mir nicht von der Hand — ich — ich kanns Euch
ſagen, ich habe das Maͤdchen gern. Sagt ihr, ich
wollte ihr bald ſchreiben — bald! — Ich — (er wirft
ſich mit Ausbruch von Thraͤnen auf den Stuhl.)
Ach, lieber
Gott!
Wirthin. Herr Foͤrſter, wie wird Ihnen?
Anton. (reißt Halsbinde und Hemdkragen auf.) Es iſt
mir ſo heiß — ſo aͤngſtlich, ſo bange. Ich haͤtte doch
den Wein nicht trinken ſollen.
Wirthin. Liebes Kind! Sie ſind doch da nicht auf
uͤblem Wege?
Anton. Ich wollte bald ſchreiben — und ich wollte
ſie in alle Ewigkeit nicht vergeſſen — Sie moͤgte nur
nicht meinen, es gienge mir gut, recht gut.
Wirthin. Aber Sie kommen ja bald wieder; warum
ſoll ich —
Anton. Nicht ſo bald — damit ſie ruhig iſt —
thut mir die Liebe! denkt, es waͤre Euer Anton, der
Euch ſo baͤte — —
Wirthin. Ja lieber Gott, dann wollte ich — Ja
ich will es beſtellen! Und an Ihre Eltern?
Anton. (mit heftiger Bewegung.) Einen Gruß —
ich waͤre hier durchgereiſt — ich ließe ihnen noch einmal
Adieu ſagen. Hoͤrt Ihr? — Adieu an Vater und Mutter!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ANT">
            <p><pb facs="#f0115" n="109"/>
will mir nicht von der Hand &#x2014; ich &#x2014; ich kanns Euch<lb/>
&#x017F;agen, ich habe das Ma&#x0364;dchen gern. Sagt ihr, ich<lb/>
wollte ihr bald &#x017F;chreiben &#x2014; bald! &#x2014; Ich &#x2014; <stage>(er wirft<lb/>
&#x017F;ich mit Ausbruch von Thra&#x0364;nen auf den Stuhl.)</stage> Ach, lieber<lb/>
Gott!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker>Wirthin.</speaker>
            <p>Herr Fo&#x0364;r&#x017F;ter, wie wird Ihnen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <stage>(reißt Halsbinde und Hemdkragen auf.)</stage>
            <p>Es i&#x017F;t<lb/>
mir &#x017F;o heiß &#x2014; &#x017F;o a&#x0364;ng&#x017F;tlich, &#x017F;o bange. Ich ha&#x0364;tte doch<lb/>
den Wein nicht trinken &#x017F;ollen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker>Wirthin.</speaker>
            <p>Liebes Kind! Sie &#x017F;ind doch da nicht auf<lb/>
u&#x0364;blem Wege?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Ich wollte bald &#x017F;chreiben &#x2014; und ich wollte<lb/>
&#x017F;ie in alle Ewigkeit nicht verge&#x017F;&#x017F;en &#x2014; Sie mo&#x0364;gte nur<lb/>
nicht meinen, es gienge mir gut, recht gut.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker>Wirthin.</speaker>
            <p>Aber Sie kommen ja bald wieder; warum<lb/>
&#x017F;oll ich &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Nicht &#x017F;o bald &#x2014; damit &#x017F;ie ruhig i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
thut mir die Liebe! denkt, es wa&#x0364;re Euer Anton, der<lb/>
Euch &#x017F;o ba&#x0364;te &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker>Wirthin.</speaker>
            <p>Ja lieber Gott, dann wollte ich &#x2014; Ja<lb/>
ich will es be&#x017F;tellen! Und an Ihre Eltern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <stage>(mit heftiger Bewegung.)</stage>
            <p>Einen Gruß &#x2014;<lb/>
ich wa&#x0364;re hier durchgerei&#x017F;t &#x2014; ich ließe ihnen noch einmal<lb/>
Adieu &#x017F;agen. Ho&#x0364;rt Ihr? &#x2014; Adieu an Vater und Mutter!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0115] will mir nicht von der Hand — ich — ich kanns Euch ſagen, ich habe das Maͤdchen gern. Sagt ihr, ich wollte ihr bald ſchreiben — bald! — Ich — (er wirft ſich mit Ausbruch von Thraͤnen auf den Stuhl.) Ach, lieber Gott! Wirthin. Herr Foͤrſter, wie wird Ihnen? Anton. (reißt Halsbinde und Hemdkragen auf.) Es iſt mir ſo heiß — ſo aͤngſtlich, ſo bange. Ich haͤtte doch den Wein nicht trinken ſollen. Wirthin. Liebes Kind! Sie ſind doch da nicht auf uͤblem Wege? Anton. Ich wollte bald ſchreiben — und ich wollte ſie in alle Ewigkeit nicht vergeſſen — Sie moͤgte nur nicht meinen, es gienge mir gut, recht gut. Wirthin. Aber Sie kommen ja bald wieder; warum ſoll ich — Anton. Nicht ſo bald — damit ſie ruhig iſt — thut mir die Liebe! denkt, es waͤre Euer Anton, der Euch ſo baͤte — — Wirthin. Ja lieber Gott, dann wollte ich — Ja ich will es beſtellen! Und an Ihre Eltern? Anton. (mit heftiger Bewegung.) Einen Gruß — ich waͤre hier durchgereiſt — ich ließe ihnen noch einmal Adieu ſagen. Hoͤrt Ihr? — Adieu an Vater und Mutter!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/115
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/115>, abgerufen am 10.05.2021.